Gafam: EU eröffnet Büro in San Francisco

Die Europäische Union möchte eine Antenne in San Francisco haben, um den Giganten des Silicon Valley näher zu kommen, und das, während in Brüssel gerade neue europäische Gesetze zur besseren Regulierung von Gafam verabschiedet wurden…

Zwischen der Europäischen Union und Gafam sind die Beziehungen seit Jahren angespannt. Während Brüssel kürzlich mit der Verabschiedung des Digital Services Act (DSA) und des Digital Markets Act (DMA) entschlossene Schritte unternommen hat, um diesen Technologiekonzern zu regulieren, wollen auch europäische Führungskräfte so nah wie möglich am Siliziumriesen sein. Schlucht.

In diesem Zusammenhang plant die Europäische Union die Eröffnung eines Büros in San Francisco, wie aus mit der Angelegenheit vertrauten Quellen hervorgeht politisch. Die Antenne an der Westküste der Vereinigten Staaten wird von einer europäischen Delegation mit Sitz in Washington betreut, die sich auf die Außenpolitik der Europäischen Union stützt. Der Eröffnungstermin für dieses kalifornische Büro muss noch festgelegt werden, aber ein EU-Beamter hat dies bestätigt politisch Personalrekrutierung ist im Gange.

Laut amerikanischen Medien ist Gerard de Graaf, Direktor für digitale Wirtschaft bei DG Connect, der für die Entwicklung der Digitalpolitik der Europäischen Union verantwortlichen Stelle, gut geeignet, dieses Büro in San Francisco zu leiten. Mit einem Sitz in diesem Golden State wird die EU in die Fußstapfen Dänemarks treten, das 2017 in die Region gezogen ist. Aber der dänische Beamte, der nach Kalifornien entsandt wurde, ging schließlich 2020 zu Microsoft. Der amerikanische Riese…

Mitglieder des Europäischen Parlaments besuchen im Mai das Silicon Valley

Während sie auf die Eröffnung des Büros der Europäischen Union in San Francisco warten, werden Mitglieder des Europäischen Parlaments das Silicon Valley in der Woche vom 23. Mai besuchen, heißt es politisch. Während dieser Reise waren Besuche in den Hauptsitzen von Meta (Facebook) und Google sowie an Universitäten wie Stanford geplant. Koordiniert wird der diplomatische Besuch von Andreas Schwab, Berichterstatter des Europäischen Parlaments zum Digital Markets Act (DMA). Der deutsche Politiker wurde 2014 erwischt, als er in Brüssel einen Beschluss verteidigte, den Technologieriesen zu zerschlagen, falls die Europäische Kommission ihre kartellrechtlichen Ermittlungen gegen Google nicht vorantreibt.

Amerikas digitale Giganten wurden immer mächtiger und verärgerten schließlich die EU, die mehrere Ermittlungen gegen sie einleitete und neue Gesetze vorbereitete, um sie besser zu regulieren. Angesichts des Misstrauens gegenüber den europäischen Behörden reagierten Google, Amazon und andere mit einer intensiven Lobbykampagne bei den europäischen Behörden. Im vergangenen Jahr veröffentlichten das Forschungszentrum Corporate Europe Observatory und die NGO LobbyControl einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass 1.452 Lobbyisten seit 2019 jährlich 97 Millionen Euro ausgegeben haben, um Entscheidungsträger in Brüssel zum Vorteil großer Technologiekonzerne zu beeinflussen. Die EU ist an der Reihe, Lobbyarbeit zu leisten, um die Stimmung der in San Francisco ansässigen Gafam zu beruhigen …

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.