Europa fürchtet russischen Angriff

Während Russland 170.000 Menschen in Grenznähe festgenommen hat, drohen Europäer mit „massiven Sanktionen“.

Wladimir Putin weiß nun, was passieren wird, wenn Russland erneut die Integrität der Ukraine missachtet, indem es seine zehntausenden Soldaten an den Grenzen des Landes stationiert. Europa hat harte Sanktionen versprochen und seine Warnungen verdoppelt, als der Gipfel der Östlichen Partnerschaft am Mittwochnachmittag in Brüssel begann, der die fünf ehemaligen Sowjetblockrepubliken – einschließlich der Ukraine – zusammenbrachte und am Donnerstag mit einem klassischen Gipfeltreffen fortgesetzt wurde.

Die Botschaften der 27 stimmen weitgehend mit denen überein, die die G7-Staaten am vergangenen Wochenende übermittelt haben. An der Bundestagsfront kam der neue deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz nicht weit. „Lassen Sie mich, wenn es nicht alle verstanden haben, hier wiederholen, was meine Vorgänger (Angela Merkel, Anm. d. Red.) sagte: Jede Verletzung der territorialen Integrität hat ihren Preis, einen hohen Preis.„EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen droht“eine beispiellose Aktion mit schwerwiegenden Folgen für Russland„. Diese Warnung ist nur ein kleiner Teil der Schlussfolgerung des Treffens. In einem instabilen Projekt steht schwarz auf weiß geschrieben: „jede weitere militärische Aggression gegen die Ukraine wird schwerwiegende Folgen und hohe Kosten haben».

Riss im Block

Das Ziel der Europäer war es, Moskau unter Druck zu setzen, „DeeskalationSie Fragen. „Wir sind im Präventionsmodus, Prävention», unterstrich am Dienstag der Hohe Vertreter der EU für auswärtige Angelegenheiten, Josep Borrell. Während die EU Anfang dieser Woche gegen die Wagner-Gruppe vorging, sind neue Sanktionen gegen Russland in Arbeit, möglicherweise in Abstimmung mit den USA, Kanada und Großbritannien. Wie schon 2014, während der Annexion der Krim, wollten die Westler im Falle einer Invasion schnell reagieren können. Könnte die Gaspipeline Nord Stream 2, die Russland mit Deutschland verbindet, ohne die Ukraine zu passieren, Teil des Pakets sein? Joe Biden hat es vorgeschlagen. Polen und die baltischen Staaten, die diesem Projekt immer kritisch gegenüberstanden, wollten es tun. Deutschland bleibt vorerst sehr ausweichend.

Tatsächlich sehen die Europäer in Putins „Spiel“ nicht klar, dass nach Informationen des ukrainischen Dienstes vom Mittwoch etwa 100.000 russische Soldaten an der Grenze zusammengetrieben werden, 170.000 nach amerikanischen Geheimdiensten. „Wollen sie wirklich mit der Operation beginnen? Geht es darum, der Ukraine die Schuld zuzuschieben? Wollen sie Spannungen erzeugen, um Verbündete zu zwingen, über Themen zu sprechen, die Russland diskutieren möchte?», Liste der europäischen Diplomaten. Emmanuel Macron und Olaf Scholz wollten die Gespräche mit Russland wieder aufnehmen und schickten eine Nachricht an Volodymyr Selenskyj. Laut Lysée wird es dem Präsidenten der Ukraine vorgeschlagen.“entwickelt, um Russlands Kritik an der mangelnden Kooperation der Ukraine im Rahmen des Normandie-Formats abzukürzen„. Dieses Format, das die Ukraine, Russland, Frankreich und Deutschland zusammenbringt, wurde gegründet, um zu versuchen, eine Lösung für den Konflikt im Donbass zu finden, der noch immer ungelöst ist. Nach der geschlossenen Sitzung sagte Selenskyj, er sei bereit, Gespräche mit Russland aufzunehmen .“Für uns ist es wichtig, Sanktionen vor dem Konflikt zu verhängen, nicht nach dem Konflikt, denn wenn sie nach dem Konflikt angewendet werden, werden die Sanktionen grundsätzlich bedeutungslos.“, unterstrich auch der Präsident der Ukraine.

Russische Fragen schaffen immer Lücken im Block. Zu den jüngsten Reibungen kam es im vergangenen Juni, als Angela Merkel vergeblich anbot, einen EU-Russland-Gipfel abzuhalten. Auf der einen Seite gibt es Befürworter des harten Weges – Polen, das Baltikum, Schweden -, die es für sinnlos halten, mit Moskau zu diskutieren und auf präventive Sanktionen zu setzen. Andererseits sind es die Verteidiger des Dialogs mit Russland – Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland -, die es für wichtig halten, die Kommunikationskanäle aufrechtzuerhalten. Zumindest Europa scheint sich diesmal über den Ernst der Lage an der ukrainischen Grenze einig zu sein.

Zu diesem Zeitpunkt scheinen die intensiven diplomatischen Turbulenzen und die wiederholten Drohungen der russischen Macht wenig Wirkung gezeigt zu haben., während Putin beabsichtigt, einen Dialog mit den Vereinigten Staaten und der NATO zu führen und damit Europa zu Fall zu bringen. Moskau hat Washington am Mittwoch eine Liste erwarteter Sicherheitsgarantien aus dem Westen geschickt. Es wurde letzte Woche bei einem Austausch zwischen Putin und Biden diskutiert. Vor allem der russische Präsident wollte Zusicherungen einholen, dass die Ukraine und Georgien nicht der NATO beitreten würden, wie das Bündnis ihnen 2008 versprochen hatte. Er will auch, dass die NATO davon absieht, nach Osten vorzudringen. putin“versucht, sich als Lösung für ein Problem darzustellen, das er für sich selbst geschaffen hat. Und ich denke, wir sollten nicht in diese Falle tappen», Seien Sie gewarnt in politisch Kaja Kallas, Premierministerin von Estland.

Widerstand gegen Biden

Der russische Präsident sprach auch mit seinem chinesischen Amtskollegen. Letzterer ist eindeutig bereit, Moskaus Gründe für mehr Widerstand gegen Biden zu unterstützen. „China und Russland müssen mehr gemeinsame Maßnahmen ergreifen, um effektiver zu schützen„Ihre“Sicherheit“ und „ihre Interessensagte Xi, zitiert aus CCTV.

In diesem Kontext intensiver Spannungen fand der Gipfel der Östlichen Partnerschaft statt. Die Ukraine, Moldawien und Georgien – alle teilweise von Russland besetzt – werden sich entscheiden müssen, wie ihre Aussichten auf einen Beitritt zur Europäischen Union schwinden. „Ergebnisse, erinnert sich ein Diplomat, nicht um sie einzubringen, sondern um sie an die EU zu binden. „Um diesen Ländern bei der Umsetzung von Reformen zu helfen, kann die EU bis zu 17 Milliarden Euro mobilisieren. Allerdings sticht eines der sechs Partner der Partnerschaft durch seine Abwesenheit hervor: Weißrussland. Als Verbündeter Moskaus wurde Minsk mehrfach sanktioniert seit der Wiederwahl von Alexander Lukaschenko manipuliert im August 2020.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.