Für ihren Abschiedsbesuch als Kanzlerin erhält Merkel Macrons Großkreuz der Ehrenlegion

Ein Unterschied als Zeichen des Abschieds. Emmanuel Macron überreicht Angela Merkel in Beaune (Côte d’Or), dem wichtigsten Weinanbaugebiet Burgunds, am Mittwoch das Abzeichen Grand’Croix der Ehrenlegion zu ihrem letzten Besuch als Kanzlerin in Frankreich.

Der „Abschiedsbesuch“ wird als „privater“ Moment zwischen den beiden Staatsoberhäuptern und ihren Ehemännern Brigitte Macron und Joachim Sauer präsentiert, bevor Angela Merkel nach der im Dezember erwarteten Verfassung der neuen deutschen Regierung aus der Politik ausscheidet.

Damit wird „ein Jahr fruchtbarer Arbeit zwischen dem Präsidenten und der Bundeskanzlerin abgeschlossen, um die deutsch-französische bilaterale Zusammenarbeit, insbesondere geprägt durch die Unterzeichnung des Aachener Abkommens im Jahr 2019, zu stärken und einen Beitrag zum europäischen Projekt zu leisten.“ , unterstrich das Lysée.

Es geht auch darum, die außergewöhnliche Langlebigkeit des Bundeskanzlers zu ehren, der Deutschland 16 Jahre lang regiert und seit Jacques Chirac mit vier französischen Präsidenten zusammengearbeitet hat. Dafür wird ihm Emmanuel Macron das Grand’Croix verleihen, die höchste Auszeichnung des Ordens der Ehrenlegion, die „die Stärke der von Angela Merkel verteidigten deutsch-französischen Freundschaft verkörpert“, so die Präsidentschaft. .

Es wird sich der Bruderschaft anschließen, die feiert … Burgund

Der französische Präsident hat ihm in den letzten Monaten mehrfach Tribut gezollt und das „Engagement“, die „Geduld“ und das „Zuhörvermögen“ des Kanzlers gelobt, mit dem er auf der europäischen Bühne zusammengearbeitet hat. Denn „Europa kann nicht vorankommen, wenn Deutschland und Frankreich nicht übereinstimmen“. Emmanuel Macron wählte Beaune für seinen Besuch, der am Nachmittag beginnt, weil es „eine Stadt ist, deren historische Denkmäler und Weinkultur das reiche Erbe Frankreichs widerspiegeln“, so das Lysée.

Nach der Erkundung des historischen Zentrums besuchen sie die berühmten Hospices de Beaune, ein architektonisches Juwel aus dem 15. Jahrhundert im extravaganten gotischen Stil. Dieses ehemalige Krankenhaus, das für seine Weingüter weltberühmt ist, war im Juni 1993 Gastgeber des 63. Deutsch-Französischen Gipfels von François Mitterrand und Helmut Kohl.

Doch während letzterer dort zum Abendessen verweilt, fahren die beiden Macron und Merkel in die Nähe des Château du Clos de Vougeot, ein Denkmal für den Weinbau in Burgund inmitten des größten Jahrgangs. Die Burg wurde im 11. Jahrhundert von Zisterziensermönchen gegründet und war ursprünglich für den Weinbau auf einem Gebiet gedacht, das heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Der Präsident und der Kanzler werden in die Confrérie des Chevaliers du Tastevin aufgenommen, die „seit ihrer Gründung im Jahr 1934 das Burgund, seine traditionelle Küche und seine Weine sowie burgundische Bräuche und Traditionen zelebriert“, so das Lysée. Le Clos ist insbesondere die Heimat der World Championship Eggs in Meurette, einem burgundischen pochierten Ei in einer Burgunder-Weinsauce.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.