EU erliegt Druck aus Polen und Litauen und will Asylrecht schwächen

  • Die Behörden haben nun vier Wochen Zeit, um Asylanträge statt bisher drei bis zehn Tage zu registrieren, und dann vier Monate, um eine Entscheidung zu treffen.
  • Die Notstandsbestimmungen enthalten jedoch weiterhin das Recht des Antragstellers auf Rechtsbeistand und die Anwesenheit eines Richters während des Grenzverfahrens.
  • Ihre Verpflichtung, vom ersten Tag an Unterkunft, Nahrung, Kleidung und Gesundheitsversorgung bereitzustellen, ist erforderlich, kann jedoch andere Formen der Unterstützung einschränken
  • Pushback, also die verfahrenslose Rückführung von Asylbewerbern ins Ausland, ist nach wie vor illegal
  • Ohne Warschaus fieberhafte und fremdenfeindliche Reaktion auf Neuankömmlinge hätte Lukaschenko nie den Vorteil gehabt, den er jetzt hat, kommentiert Jakob Hanke Vela, Autor des Playbook

Originaltext auf der Website POLITICO.eu

Die wichtigste von der Kommission vorgeschlagene Änderung besteht darin, den Ländern zu erlauben, Migranten bis zu 16 Wochen in Asylzentren an der Grenze zu Weißrussland festzuhalten, so ein Vorschlag, den Jacopo Barigazzi von POLITICO gesehen und von drei an dem Plan beteiligten Beamten bestätigt hat.

EU-Beamte bestehen darauf, dass dies nicht eine „Abschaltung von Migranten“ bedeutet, aber Einwanderungsanwälte sagen, dass das Verfahren in der Praxis zu einer „de facto Inhaftierung“ führen könnte.

Der Vorschlag der Kommission, der heute vom Rat der Kommissare angenommen werden soll, würde Polen, Litauen und Lettland erlauben, einige EU-Asylschutzmaßnahmen für sechs Monate auszusetzen (sofern sie nicht verlängert oder widerrufen werden).

Hier sind die Details:

Längere Anmeldefrist: Sobald eine Person die Grenze von Weißrussland in eines der drei aufgeführten EU-Länder überquert und einen Asylantrag stellt, haben die Behörden vier Wochen Zeit, um den Antrag zu registrieren, anstatt wie bisher drei bis zehn Tage.

Grenzverfahren: Anträge können dann im Rahmen sogenannter Grenzverfahren berücksichtigt werden, bei denen Migranten in Grenzzentren festgehalten werden, ohne durch das ganze Land reisen zu dürfen. Dieses Verfahren „kann auf bis zu 16 Wochen verlängert werden, einschließlich Berufung“, schlägt die Kommission vor.

Leichtere Abschiebung: Die Länder können auch „vereinfachte und schnellere nationale Verfahren für Rückkehrer“ anwenden.

Bewerberrechte: Die Kommission betonte, dass diese Dringlichkeitsbestimmung Garantien enthält, darunter das Recht von Antragstellern auf Rechtshilfe und auf Anwesenheit bei Grenzverfahren. Der Text verpflichtet die Länder auch, vom ersten Tag an Unterkünfte, Nahrung, Kleidung und Gesundheitsversorgung bereitzustellen, erlaubt ihnen jedoch, andere Formen der Unterstützung einzuschränken.

Beamte betonen, dass Pushback weiterhin illegal ist.

Zweifel in der Kommission

Diese „vorübergehenden Asyl- und Rückführungsmaßnahmen“ waren in der Kommission umstritten, weil einige sie für nicht notwendig hielten, um die aktuelle Migrationskrise zu lösen, und Migranten stärker bestraften als das autoritäre Regime des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenka.

Der Vorschlag gipfelte laut Playbook in einer langen Diskussion bei der wöchentlichen Sitzung des Kabinetts der Kommissionsmitglieder, die am Montagabend stattfand. Am Dienstagabend soll ein zweites Treffen stattfinden, um Zweifel an der Rechtmäßigkeit dieser Maßnahme auszuräumen.

Kommentar von Autor Jakob Hanke Veli:

Die Union mit etwa 450 Millionen Einwohnern würde auf keinen Fall glauben, dass sie ihre Asylrechte schwächen sollte, nachdem nur ein paar Tausend Migranten an ihrer Ostgrenze ankommen und jedes Jahr Zehntausende an ihrer Südgrenze ankommen.

Minsk schickt Migranten, aber Vilnius und Warschau machen sie zu einer „hybriden Bedrohung“.

Zwar nutzt Lukaschenko zynisch Migranten, um die Union zu erpressen, aber es ist auch so, dass sich die Union erpressen lässt. Ohne Warschaus fieberhafte und fremdenfeindliche Reaktion auf Neuankömmlinge hätte Lukaschenko nie den Vorteil gehabt, den er jetzt hat.

Echte Lösungen entstehen woanders, denn was hat den Migrationsdruck in den letzten Wochen eigentlich reduziert? Dabei handelt es sich um grenzferne Aktionen, vor allem um diplomatische Kontakte mit dem Herkunftsland, drohende Sanktionen und Druck auf Weißrussland.

Seit Oktober ist es der EU gelungen, die meisten Flüge aus dem Nahen Osten nach Minsk einzustellen. Gleichzeitig tragen auch die Gespräche der EU und Deutschlands mit Weißrussland (unterlegt mit der Androhung höherer Sanktionen) Früchte.

Am 18., 25., 29. und 30. November fanden Flüge mit Migranten statt, die aus Minsk in den Irak zurückkehrten, sagten EU-Beamte, wodurch sich die Gesamtzahl der in den Irak zurückkehrenden Menschen auf etwa 2.000 erhöht.

„Diplomatische Hilfe klingt vielleicht nicht so aufregend wie Truppen über die Grenze zu schicken, aber sie funktioniert“, sagte ein hochrangiger Beamter.

Gleichzeitig weitete das polnische Parlament die Zugangsbeschränkungen für Medien und Hilfsorganisationen auf die Grenze zu Weißrussland aus.

Redaktion: Michał Broniatowski

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.