Euro fällt nach Verlust des Geschäftsvertrauens

Der Euro wertete am Freitag ab, nachdem sich die Marktstimmung verschlechtert hatte, nachdem das Geschäftsvertrauen in Deutschland zum dritten Mal in Folge gesunken war und Bedenken hinsichtlich einer möglichen Insolvenz des chinesischen Immobilienunternehmens Evergrande bestanden.

Der Euro wurde um 1505 GMT bei 1,1714 US-Dollar gehandelt, verglichen mit 1,1750 US-Dollar in den letzten Handelsstunden an den europäischen Devisenmärkten am Vortag.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs für den Euro auf 1,1719 US-Dollar festgelegt.

„Probleme bei der Versorgung mit Rohstoffen und Vorprodukten bremsen die deutsche Wirtschaft“, sagte Clemens Fuest, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ifo, zu dem im September gesunkenen Geschäftsklima in Deutschland.

Evergrande hat heute eine 30-tägige Fristverlängerung beantragt, um die Zinszahlungen für ein am Donnerstag auslaufendes Anleihenpaket zu erfüllen, da Bedenken bestehen, dass das Unternehmen auf einen Zahlungsaufschub zusteuert.

Aus diesem Grund hat die Risikobereitschaft nachgelassen und die Anleger flüchten wieder in den Dollar.

„Die jüngsten Mitteilungen der EZB machen diese Institution zu einem ungewöhnlichen Fall von Mäßigung in einem Umfeld, in dem sich die Zentralbank für härtere Maßnahmen entscheidet“, urteilen die Analysten von Monex Europe.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.