Es ist bestätigt, dass die Eishockeymannschaft erstmals von einem Ausländer geführt wird. Team übernommen von Fin Jalonen

Der Finne Kari Jalonen wurde zum neuen Trainer der tschechischen Eishockeynationalmannschaft ernannt, womit die Mannschaft zum ersten Mal in ihrer Geschichte einen ausländischen Trainer haben wird. Libor Zábranský und Martin Erat werden als Assistenten fungieren, und Zdeněk Orct wird auf die Position des Torwarttrainers zurückkehren.

Der Vertrag wird mit einem neuen Trainerteam bis Ende Mai 2024 aufgelöst, inklusive der Heim-WM im gleichen Jahr. Das teilte die Gewerkschaft in einer Pressemitteilung mit.

Der 62-jährige Jalonen ist seit langem der Spitzenkandidat für die Vakanz nach Filip Message, der nach einem gescheiterten Nationalmannschaftsauftritt bei den Olympischen Spielen in Peking abberufen wurde.

Der Vorschlag von General Manager Petr Nedvěd wurde heute vom Exekutivkomitee des Tschechischen Eishockeyverbandes (ČSLH) bei einer außerordentlichen Online-Sitzung genehmigt. Ursprünglich sollte das Organisationskomitee erst am 17. März über das Umsetzungsteam beraten.

Jalonen, der viele Trainererfolge hatte und in der NHL spielte, schaffte es schließlich, obwohl einige der 11 Komiteemitglieder nicht wollten, dass das Team von einem ausländischen Trainer trainiert wird, wie General Manager Nedvěd zuvor zugegeben hatte. Jalonen hat bereits Erfahrung mit tschechischem Eishockey in der Vereinsszene – 2014 führte er die Mannschaft von Lev Prag ins Finale der Continental League.

Anschließend übernahm er für zwei Saisons die Leitung der finnischen Nationalmannschaft, wo er 2016 eine Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft gewann. Damit knüpfte er an die Silbermedaille aus dem Jahr 2001 an, die er als Leiter der finnischen Juniorenbörse gewann. Damals mussten sie sich im Endkampf der tschechischen Jugend beugen. Er hat als Stürmer 55 Spiele für Finnland bestritten und ist seit 2000 Mitglied der Finnish Hockey Hall of Fame.

Neben Leo führte Jalonen auf Vereinsebene in die finnischen Erstliga-Wettbewerbe TPS Turku, Kärpät Oulu oder IFK Helsinki, erst dann ging es für ihn als Trainer von Nischni Nowgorod in die KHL. Zwischen 2016 und 2020, Bern, Schweiz, ausgebildet. Als Trainer hat er sechs Siege errungen – dreimal mit Kärpät (2005, 2007 und 2008), zweimal mit Bern (2017 und 2019) und einmal mit Helsinki IFK (2011). 2005 und 2007 wurde er zum besten Trainer der finnischen Liga gewählt.

Jalonen wird ab der nächsten Saison die finnische Jugendnationalmannschaft leiten. Laut Informationen der Website iSport.cz von Anfang März sind die Finnen jedoch bereit, ihn freizugeben, wenn ein Angebot von tschechischer Seite vorliegt.

Aufgrund eines möglichen Interessenkonflikts enthielt sich Zábransk bei der Abstimmung über seine Person, der im Zusammenhang mit seiner Ernennung auch sein Amt als Vizepräsident von SLH niederlegte. Gleichzeitig kündigte er an, sämtliche Vergütungen für seine Arbeit der Nationalmannschaft für eine Stiftung zu spenden, die ukrainischen Kindern hilft. In der Rolle des Assistenztrainers der Nationalmannschaft wird der Besitzer der Extraliga Brünn für eine symbolische Krone agieren.

Der Name Zábranský wurde kürzlich im Zusammenhang mit der Rolle des Cheftrainers der Nationalmannschaft geändert. Wie im Fall von Pilsens Vereinsvorsitzendem Martin Straka, der ebenfalls nur als Nebendarsteller in die Nationalmannschaft kam. Während der Amtszeit von Pešán war er Assistent von Jaroslav Paček.

Wie der ehemalige 48-jährige Verteidiger Zábransk hat auch der 40-jährige Erat, der im Ausland bedeutende Spuren hinterlassen hat, Karriere in der NHL gemacht. Der ehemalige Stürmer beendete seine Karriere vor knapp zwei Jahren aus gesundheitlichen Gründen. Von 2016 bis 2020 verteidigte er die Brünner Farben und arbeitete somit unter Zábranský. Der Komet erzielte 2017 und 2018 den Titel.

Der 51-jährige ehemalige Orct-Torhüter hat für einen langjährigen Torwarttrainer in der Extraliga Litvínov gearbeitet und ist seit der Saison 2018/19 bei der Nationalmannschaft. Trotz seiner kürzlichen Entlassung aus Pešáns Trainerteam, zu dem er gehörte, gewinnt er an Selbstvertrauen.

Dem neu formierten Umsetzungsteam fehlte am Ende der ehemals überragende Abwehrspieler Miloslav Hořava. Einer der aktuellen Trainer von Sparta war zunächst der heißeste Favorit, um nach Peshan den Staffelstab zu übernehmen.

Am 1. März gab es Informationen, dass Nedvěd wollte, dass die Nationalmannschaft von Jalonen mit seinen Assistenten Hořava und Pavel Gross geführt wird, der sich als Trainer in Deutschland, wo er lange Zeit blieb, einen großen Namen gemacht hat. Gross lehnte das Angebot jedoch nach einigen Tagen Bedenkzeit schließlich ab. Er erklärte, dass er weiterhin auf Vereinsebene arbeiten wolle.

Jalonen-Curry

Geburtsdatum und-ort: 6. Januar 1960, Oulu

Staatsangehörigkeit: Finnland

Spielerkarriere: Kärpät Oulu (1978-82), Calgary / NHL + Colorado Flames / CHL (1982-84), Edmonton / NHL (1984), Kärpät Oulu (1984), IFK Helsinki (1984-85), Kärpät Oulu (1985-87) , Skelleftea (1987–88), TPS Turku (1988–92), Kalajoki (1992–93), TPS Turku (1993), Kärpät Oulu (1993–94), Lukko Rauma (1994), Rouen / Francie (1994–96). ) )

Trainerkarriere: TPS Turku (Assistenz 1998-2001, Cheftrainer 2001-03), Finnische U-20-Nationalmannschaft (Assistenz 2000-01), Kärpät Oulu (2004-08), IFK Helsinki (2008-11), Nischni Nowgorod / KHL (2011 – 13), Lev Prag / KHL (2013-14), Finnisches Nationalteam (2014-16), SC Bern / Schweiz (2016-20)

Größter Erfolg: als Silberspieler von MSJ 1980, 5-facher finnischer Meister (1981, 1989-91, 1993), 1995 französischer Meister; als silberner Trainer der WM 2016 und MSJ 2001, 7-facher finnischer Meister (1999-2001 Assistent, 2005, 2007-08, 2011 als Hauptmann), 2-facher Schweizer Meister (2017, 2019)

Auswertung: 2x bester Trainer der finnischen Liga (2005, 2007)

Andere: hat einen Ruf als maßgeblicher und entschlossener Trainer, der großen Wert auf die Verteidigung legt; ehemaliger Mittelfeldspieler, Teilnehmer an sechs Weltmeisterschaften und dem Canadian Cup 1981; Er verbrachte den größten Teil seiner Karriere in der finnischen Liga, bestritt 37 Spiele in der NHL und arbeitete in Schweden und der Schweiz

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.