Kaczyński und Co. schärfen wieder ihre Messer gegen Deutschland

Je mehr die polnische Regierung im Land unter Druck geriet, desto mehr griff sie Deutschland an – schrieb die „Süddeutsche Zeitung“.



Jarosław Kaczyński, Chef der PiS, nach dem Wahlsieg 2019


© Reuters/K. pempel
Jarosław Kaczyński, Chef der PiS, nach dem Wahlsieg 2019

Am Montag (12.06.2021) zeigte die deutsche Tageszeitung ein Poster des Künstlers Wojciech Korku, das mehrere Wochen in Warschau zu sehen war, auf dem aktuelle und ehemalige deutsche Führer, darunter Angela Merkel, und deutscher Botschafter Arndt Freytag von Loringhoven war „mit Adolf Hitler und Joseph Goebbels zusammen mit dem applaudierenden deutschen Volk anwesend“. Die Poster enthalten auch Fragen an den deutschen Botschafter, wann die deutschen Behörden sie werden die polnische Entschädigung zahlen für deutsche Verbrechen im Zweiten Weltkrieg.

„Die drastische Hetze ist bei den politischen Rechten Polens nichts Neues“, schrieb der Süddeutsche Zeitungs-Korrespondent Florian Hassel. Er warf PiS-nahen rechtsextremen Medien vor, „die Kunst der Diffamierung zu pflegen“ und erinnerte unter anderem an die wöchentliche „Wprost“-Fotomontage aus dem Jahr 2016, die Merkel und andere deutsche Vertreter im Hitler-Hauptquartier und in Nazi-Uniformen zeigt.

„Das von PiS kontrollierte TVP führt auch eine Kampagne durch“, fügte Hassel hinzu. Wie er schreibt, sind ehemalige Premierminister das häufigste Ziel von Verleumdung Donald Tusk, als „deutscher Handlanger“ bezeichnet, zumal er im Sommer in die polnische Politik zurückgekehrt ist und erneut ein gefährlicher Gegner von PiS-Chef Jarosław Kaczyński ist.

„Deutsche Verschwörung“

„Der Chef der PiS, offiziell nur stellvertretender Ministerpräsident, aber der eigentliche Chef der polnischen Regierung, greift gerne zu deutsche Karte vor allem unter Druck, zum Beispiel durch den Abbau des Rechtsstaats in Polen“, schrieb Hassel.

Als 2017 Zehntausende Polen gegen ein Gesetz protestierten, das die Unabhängigkeit von Richtern verletzte, habe Brüssel deutlich gemacht, dass es ein Rechtsstaatsverfahren einleiten werde, und Polen vor dem EuGH wegen Baumfällung im Białowieża-Wald verklagt, fügte er hinzu. Kaczyński antwortete und wies die Medien an, alles als angebliche deutsche Verschwörung darzustellen.“



Wöchentliches umstrittenes Cover


© Maciej Chmiel / epa / dpa / image alliance
Wöchentliches umstrittenes Cover

„Außerdem schöpft er aus der historischen Vergangenheit ein Thema, das angeblich von polnischen Rechten leidenschaftlich gepflegt wird“ Deutsche Reparatur„- fügte Hassel hinzu und erinnerte daran, dass Kaczyński am 27. Juli 2017 „einen ‚historischen Gegenangriff‘ gegen Berlin „mit Entschädigung für Kriegsschäden ankündigte und behauptete, Polen habe nie auf Reparationen verzichtet.

Die Regierungspartei steckt in Schwierigkeiten

„PiS eliminiert ständig historische Fakten. Tatsächlich sah das Potsdamer Abkommen von 1945 vor, dass Polen eine Entschädigung als Entschädigung für die Sowjetunion erhalten würde. Am 24. August 1953 gab die polnische Regierung bekannt, dass sie beschlossen habe, „die ab 1. Januar 1954 wirksam gewordenen Reparationszahlungen an Polen aufzugeben“. Dieser Rücktritt wurde im polnisch-deutschen Umweltvertrag von 1991 und 2004 durch die offizielle Erklärung aus Warschau bestätigt“, schrieb Hassel.

Er erinnerte daran, dass auf der Propagandaseite der PiS der stellvertretende polnische Außenminister in einem Schreiben an das Parlament vom 8. August 2017 erklärte, dass sich in dieser Angelegenheit nichts geändert habe.

„Heute ist es nicht anders. Doch die PiS-Regierung steht wieder unter Druck – vielleicht stärker denn je. Milliarden für den Wiederaufbau nach der Coronavirus-Krise wurden sie wegen des Abbaus des Rechtsstaats eingefroren, Polen verlor einen Prozess nach dem anderen vor den Gerichten der Europäischen Union und vor allem sank die Unterstützung für die PiS 2019 vom höchsten Stand (46 Prozent). , sogar nach Angaben der CBOS-Agentur des Landes unter 30 Prozent. Im Falle einer Wahl verliert die PiS die Macht. Kaczynski und Co. schärfen also wieder das Messer gegen die Deutschen – mehr denn je“, bilanziert Hassel.

Gebrochener Dialog

Er wies auch darauf hin, dass die Wahlplakate gegen Deutschland aus Mitteln des Patriotischen Fonds und des „vom Ministerpräsidenten persönlich berufenen Kultusministeriums“ finanziert wurden. Das deutsche Auswärtige Amt hat in dieser Angelegenheit Kontakt mit der polnischen Regierung aufgenommen, was – so der Autor – nicht zu funktionieren scheint.

Deutschlands ehemaliger Botschafter in Warschau (2010-2014) und später in Moskau, Rüdiger von Fritsch, kommentierte, dass selbst in Moskau, wo seine Mission in Zeiten der Spannungen stattfand, „er solchen Verleumdungen nicht ausgesetzt werden sollte“. „Ein solches Verhalten ist ein neuer Wendepunkt in den Beziehungen zu unseren Partnerländern in der EU und der NATO. Es ist so trostlos und empörend, wie der Dialog zerstört wurde“, fügte der Diplomat hinzu.

Wie Florian Hassel feststellte, reichte Warschau eine Wiedergutmachungsklage ein.“exklusiv im Interviewaber nicht in der offiziellen Regierungskommunikation – wohl wissend, dass sie angesichts eines vorzeitigen Rücktritts Chancen verpassen“.

Die „SZ“ kommentierte auch die von den Medien zitierten Worte von Kaczyński, der beim PiS-Clubtreffen davor warnte, Deutschland wolle das Vierte Reich zu errichten. Wie er schreibt, versuche der PiS-Chef seine Kämpfer unter dem „antideutschen Banner“ zu mobilisieren.

Autor: Anna Widzyk

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.