Das deutsche Staatsfernsehen stellt Sendungen in Russland ein

Quellen der öffentlichen Einrichtung teilten diese Entscheidung mit und versicherten, dass sie weiterhin „so viele Informationen wie möglich“ über die Situation in Russland und der Ukraine bereitstellen würden, während sie die durch das neue Gesetz geschaffene Situation prüfen würden.

Die Entscheidung folgt der von CNN America, CBC Canada, der Nachrichtenagentur Bloomberg sowie dem britischen Fernsehen BBC, das als erstes diese Entscheidung getroffen hat.

Das Management des britischen öffentlich-rechtlichen Fernsehens hat am Freitag beschlossen, die Arbeit seines Teams in Russland einzustellen, während es gleichzeitig die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf seine Mitarbeiter eingehend analysiert.

Der Kreml hat heute die Notwendigkeit von „Festigkeit“ in einem neuen Gesetz verteidigt, das „falsche Informationen“ über russische Soldaten unterdrückt, um mit einem „Informationskrieg“ fertig zu werden, der angeblich im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt gegen Russland geführt wird.

„Im Kontext des Informationskriegs ist es notwendig, ein Gesetz zu verabschieden, dessen Strenge angepasst wird, was es ist“, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, einen Tag nach der Verhängung harter Strafen durch das Dekret. alle als unwahr erachteten Informationen über die russische Armee.

Die Verabschiedung dieses Gesetzes am Freitag und seine Unterzeichnung durch Präsident Wladimir Putin sei „notwendig und dringend“, betonte er.

Wer „Falschinformationen“ über die russischen Streitkräfte verbreitet, wird mit den vorgeschriebenen Strafen belegt, die von Geldstrafen bis zu 15 Jahren Gefängnis reichen.

Daraufhin gaben russische und ausländische Medien die Einstellung ihrer Aktivitäten in Russland bekannt.

In den frühen Morgenstunden des 24. Februar startete Russland eine Militäroffensive gegen die Ukraine, und die Kiewer Behörden haben bisher mehr als 2.000 Zivilisten getötet, darunter auch Kinder. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben die Angriffe mehr als 1,2 Millionen Menschen vertrieben.

Die russische Invasion wurde von der internationalen Gemeinschaft insgesamt verurteilt, die daraufhin Waffen in die Ukraine schickte und Wirtschaftssanktionen verschärfte, um Moskau weiter zu isolieren.

IMA (PD) // UKM

Übermorgen/spät

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.