Eine verschärfte Reaktion dürfe nicht zur Zerstörung eines Kriegsheldengrabes führen, sagt ein Regierungsexperte

Die russische Aggression in der Ukraine stoppte die Reparatur der Gräber tschechoslowakischer Legionäre und Soldaten, die während des Ersten und Zweiten Weltkriegs auf Russland gefallen waren. Das tschechische Verteidigungsministerium warnte davor, dass die Wut über die Invasion nicht zur Zerstörung der Gräber der sowjetischen Soldaten eskalieren würde, die 1945 die Tschechoslowakei befreiten, darunter eine große Zahl von Ukrainern. Darüber hinaus könnte eine solche Zerstörung zu Repressalien gegen tschechische Gräber in Russland führen.

Auf der einen Seite befinden sich die Gräber sowjetischer Soldaten, die 1945 die Tschechoslowakei von Nazideutschland befreiten. Etwa 144.000 von ihnen fielen auf tschechisches Gebiet und befinden sich in mehr als 3.000 Gräbern. Auf der anderen Seite befinden sich die Gräber der tschechoslowakischen Legionen in Russland, Soldaten, die sich während des Ersten Weltkriegs der russischen Zarenarmee im Krieg gegen Deutschland und Österreich-Ungarn angeschlossen hatten. Und auch die Gräber derer, die im Zweiten Weltkrieg an der Seite der sowjetischen Soldaten gekämpft haben.

„Wir halten uns an das Credo ‚Tote Soldaten sind nicht der Feind‘.

Seit 1999 haben die Tschechen mit Russland ein Abkommen über die Mitpflege von Kriegsgräbern. In den letzten Jahren hat das Land jedoch über Schäden an den Gräbern tschechischer Soldaten in Russland geklagt. Russland protestierte erneut gegen die Entfernung des Denkmals für Marschall Ivan Konev in Prag.

Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine erlebten in der Tschechischen Republik lebende Russen mehrfach Hass und Diskriminierung. Die Leute beschimpften sie, bedrohten sie oder besprühten vielleicht die Vorderseite des Hauses. Daher wird das Verteidigungsministerium nach Informationen von Aktuálně.cz darauf hinweisen, dass Kriegsgräber und Kultstätten gesetzlich geschützt sind. Er erinnerte auch daran, dass auch Ukrainer in sowjetischen Gräbern lagen. Während der Befreiung der Tschechoslowakei fiel fast die gleiche Zahl mit Russland. Ganz zu schweigen von Kasachstan, Weißrussland und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion.

Darüber hinaus könnte eine Manipulation sowjetischer Gräber Repressalien an tschechischen Soldatengräbern in Russland auslösen, warnen Experten.

„Aber ich glaube, wir befinden uns in einem ganz anderen kulturellen Umfeld als in Russland, wo die Behörden seit Jahren tschechoslowakische Legionärsgräber liquidieren, wo Kaufhäuser und Parkhäuser gebaut werden. Wie in Samara oder im nahe gelegenen Lipjagy.“ Filipek. Ihm zufolge ist die Beschädigung von Gräbern in einem der Länder durch den Krieg in der Ukraine nicht eingetreten.“ „Und ich hoffe, dass das nicht passiert“, fügte er hinzu.

Der gleichen Meinung ist auch der Leiter der Gedenkstätte Lidice, der Militärhistoriker Eduard Stehlík. „Zivilisierte Menschen ziehen sich nicht in die Gräber der Helden zurück, die während der Befreiung der Tschechoslowakei von der Naziherrschaft starben“, sagte er und betonte, dass die Tschechoslowakei am Ende des Zweiten Weltkriegs von den Truppen der 1. und 4. Ukrainischen Front befreit wurde. die hauptsächlich aus ukrainischen Soldaten bestand.

Scharfer Brief an Metnar

Tschechen und Russen sind kürzlich wegen einer Statue des sowjetischen Marschalls Ivan Konev in Dejvice, Prag, zusammengestoßen. Das örtliche Rathaus hat es unter Berufung auf die Tatsache entfernt, dass Konew, obwohl er die Befreier während des Zweiten Weltkriegs befahl, später an der blutigen Niederschlagung des antikommunistischen Aufstands in Ungarn beteiligt war und 1968 seine Rolle bei der Invasion der Tschechoslowakei spielte.

Wegen des Denkmals schickte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu 2020 einen Brief an seinen damaligen Kollegen Lubomir Metnar (für JA). Er ordnete es an und drohte, die Tschechen für die Entfernung der Statue zu bezahlen. Und diese Vergeltung gilt auch für die tschechischen Kriegsgräber in Russland. Filipek erinnert uns daher daran, dass die Gefühle des russischen Imperiums immer in irgendeiner Weise in Bezug auf Gräber reflektiert wurden.

Die Statue des sowjetischen Marschalls gehörte jedoch nie zu den Denkmälern, die unter den russisch-tschechischen Vertrag fielen. Konev starb nicht im Krieg, ebenso wenig wie die Überreste der gefallenen Soldaten der Roten Armee. Sie wurde erst in den 1980er Jahren als Ausdruck der Dankbarkeit gegenüber den Prager Kommunisten für die Sowjetunion gegründet. Darüber hinaus wurde Koněv selbst zu einem der Symbole der Besetzung der Tschechoslowakei im August 1968. Kurz zuvor besuchte er Prag als Leiter der Delegation der Kommandanten der Kampfeinheiten und des Stabes der sowjetischen Armee. Sie verschärften ihren Besetzungsplan an Ort und Stelle.

Russische Lügen über Legionäre

In Russland ist der Zugang zu ausländischen Kriegsgräbern von Ort zu Ort unterschiedlich. Während sich in Samara die tschechoslowakischen Legionsdenkmäler in Lagerhäusern befinden, sind in Tscheljabinsk, Jekaterinburg, den Uralstädten Miass oder Bugulma die Behörden sehr hilfsbereit bei der Restaurierung der Legionsdenkmäler.

Nach der russischen Besetzung der Krim im Jahr 2014 begannen sich die Ansätze in Russland zu ändern. Die Legionäre begannen, Russland Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung vorzuwerfen, obwohl sie nach erhaltenen Aussagen von den Bolschewiki oder ihren Gegnern der Weißen Garde getragen wurden. So tauchten beispielsweise zuvor entlarvte Lügen über den Diebstahl des Zarengoldes durch die tschechoslowakischen Legionen wieder auf.

„Ich persönlich denke, dass die russische Führung bis heute unbesiegbar ist, da 60.000 Tschechen und Slowaken den bolschewistischen Staat mehr als ein Jahr lang in Sibirien, in der Wolga-Region und im Ural in einer Schachpartie regierten“, kommentierte er Filipek in der Legion. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs schlossen sie sich dem russischen Bürgerkrieg an, kämpften gegen die Bolschewiki und kontrollierten einst die gesamte Transsibirische Eisenbahn und die meisten großen Städte Sibiriens.

Filipek hat persönliche Erfahrung mit der Manipulation russischer Behörden. Vor drei Jahren kritisierte er in einem Interview mit Radio Free Europe die Instandsetzung der Legionärsgräber in Wladiwostok. Er machte auf den unwirtschaftlichen Umgang mit Geldern aufmerksam, die das tschechische Ministerium für den Wiederaufbau nach Russland schickte, sowie auf das schlechte Ergebnis.

„Die Russen warfen mir vor, die Ehre ihres Bauunternehmens zu schädigen. Sie behaupteten, ich hätte gelogen, als ich Russland beschuldigte, tschechische Steuergelder zu verschwenden. Am Ende erstatteten die russischen Behörden Strafanzeige gegen mich“, erinnert sich Filipek.

Tschechische, russische, ukrainische oder georgische Kriegsgräber auf

Foto: Jakub Plihal

Kriegsgräber russischer, ukrainischer, georgischer oder kasachischer Soldaten in der Tschechischen Republik:

  • v 3308 Kriegsgräber mit ihren Überresten befinden sich fast in der ganzen Tschechischen Republik Zehntausende Soldaten seit den Napoleonischen Kriegen und insbesondere dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. In einigen wurden Hunderte oder Dutzende der Gefallenen begraben, in anderen nur einzelne.
  • In Tschechien gibt es sie aber auch 620 Orte des Respekts in Bezug auf die oben genannten Militäropfer. Sie sind auch gesetzlich geschützt.
  • In den Jahren 2009 bis 2018 haben Regionen, Landkreise, Städte oder das Verteidigungsministerium die Kosten für die Instandsetzung oder Instandhaltung dieser Kriegsgräber durch 100 Millionen Krone. Nur diese Verteidigung 18 Millionen.

Tschechoslowakisches Kriegsgrab. Tschechische Legionäre oder Soldaten in Russland:

  • Und 150 Kriegsgräber an 26 Orten Russlands liegen 3 500 überwiegend tschechische, aber auch slowakische Soldaten aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. In 15 weiteren Regionen Russlands gibt es Kultstätten für die Opfer des tschechischen Militärs.
  • In Buzuluk zum Beispiel ist er begraben 54 Tschechen, die sich nach ihrer Entlassung aus den Gulags bei der ersten MS der Stadt meldeten. Feldbataillon in der UdSSR. Nach den Wachen starben sie jedoch an Erschöpfung, Leiden und Krankheiten. Eine der größten Grabstätten befindet sich in Jekaterinburg, wo er begraben liegt 400 tschechosl. Legionär.
  • Zwischen 2002 und 2017 hat das tschechische Verteidigungsministerium für Reparaturen und Instandhaltung der Gräber tschechischer Soldaten in Russland ausgegeben 9 Millionen Krone, obwohl sie nach internationalen Verträgen von Russland bezahlt werden musste.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.