Europäische Aktienmärkte steigen aufgrund einer Welle guter Unternehmensnachrichten Von Investing.com


©Reuters.

Autor: Peter Nurse

Investing.com – Europäische Aktien erholten sich am Dienstag und erholten sich von einem breiten Ausverkauf, als Investoren nach Gelegenheiten Ausschau hielten. Die Kombination aus steigenden Zinsen und langsamerem Wirtschaftswachstum gibt jedoch weiterhin Anlass zur Sorge.

Um 10:10 Uhr stieg Deutschland um 1,5 %, Frankreich um 1 % und Großbritannien um 0,7 %.

Die Märkte in Europa versuchten am Dienstag, ihre Verluste auszugleichen, nachdem alle wichtigen regionalen Indizes am Montag mehr als 2 % niedriger schlossen und paneuropäische Indizes auf Zweimonatstiefs fielen. Die Verluste spiegelten einen schleppenden globalen Trend wider, als die Zentralbanken begannen, die Zinssätze aggressiv zu erhöhen, um die Inflation zu bekämpfen, was Rezessionsängste schürte.

Einige positive Nachrichten aus der Unternehmenswelt unterstützten die Stimmung und Bayer (ETR 🙂 stieg um 0,2 %, nachdem das deutsche Agropharmaunternehmen einen weiteren Schritt in Richtung Erholung getan hatte, indem es am Dienstag dank eines lebhaften Segments für Gesundheits- und landwirtschaftliche Konsumgüter starke Ergebnisse für das erste Quartal veröffentlichte • unterstützt durch steigende Agrarrohstoffpreise.

Handlung Schweden-Spiel (ST 🙂 stieg um 25 %, nachdem der Hersteller von Nikotinprodukten ein Übernahmeangebot seines größeren US-Konkurrenten Philip Morris (NYSE 🙂 bestätigte, da der Hersteller Marlboro beabsichtigt, seine „rauchfreien“ Optionen zu erweitern.

Handlung Renault (EPA 🙂 stieg um 0,7 %, nachdem sich der französische Autohersteller Ziele für die Expansion von Mobilize – Carsharing und eine engere Zusammenarbeit mit dem chinesischen Autogiganten Geely Automobile Holdings (HK :), der eine 34 %-Beteiligung am koreanischen Zweig von Renault erworben hatte) gesetzt hatte.

Die Stimmung wurde durch besser als erwartete italienische Industrieproduktionsdaten für März unterstützt, die einen Anstieg von 3 % im Jahresvergleich zeigten, was einen leichten Rückgang gegenüber dem revidierten Wachstum von 3,4 % im Vormonat darstellt.

Neuere Daten aus einer Studie des British Retail Consortium zeigten jedoch, dass die britischen Einzelhandelsumsätze im April im Jahresvergleich um 0,3 % zurückgegangen sind, der erste Rückgang seit Januar 2021, als das Land gesperrt war.

Die Aufmerksamkeit richtet sich nun auf die Veröffentlichung des ZEW-Stimmungsindex, die in der nächsten Sitzung stattfinden wird; und die voraussichtlich im April von ihrem niedrigsten Stand seit Beginn der Pandemie 2020 wieder fallen wird.

Eine weitere Quelle für Marktspannungen ist Russlands Invasion in der Ukraine. Der russische Präsident Wladimir Putin äußerte sich am Montag, als er den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg feierte, über Pläne zur Eskalation des Konflikts in der Ukraine sehr verschwiegen, aber die Kämpfe gingen weiter.

Die Ölpreise stiegen am Dienstag und erholten sich von den Verlusten der vorangegangenen Sitzung, als die Europäische Union ihre Haltung gegenüber Russlands schrittweisem Ölembargo zu lockern schien. Der Grund dafür ist, dass die Länder, die am stärksten von russischer Energie abhängig sind, nämlich Ungarn, die Slowakei und die Tschechische Republik, Entlassungen beantragt haben.

Die Märkte stiegen letzte Woche, nachdem die Europäische Kommission ein Abkommen vorgeschlagen hatte, um den Import von russischem Öl letztendlich zu verbieten, aber der Vorschlag erfordert die Zustimmung der 27 Länder der Europäischen Union, was sich bisher als schwierig erwiesen hat.

Um 9:10 Uhr stiegen die Öl-Futures um 0,5 % auf 103,54 $. pro Barrel, während Öl-Futures um 0,3 % auf 106,23 $ stiegen. Beide Benchmarks verzeichneten am Montag ihre größten täglichen prozentualen Rückgänge seit März und fielen um 5 % bis 6 %.

Darüber hinaus blieb der Futures-Kontrakt weitgehend unverändert bei 1.858,30 $. pro Unze, während das Paar um 0,1 % auf 1,0568 stieg.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.