FDP-Liberale halten den Schlüssel zur Koalition in Deutschland

  • Ihr Präsident Christian Lindner strebt an, der nächste Finanzminister zu werden

„Es ist besser, nicht zu regieren, als es schlecht zu machen.“ Dieser Satz gehört zur Geschichte der deutschen Politikgeschichte: gesprochen Christian Lindner, liberaler Präsident FDP, am 19. November 2017 gegen Mitternacht. Nach wochenlangen Verhandlungen mit der konservativen Union CDU-CSU und mit Los Verdes Liberale beschlossen, vom Tisch aufzustehen und schloss die Tür zu dem, was werden würde Erste Jamaika-Koalition auf Bundesebene der deutschen Geschichte. Dieses Land erlebt direkt die Folgen von parlamentarische Zersplitterung: Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung und ihre Folgen politische Instabilität.

Knapp vier Jahre später und entgegen den Erwartungen vieler Analysten, die davon ausgingen, dass diese Entscheidung die Liberalen in die politische Bedeutungslosigkeit führen würde, präsentierte sich die FDP als Schlüsselakteur der Bundesregierung in der nächsten Legislatur nicht mehr Angela Merkel an der Spitze des Bundeskanzlers.

Bequem verankert zwischen 11 und 12% Stimmenabsicht, wurde Lindners Partei angeboten als möglicher Regierungspartner zweiter Sozialdemokrat aus Olaf Scholz als Konservative Armin Laschet. Unabhängig von der politischen Hautfarbe des nächsten Bundeskanzlers hängt fast jede mögliche Koalition von einem Ja der FDP ab. Nur dreigliedrig ist unter SPD nicht möglich, Grün und Die Linke wird sie von der Regierung verlassen.

Feind mit Merkel

„Frau Merkel lässt ihren Partner nicht erfolgreich sein“, sagte Lindner im vergangenen Juni vor ausländischen Journalisten. Ihre Feindschaft mit ihm ist kein Geheimnis mehr. Er lebte in der ersten Person, als seine Partei wurde zusätzliche parlamentarische Befugnisse bei der Bundestagswahl 2013 nach Unterschreiten der 5 %-Markenschwelle. Zwischen 2009 und 2013 regierte die FDP als Juniorpartner der konservativen Union CDU-CSU von Merkel.

Dieses traumatische Erlebnis – wo Lindner exzessive Führung beschuldigte merkeliano, die seinem minderjährigen Regierungspartner eine Achterbahnfahrt gedient hat und ihn 2013 zum Präsidenten der FDP geführt hat. Nach der Rückkehr seiner Partei in den Bundestag hat Lindner die Risiken eines Eintritts in die Bundesregierung nicht vergessen. Ihre Mitwirkung in einer Führungskraft, sei es als Jamaika-Koalition oder eins Ampelkoalition (SPD, Grüne und FDP) nicht frei. „Sie müssen ein attraktives politisches Angebot machen“, mahnte Lindner, der die Zukunft sein wollte Bundesfinanzminister.

Männerparty

Die aktuelle FDP ist ohne die Führung von Christian Lindner nicht zu verstehen. Er war es, der an die historische Formation (gegründet 1948) glaubte, als sie als abgeschlossen galt. Man kann sagen, dass die aktuelle FDP „Männerparty„.

Das Programm der Deutschen Liberalen ist geprägt durch Verteidigung des freien Marktes, was teilweise an Dogmatismus grenzt, und wegen seines Engagements für Interventionismus so weit wie möglich begrenzen Land. Ihre große rote Linie für den Eintritt in die Regierung ist die Erhöhung der Steuern. Die Mittel, die Deutschland braucht, um Investitionen, Reformen, Sozialprogramme oder Maßnahmen gegen die Klimakrise zu finanzieren, müssen herkommen Wirtschaftswachstum und keine Steuererhöhung auf Spitzeneinkommen oder Großunternehmen.

Affinität zu Konservativen

Die aktuelle Ablehnung eines stärkeren Interventionismus, bei dem der Staat durch die Pandemie in eine zentrale Position in der Wirtschaftspolitik zurückgekehrt ist, lässt Zweifel an der Lebensfähigkeit eines Landes aufkommen. Pakt zwischen Liberalen, SPD und Grünen. Die fiskalischen Vorschläge der letzten beiden progressiven Parteien und ihre wirtschaftlichen Profile, erklärt der Linke. Deshalb ist er Bevorzugter Partner der FDP bleibt konservativ, der jedoch bei der Wahl am kommenden Sonntag den zweiten Platz anstrebt.

„In der Opposition zu sein ist kein Unsinn. Wer das behauptet, hat den Parlamentarismus nicht verstanden – und Lindner von der Option überzeugt, zum zweiten Mal in Folge den Eintritt in eine Koalitionsregierung zu verweigern. Seine flüchtigen Äußerungen aus jener Nacht im November 2017 sind den deutschen Wählern noch frisch im Gedächtnis geblieben.

Ähnliche Neuigkeiten

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.