Ervenka jagte Voráček bei der Weltmeisterschaft. Meisterspieler, sagte Růžička. Bedauern versteht er nie

Seit der Ankunft von David Pastrňák dreht sich das Hauptaugenmerk der Weltmeisterschaft im tschechischen Team um die Spielernummer 88. Roman Ervenka, Pastrňáks Kapitän und Partner aus der ersten Formation, glänzte jedoch von Beginn des Turniers an. Mit einer Bilanz von 4 + 10 führte er den erfolgreichsten Eishockeyspieler der Weltmeisterschaft an und stellte einen tschechischen Rekord auf. Auch im heutigen Halbfinale gegen Kanada zählt die Nationalmannschaft auf ihren Führenden.

Tampere (aus unserem Newsletter) – Wenn Sie ihn nach dem persönlichen Gleichgewicht fragen, wird er zu 100% antworten, dass er nicht darüber nachdenkt. Natürlich kam Roman Ervenka zur WM nach Tampere, um für den Teamerfolg zu kämpfen: Nach zehn Jahren gewannen die Tschechen endlich eine Medaille.

Dennoch fällt seine Bilanz von vier Toren und zehn Assists in acht Spielen auf den ersten Blick ins Auge. Ervenka führt mit ihm die Turnierleistung an, vor dem zweiten Kanadier Pierre-Luc Dubois (7+5) und dem Schweizer Dritten Denis Malgin (5+7).

„Er ist sehr gut und es geht ihm gut, das ist gut“, gesteht eine Ervenek-Leistung des ehemaligen Nationaltrainers Vladimír Růžička. „Er hat bei den Olympischen Spielen wirklich gut gespielt, jetzt bestätigt er es nur“, erinnert er sich.

Bei der Niederlage in Peking war ervenka mit einer 2+3-Balance der führende Mann im tschechischen Scoring und einer der wenigen Spieler, der an den strengeren Maßstäben festhielt. Auch der neue Nationaltrainer Kari Jalonen wählte ihn ins Team.

„Er ist nicht allein, er hat Mitspieler um sich, die ganze Mannschaft. Aber ich muss sagen, er spielt gut. Er hat Erfahrung, er meistert die Kapitänsrolle richtig“, antwortete Jalonen vor dem Halbfinale gegen Kanada.

Von Beginn der Weltmeisterschaft an saß die Kombination mit David Krejčí in Tampere, und er verhalf dem jungen Matěj Blümel zu einer großartigen Leistung. Nachdem das Team mit David Pastrňák fusionierte, kombinierte Jalonen die drei.

Die direkte Zusammenarbeit begann im ersten Duell mit Lettland und endete vor allem im Viertelfinale mit Deutschland. Ervenka, Krejčí und Pastrňák brachen das Spiel mit drei Toren im Powerplay. Und welches.

„Das ist alles Goldhelm-Action“, lachte Hynek Zohorn. „Roman ist immer fit, wenn es um die Nationalmannschaft geht. Er hat dieses Jahr nur bei Turnieren weitergemacht. Er ist ein unglaublicher Anführer“, sagte er ausdrücklich zu Cervenko.

„Alle drei sind intelligente Spieler, sie haben hervorragende Schüsse und Rekorde. Es ist zu sehen, dass sie es zusammen genießen“, fügte Růžička zu den offensiven Interaktionen der Elite hinzu. „Die Würmer sammelten viele Pässe, erzielten einige Tore. Mit Pasta wurde es noch besser, weil er eine perfekte Sicht hat“, kommentierte Trainerin Litvínova.

Er hat vor fast zwanzig Jahren im slawischen Prag geholfen, Ervenka zum großen Eishockey zu bringen. Als der Stürmer 23 Jahre alt war, engagierte ihn Růžička als Trainer der Nationalmannschaft bei der ersten Weltmeisterschaft 2009 in der Schweiz.

Seitdem ist ervenka aus der Nationalmannschaft nicht mehr wegzudenken. 2010 wurde er Weltmeister in Deutschland, ein Jahr später gewann er in Bratislava Bronze. Růžička nahm ihn zu allen fünf großen Turnieren mit, die er konnte, einschließlich der Olympischen Spiele in Vancouver.

„Er war damals immer ein toller Spieler. Viele haben gesagt, dass ich ihn dorthin geholt habe, weil er bei Slavia gespielt hat. Deshalb freue ich mich, dass er sich immer noch als Spieler behauptet“, sagte Růžička.

Nach einem gescheiterten Turnier ist Ervenka oft das Gegenmittel gegen kritische öffentliche Gegenreaktionen. Es war, als ob die Leute in der Nationalmannschaft mehr von ihm erwarteten, als er in der Vereinsszene so hell strahlte. In Europa etablierte er sich überall. Er gewann die KHL und spielt nun seit sechs Jahren eine Schlüsselrolle im Schweizer Team.

„Die Kritik der Leute richtet sich oft gegen ihn, und abgesehen von seinen Fähigkeiten auf dem Eis ist er auch ein großer Frauenschwarm“, verstand Růžička nicht. Nach der WM 2018 in Kopenhagen pausierte Ervenka für vier Jahre von der Nationalmannschaft. Dieses Jahr wieder voll im Trend zu sein.

Bereits nach fünf Spielen in Tampere überbot er seine persönliche Höchstpunktzahl bei der WM. Damals hatte er 11 Punkte (3 + 8) und vor elf Jahren hatte er in der Slowakei mit Abstand die meisten (4 + 6).

Mit einer aktuellen Bilanz von 4+10 ruft er bereits die Leistungen von Michael Frolík (7+7 bei der Weltmeisterschaft 2019) und Martin Procházka mit Vladimír Vůjtek Jr. (beide hatten 7+7 bei den Weltmeisterschaften 1997). Nur Jakub Voráček, der vor drei Jahren in Bratislava 16 Punkte (4+12) erzielte, ist der einzige tschechische Eishockeyspieler bei der WM.

Der Walk mit Vůjtek war sowohl der erste als auch der letzte Tscheche, dem es gelang, eine kanadische Meisterschaft zu gewinnen.

Ervenka hat noch zwei Spiele vor sich, um die drei Punkte zu holen und den maximalen Tschechen Voráček zu schlagen. Wobei es selbstverständlich ist, dass die persönliche Statistik neben dem Kampf um die begehrte Medaille hinter dem tschechischen Kapitän zurückbleibt.

„Das Turnier läuft gut, das Spiel gegen Kanada wird nicht einfach, aber ich bin sicher, dass die Mannschaft sich darauf vorbereiten und es meistern wird“, sagte Růžička. Die Haupthoffnung liegt wieder in der Formation von Ervenek.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.