Deutscher Regierungschef besucht Russland, um Ukraine zu besprechen – International

Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte am Mittwoch an, „bald“ nach Moskau zu reisen, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Spannungen zwischen dem Westen und Russland wegen der Ukraine zu sprechen.

„Ich werde am 7. Februar in die USA gehen“ und „in naher Zukunft auch nach Moskau gehen, um über die Krise zwischen Russland und der Ukraine zu sprechen“, sagte Scholz dem öffentlich-rechtlichen Sender ZDF.

Der Regierungschef nannte jedoch keine Termine, betonte aber, dass „ein Treffen geplant ist und bald stattfinden wird“.

„Die Situation ist sehr ernst und wir können nicht ignorieren, dass sich eine große Anzahl von Truppen an den Grenzen der Ukraine konzentriert, was zu einer militärischen Invasion führt. [da Rssia contra a Ucrnia] vielleicht“, dachte er.

„Was wir brauchen, ist eine abgestimmte Politik gegenüber der Europäischen Union und der Nato“, betonte Scholz.

Der französische Präsident Emmanuel Macron wiederum deutete an, auch er habe eine Reise nach Moskau nicht ausgeschlossen, um einen diplomatischen Weg aus der Krise zu suchen. Als nächstes wird Macron heute Abend mit US-Präsident Joe Biden sprechen.

„Meine Priorität in der Ukraine-Frage und im Dialog mit Russland ist die Deeskalation“, sagte der französische Präsident.

Macron erklärte, dass sein eventueller Besuch in Moskau und möglicherweise in der ukrainischen Hauptstadt Kiew davon abhängen werde, „wie die Gespräche in den kommenden Stunden voranschreiten“.

Westliche Staaten werfen Russland vor, die ehemalige Sowjetrepublik angreifen zu wollen, während der Kreml öffentliche Absichten leugnet und garantiert, nur für dessen Sicherheit zu sorgen.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.