Gasperini „Stolz darauf, Italien in Europa zu vertreten“ – BlogSicilia

LIPSIA (DEUTSCHLAND) (ITALPRESS) – „Es ist ein großer Stolz, das einzige italienische Team zu sein, das im dritten Jahr in Folge in Europa weitergekommen ist, als wir im Pokal starteten, schien es, als müssten wir die Platzierungen rechtfertigen, aber wir haben uns immer gut verhalten, wir sind keine Belastung in Europa. Wir finden es einen guten Ansporn“. Das gab Atalanta-Trainer Gian Piero Gasperini während einer Konferenz vor dem Spiel gegen Leipzig bekannt, dem Hinspiel des Viertelfinals der Europa League, das morgen zu Hause gegen Deutschland angesetzt ist. „Das erste Ziel ist, die Runde zu überstehen, das andere, in Europa zu bleiben, das ist nicht klar und nicht einfach. Die Europa League wurde seit 1999 nicht mehr von einer italienischen Mannschaft gewonnen, wir haben nicht das Bedürfnis, sie zu gewinnen, wir wissen, dass es ein großartiges Ziel sein wird, wenn wir uns qualifizieren, wenn wir das Halbfinale erreichen, werden wir denken darüber. Auch in der Liga hat sich Atalanta so gut an alle gewöhnt, dass zeitweise sogar von einer Trikolore die Rede war.“ Für uns waren die Scudetto-Tore übertrieben, dann sind wir vom ersten Platz weitergefahren, das hat einige Aufmerksamkeit gekostet – er erklärte: „Mit Napoli hatte ich meiner Meinung nach ein großartiges Spiel, eines der besten, aber nicht mit der Aufmerksamkeit einer Mannschaft, die ein Ziel hat. Wir müssen uns wieder konzentrieren, um wenigstens Europa zu erreichen. Zapata? Es ist wichtig, dass er kommt.“ zurück bei uns, morgen wird er von der Bank anfangen, aber diesmal mit der Möglichkeit zu kommen, es ist an der Zeit, endlich zu spielen.“ In der Pressekonferenz war es auch Atalanta-Flügelspieler Hans Hateboer: „Wir haben in Liverpool gewonnen, in Amsterdam können wir auch hier in Leipzig gewinnen – sagte er -. Es wird ein wichtiges Spiel, wir kennen die Qualität von Leipzig und deutsche Mannschaften wollen immer spielen, sie sind eine physische Mannschaft. Wir müssen sehr aufpassen, sie sind sehr konterstark, das haben wir auch bei Dortmund gesehen, wir müssen gut verteidigen. In Leverkusen haben wir zu viele Restarts kassiert, Gott sei Dank hat uns Musso gerettet. Wir müssen aufpassen, er kann dich nicht immer retten.“
(ITALPRES).

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.