Eine Woche vor dem Krieg ging er mit seiner Familie nach Palästina. Sein ganzes Leben lang half er denen, die nicht so viel Glück hatten iROZHLAS

Mitten in der Zwischenkriegszeit erblickte er in Brünn das Licht der Welt und erlebte eine wundervolle Kindheit in dieser Stadt. Die scharfe Wende kam gleich zu Beginn des Protektorats, als sein Vater, Direktor einer der größten Brünner Textilfabriken, wegen seiner jüdischen Herkunft von den Deutschen für eine Stunde gefeuert wurde – aber eine Woche später zurückgeholt wurde, weil die Fabrik es nicht schaffen konnte Ohne ihn funktioniert es nicht. Aber die Familie lebt in täglicher Angst.




Erinnerungsspur
Prag

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Ein Wunder hat Familien seit dem Schicksal von Millionen von Holocaust-Opfern gerettet – nur eine Woche vor dem Krieg sind sie alle nach Palästina ausgewandert.

Dort absolvierte Edith Landesmann (geb. Stiassná) die Pflichtschule und eine Ausbildung zur Näherin und arbeitete während des Ersten Arabisch-Israelischen Krieges als eine der ersten Frauen in der örtlichen Armee im Generalstab.

Anfang der 1950er Jahre zog sie mit ihrem Mann nach Wien und bereiste auf Geschäftsreisen mehrere Länder. Wie ihr Vater ist sie ihr ganzes Leben lang sportlich aktiv, nach ihrer Mutter übernahm sie den Staffelstab bei der Women’s International Zionist Organization. Und selbst mit 95 macht sie ihrem Mädchennamen alle Ehre – sie ist immer noch glücklich.

Edith mit Eltern und Helferin Máňa Quelle: Edith Landesmann

Er wurde am 5. Januar 1926 in Brünn geboren – einer Stadt, die seit zwei Jahrhunderten den Spitznamen „Mährisches Manchester“ trägt. Auch die Familie Stiassny widmete ihr Leben den Textilien – Pater Karel war Direktor der Spinnerei Essler in Brno-Obřany.

Heute beschäftigt das fast ungenutzte und baufällige vierstöckige Gebäude (einer der ersten Stahlbetonbauten in Brünn im Jahr 1912) in seiner Blütezeit mehr als ein halbes Tausend Arbeiter.

„Er hat hier ein kleines Büro, aber er macht nicht viel für das Büro, er arbeitet immer lieber an seinen Händen, er geht auch und überprüft, wie es ihnen geht. Er arbeitet viel, ich sehe ihn kaum – er geht“ bevor ich zur Schule aufstehe und zurückkomme, wenn ich geschlafen habe. Er musste auch samstags und sonntags zu Fuß gehen, um zu sehen, ob alles in Ordnung war. Wenn es viele Bestellungen gab, haben sie auch für andere Fabriken gearbeitet. Als Kind habe ich das gemacht Ich glaube nicht, dass mein Vater ein Gentleman war. Aber ich kam in die Fabrik, um ihn zu sehen, ähm… mein Vater… ich bin stolz! Er ist ein guter Chef, sehr nett, er schreit nie bei der Arbeit, obwohl er manchmal zu Hause. Die Arbeiter mögen ihn, sie kommen ihn auch nach dem Krieg besuchen, nämlich die Überlebenden. Es gibt nicht viele von ihnen, weil sie Juden sind.“

Die Fabrik funktioniert nicht ohne die Juden

Meine Mutter war die erste in einem Haushalt mit Kindern – Edith und Kurt, die vier Jahre älter waren als sie und später einen Stoffladen in der Běhounská-Straße im Zentrum von Brünn eröffneten.

SPEICHERPLATTE

Die Serie Memory Footprint präsentiert die Notlage Dutzender Menschen, die unter dem totalitären Regime des 20. Jahrhunderts gelitten haben. Das sind lokale Geschichten mit überregionalen Überschneidungen. Die Dokumente wurden in Zusammenarbeit mit der Brünner Zweigstelle des Instituts für Militärgeschichte in Prag und AMERFO ops . erstellt

Nicht wegen der Finanzen (mein Vater hat ein ordentliches Einkommen, um die ganze Familie zu ernähren), aber er ist sehr aktiv, unter anderem engagiert er sich in der Wohltätigkeitsorganisation Zionist Women International (WIZO).

Mein Vater sitzt zum Beispiel im Schulvorstand und ist Mitbegründer und Vorsitzender des Jüdischen Turnverbandes Mekka: „Ich fahre auch jede Woche nach Mekka, um Sport zu treiben. Mekka ist unser zweites Leben, nicht für meine Mutter und meinen Bruder. ”

Edith und Kurt besuchten eine jüdische Schule in Brünn, lernten dort Tschechisch, zu Hause sprachen Erwachsene mit ihnen Deutsch. Obwohl die Familie einen jüdischen Feiertag feiert, gehört sie weder religiös zu den orthodoxen Zionisten noch gilt sie als nach Palästina ausgewandert. Dies änderte sich jedoch am 15. März 1939 drastisch und stellte die sehr sorglose, sonnendurchflutete Stadt Edit auf den Kopf.

Edith an der School of Jewish Grammar des Premierministers (1937) (2. Reihe, 2. von rechts) | Quelle: Edith Landesmann Arsip-Archiv

Kurz nach der Schaffung des Protektorats tauchte die Gestapo in ihrer Wohnung auf. „Sie kamen ins Haus und sofort fragte ihre Mutter, wo ihr Vater sei. Er war in einem Café. Sie haben ihn mitgenommen. Es war schrecklich, wir wissen nicht, was passiert wäre, wenn wir in der Wohnung geblieben wären.“

Aufgrund seiner Herkunft wurde Karel Stiassni für eine Stunde aus dem Direktorium entlassen. „Er ist zu Hause geblieben, aber innerhalb einer Woche kamen die Deutschen wieder: ‚Du musst in die Fabrik, nichts geht, nichts geht …‘ Und er sagt: ‚Aber ich kann keinen Strom nehmen, weil ich Jude bin“ !‘ Also kommen sie jeden Tag mit einem schwarzen Auto und nehmen es nachts wieder mit nach Hause. Aber meine Mutter macht sich jeden Tag Sorgen, ob sie sie mitnehmen oder nicht. Eine große Angst.“

Schon damals wurden viele Juden ins Exil geschickt, und die Rassisten, die sogenannten Nürnberger Gesetze, die ihr Leben auf das bloße Überleben beschränkten, galten bald auch für andere.

Mekka arbeitete jedoch noch einige Zeit. „Juden dürfen nicht mehr in Kurbäder schwimmen, aber wir schwimmen hier. Wir machen viel Sport. Fredy Hirsch war in Mekka, er hat uns trainiert. Er kam aus Deutschland, wir alle lieben ihn, ein schöner Mann.. . Fredy Hirsch war in Theresienstadt, er hat dort auch die Jugend organisiert und ist dann mit ihnen zum Gas gegangen.“

Im Frühjahr 1939 absolvierte Edith das Jüdische Gymnasium in Alt-Brünn, das einzige Gymnasium im gesamten Protektorat, an dem Juden teilnehmen konnten. Aber jeder weiß, dass schlimmere Zeiten kommen können, obwohl sie sich ihr wahres Grauen vielleicht selbst in den schrecklichsten Träumen nicht vorstellen können.

Die Familie von Karel Stiassny hatte jedoch großes Glück – die Essler-Fabrik baute eine Niederlassung in Palästina und suchte dafür erfahrene Leute. „Sie haben geschrieben, dass sie einen Experten brauchen, und sie sagten Papa. Auf die Frage ‚Willst du gehen?‘ Natürlich hat er ja gesagt. Wir haben alles, was wir hatten, so in die Kiste gepackt und sind gefahren. Es war Glück.“

Passfoto von 1939 Quelle: Edith Landesmann .archiv

Aber es ist nicht einfach. Alle Formalitäten müssen zuerst erledigt werden. Karel Stiassni verbringt seine ganze Zeit in der Fabrik, seine Frau verliert durch Dauerstress die Stimme, und der 17-jährige Kurt ist seit letztem Jahr in Palästina: „Ich muss also alle Büros aufsuchen und mich um alles kümmern Ich war dreizehn und hatte Angst, aber die Deutschen waren nett zu mir, ich war ein kleines Mädchen für sie.

Es funktioniert buchstäblich in einer Minute oder zwölf. Die letzte behördliche Genehmigung fiel Mitte August, und am 1. September brach der Zweite Weltkrieg aus. So wurden plötzlich alle – sogar erlaubten – Ausreisen von Juden ins Ausland gestoppt. Da sie aber in Friedenszeiten aufbrachen, konnten sie außer Geld und Schmuck auch andere Besitztümer mitnehmen und waren froh, nach einer Woche Fahrt im Hafen von Haifa anzukommen. „Dort warteten so viele Leute auf uns – Bruder Kurt, Freunde aus Makkabi… Wir kamen zu einer Familie, die wir aus Brünn kannten. Sie hatten nur ein Zimmer, wir saßen da und tranken Tee, den besten Tee von mein Leben!“

Neues Leben im Gelobten Land

Mein Vater ersetzte ihn bald und baute schnell eine neue Fabrik, kleiner als die Brünner Fabrik, aber mit der gleichen Qualität. Die Familie fand eine Wohnung mit drei Schlafzimmern, was zu dieser Zeit in Palästina ein riesiger Luxus war.

„Damals hatte niemand in Palästina drei Zimmer, im Gegenteil, zwei bis drei Familien wohnten in einem Zimmer, aber wir haben es gut gemacht. (Die Stiassianer lassen dann oft Menschen, denen es nicht gut ging, für längere Zeit in ihren großen Wohnungen wohnen – Anm.. Als Papa ein bisschen Geld verdiente, kauften wir einen Stuhl, ein Bett. Früher habe ich auf dem Boden geschlafen, mein Bruder auch, er hat sich den Balkon ausgesucht und dort geschlafen. ”

Mit Eltern in Luhačovice, 1933 Quelle: Edith Landesmann .archiv

„Meine Mama hatte ein bisschen Angst, dass wir uns eine Dreizimmerwohnung nicht leisten könnten, aber mein Papa hat so viel mehr bekommen, dass er nicht einmal arbeiten musste, obwohl wir viel sparen mussten halfen auch Bekannte aus Brünn, die vor uns kamen, andere kamen später, so dass wir schon einige Freunde haben. Ich habe sofort Hebräisch in der Schule gelernt (sechswöchiger Intensivkurs für Neueinsteiger vorbereitet – Anmerkung des Autors), also habe ich auch freunde. Wir haben großes Glück, dass alles gut gelaufen ist.“

Nach dem Schulabschluss wurde Edith zur Näherin ausgebildet – eine Familientradition, die man nicht leugnen kann. Sein linkes Denken und sein jugendlicher Wille, etwas Neues auszuprobieren, führten ihn für ein Jahr in einen der Kibbuzim, wo er mit seiner Freundin davonlief und sich auch um Gemeinschaftsoutfits kümmerte.

Nach der Rückkehr in die „Zivilisation“ lernte sie ihren späteren Ehemann Robert Landesmann kennen, der vor den Nazis aus Wien geflohen war. Beide dienten in der illegalen jüdischen Militärorganisation Haganah, die gegen die britischen Mandatsstreitkräfte in Palästina kämpfte und nach der Gründung des Staates Israel zum Stützpunkt ihrer regulären Armee wurde.

Edith war eine der ersten Frauen, die der Armee beitrat und den Generalstab während des Ersten Arabisch-Israelischen Krieges (1948-1949) unterstützte.

Mission zu helfen

Nach dem Krieg kehrte die Stiass nur bei einem kurzen Besuch nach Brünn zurück.

„Papa hat die örtliche Fabrik nie wieder gesehen. Er war nur einmal nach dem Krieg in Brünn: Er kam, weil er eine Schwester hatte, aber sonst wollte er nichts anderes sehen, weil es weh tun würde. Papa hatte sechs Schwestern, fast alle.“ ging ins Lager und kam nicht zurück. Nur eine Tante blieb übrig, weil sie einen Nichtjuden heiratete. Sie war die einzige Überlebende in Brünn. Es war großartig, als sie sie besuchte.“

Pastor Karel Stiassny (vorne links) in Makkabi Brno Quelle: Edith Landesmann .archiv

Edith fuhr auch zu einem kurzen Besuch nach Brünn. Dann war es einfacher, denn sie und ihr Mann landeten in Wien, wo Robert als Generalbevollmächtigter der brasilianischen Fluggesellschaft Panair do Brasil für Mittel- und Osteuropa arbeitete. Auf Geschäfts- und Privatreisen lernen sie die ganze Welt kennen.

Nach dem Erwachsenwerden ihrer beiden Söhne trat Edith nach dem Vorbild ihrer Mutter der WIZO-Bewegung bei, wo sie sich im Laufe der Jahre vom ordentlichen Mitglied zum Bundespräsidenten entwickelte.

Er verspürte das Bedürfnis, all denen zu helfen, die im Leben nicht so viel Glück hatten, das gesammelte Geld wurde Israel für wohltätige Zwecke gespendet. Obwohl er dort einige Jahre weniger lebte als in der Tschechoslowakei oder in Österreich, war Israel seine wahre Heimat.

„Ich war mein ganzes Leben an anderen Orten – in Brünn, Brasilien, Schweiz, wieder in Brünn, in Deutschland und jetzt sitze ich in Wien. Es gibt immer Umzüge, verschiedene Sprachen und andere Dinge – neues Geld ich weiß nicht … ich hatte nie viele Freunde, ich kannte sie kaum, es ist wieder weg. Ich bin vielleicht zwanzig Mal umgezogen, aber ich bin daran gewöhnt, dass ich nie am selben Ort sitze. Aber trotz allem Es ist schön, es zu leben. Nicht manchmal, aber ich habe immer Glück … Glück!“

Ivan Holas

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.