Frühe Demontage. Unihockey-Spieler gehen mit Sieg über Deutschland 11:0 in die WM in Helsinki

Tschechische Unihockeyspieler schlugen Deutschland zum Auftakt der WM in Helsinki mit 11:0. Mikuláš Krbec steuerte vier Punkte pro Tor und drei Vorlagen zum Sieg bei, nach drei Punkten trafen Filip Forman (2+1) und Filip Langer (1+2).

Torhüter Martin Bene, der neben Forman einer von elf Debütanten der tschechischen Auswahl bei der WM war, blieb dank 10 erfolgreicher Interventionen ohne Gegentor. Das nächste Spiel in der Basisgruppe B erwartet die Männer von Trainer Petri Kettunen am Sonntag ab 17.45 Uhr gegen die Schweiz.

Deutschland hat alle bisher 13 Spiele mit 19:121 verloren und zuletzt beim Auftakt der letzten WM 2018 in Prag mit 5:10 verloren. Heute hielten sie bis zur 13. Minute durch, als Krbec Formana losließ und der zweimalige Juniorenweltmeister seinen ersten Einzug in die Erwachsenenmeisterschaft feierte.

In der 16. Minute ging auch der Besitzer der zweiten beiden tschechischen Goldmedaillen, Matěj Havlas, in die Statistik ein und forderte Krbce auf, ein Tor zu erzielen. Filip Langer schaffte kurz vor Ende der ersten Halbzeit eine Drei-Tore-Führung, Josef Rýpar schlug ihn in der Mitte.

In der 23. Minute hatte Deutschland die Chance, den Rückstand durch einen Elfmeter zu kürzen, doch Julian Nihlén konnte Martin Bene nicht besiegen. Wenige Augenblicke später erzielte Adam Delong das vierte Tor des Tschechen nach Dominik Benes Angebot, und zwei weitere Tore fielen spät in der zweiten Halbzeit. Kapitän Tom Ondrušek stellte einen weiteren Debütanten Dominik Bene auf und gewann mit einem Distanzschuss zum zweiten Mal in einem Forman-Spiel.

In der 49. Minute konnte Deutschland-Torhüter Mike Dietz die Chance von Langer noch nutzen, doch Ondřej Němeček traf nach einem späten Treffer. Nur eine Minute später jubelten die Tschechen erneut, als im Spiel Langers Kraft aus der Luft von David Imek pariert wurde und er wie Forman und Dominik Bene im ersten Duell der WM traf. In der 54. Minute kam Havlas nach Krbcs dritter Vorlage ins Spiel. Am Ende verbesserten Adam Delong und Martin Kisugit die Punktzahl.

Unihockey-Weltmeisterschaft in Helsinki

Gruppe A

Schweden – Lettland 11:1 (2:1, 4:0, 5:0)

Ziel: 11. a 31. Nordgren, 19. a 29. Galante Carlström, 48. a 60. Haglund, 24. E. Johansson, 40. Enström z trestného střílení, 48. Gustafsson, 49. K. Nilsson, 53. Sjögren – 5 Savin.

Finnland – Dänemark 7: 0 (5:0, 1:0, 1:0)

Branky: 14. a 43. Kopie, 4. Salo, 5. J. Kainulainen, 9. Pylsy, 13. Kivilehto, 40. Kotilainen.

1. Schweden 1 1 0 0 11:1 2
2. Finnland 1 1 0 0 7:0 2
3. Dänemark 1 0 0 1 0:7 0
4. Lettland 1 0 0 1 1:11 0

Gruppe B

CR – Deutschland 11: 0 (3:0, 3:0, 5:0)

Tore und Rekorde: 13. F. Forman (M. Krbec), 16. M. Krbec (Havlas), 20. Langer (Rýpar), 25. Delong (D. Beneš), 39. D. Beneš (Ondrušek), 40 F. Forman (M. Krbec), 49. Němeček (Langer), 50. D. imek (Langer), 54. Havlas (M. Krbec), 59. Delong (Šindler), 60. Kisugite (F. Rorman). . Richter: Andersson, Wissman (beide Schwedisch). Ausnahme: 0:1, Auslastung: 1:0, Anwesenheit: 113.

Tschechien: Martin Beneš – Němeček, Vítovec, D. Beneš, Besta, Punčochář, Kisugite, Gruber – Rýpar, Langer, D. imek – Ondrušek, indler, Delong – Havlas, F. Forman, M. Krbec – Hemerka, Marek Beneš . Trainer: Petri Kettunen.

Gruppe C: Polen – Thailand 8:6 (3:2, 1:3, 4:1), Slowakei – USA 15:1 (7:1, 4:0, 4:0).

1. Slowakei 1 1 0 0 15:1 2
2. Polen 1 1 0 0 8:6 2
3. Thailand 1 0 0 1 6:8 0
4. vereinigte Staaten von Amerika 1 0 0 1 1:15 0

Gruppe D: Singapur – Kanada 8:9 (3:2, 0:3, 5:4).

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.