Freiheit und Sicherheit sind wichtiger als Profit, sagt Nato-Chef in Davos – EURACTIV.com

Westliche Länder dürfen Sicherheit nicht für wirtschaftlichen Gewinn opfern, warnte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag (24. Mai) und wies auf das Risiko hin, die engen wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland und China zu lockern.

„Wir müssen erkennen, dass unsere wirtschaftlichen Entscheidungen Folgen für unsere Sicherheit haben: Freiheit ist wichtiger als Freihandel, der Schutz unserer Werte ist wichtiger als Profit.“Stoltenberg sagte Wirtschaftsführern, die sich beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos versammelt hatten.

Die Globalisierung habe viele wirtschaftliche Vorteile gebracht, räumte Stoltenberg ein, aber er merkte an, dass Russlands Krieg in der Ukraine gezeigt habe, wie zu enge Bindungen an ein autoritäres Regime Anfälligkeit schaffen können.

„Einige dieser Geschäfte, einige dieser Interaktionen mit autoritären Regimen gefährden unsere Sicherheit – und dann müssen wir uns für Sicherheit statt Anfälligkeit und übermäßiges Vertrauen in autoritäre Regime entscheiden.“er erklärte.

In Bezug auf die Pipeline Nord Stream 2, die den Fluss russischen Gases durch die Ostsee direkt nach Deutschland verdoppeln soll, sagte Stoltenberg, man habe aus dem Deal gelernt.

Berlin gab diese Pläne auf, als Russland die Unabhängigkeit der beiden abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell anerkannte, Tage bevor Zehntausende von Truppen in die Ukraine entsandt wurden, wie Moskau es beschrieb „spezielle militärische Operationen“.

„Die Idee, dass wir Freihandel für Erdgas haben sollten, […] dass wir von Russland so viel Gas kaufen können, wie wir wollen, ist falsch, es ist gefährlich.“Herr Stoltenberg warnte.

„Dies gibt Russland ein Instrument zur Einschüchterung und [un instrument] gegen uns verwendet werden, und jetzt, wo es klar gezeigt wurde, muss ich das leider sagen.“er machte weiter.

„Wenn wir Technologie teilen, können wir aber Geld verdienen [nous cela pourrait] Untergrabung der Sicherheit im Westen“fügte Hr. Stoltenberg. „Das betrifft Russland, aber auch China. »

Washington setzt sich seit langem dafür ein, dass europäische und andere Länder chinesische Technologie aus 5G-Netzen ausschließen.

Tatsächlich betrachten die Vereinigten Staaten den chinesischen Telekommunikationsgerätehersteller Huawei als Instrument der globalen Überwachungsmaschine der Kommunistischen Partei Chinas.

Huawei, das eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung der Telekommunikationswelt auf die drahtlose Technologie der nächsten Generation spielt, hat wiederholt bestritten, im Namen Chinas zu spionieren.

„Ich befürworte keinen Handel mit China, aber ich sage, dass beispielsweise die Kontrolle von 5G-Netzen sicherheitskritisch ist.“er erklärte.

„Wir können nicht sagen, dass wir im Namen des Profits und des freien Handels dieses Netzwerk nur für Anbieter öffnen, die in Bezug auf unsere Sicherheit nicht wirklich zuverlässig sind.“fügte Hr. Stoltenberg.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.