BBC: Putin hat die Welt neu gezeichnet – aber anders als er wollte

Aktualisieren: 19.03.2022 16:31
Herrausgebracht:

LONDON – Der Einmarsch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Ukraine hat die Welt verändert. Wir leben in einem neuen, gefährlicheren Zeitalter. Die Zeit nach dem Kalten Krieg, die mit dem Fall der Berliner Mauer begann, ist vorbei. Es wurde heute von einem alten Journalisten geschrieben BBC Allan Little, der versucht, aktuelle Ereignisse in der Ukraine in einen historischen Kontext zu stellen, einschließlich der sozialen Veränderungen in Mitteleuropa und der Tschechoslowakei Ende der 1980er Jahre.

Ein kleines Andenken, das im November 1989 auf dem schneebedeckten Wenzelsplatz in Prag stand und zusah, wie eine neue Welt geboren wurde. Osteuropäische Kommunisten erhoben sich gegen ihre Diktatur. Die Berliner Mauer wurde niedergerissen und ein geteiltes Europa wiedervereinigt.

Der regimekritische Dramatiker Václav Havel in Prag sprach von einem Balkon im zweiten Stock zu 400.000 Menschen. Es war eine aufregende Zeit, schwindelerregende Geschwindigkeit. In dieser Nacht brach das kommunistische Regime zusammen, und innerhalb weniger Wochen war Havel Präsident der neuen demokratischen Nation. „Schon damals hatte ich das Gefühl, ich beobachte, wie sich die Welt verändert – dass es einer dieser seltenen Momente war, in denen man weiß, dass sich die Welt direkt vor meinen Augen verändert“, schrieb der Autor.

Wie viele solcher Momente hat es in der europäischen Geschichte seit der Großen Französischen Revolution gegeben? Damals schätzte ich etwa fünf. Dies, 1989, ist der sechste.

Diese aus einer dramatischen Volksrevolution hervorgegangene Welt endete, als Putin russischen Truppen befahl, in die Ukraine einzumarschieren. Bundeskanzler Olaf Scholz sprach von einer Zeitenwende, die britische Außenministerin Liz Truss von einem „Paradigmenwechsel“. Ihm zufolge ist die Zeit der Vernachlässigung vorbei.

Einer der erfahrensten Kriegskorrespondenten der BBC, Quentin Sommerville, ging kürzlich durch die Ruinen von Charkow. „Wer mit diesen Taktiken nicht vertraut ist, ist nicht vorsichtig“, sagte er über die russische Bombardierung. Sommerville war vertraut, er verbrachte genug Zeit unter russischem Raketenbeschuss in Syrien, um sie sehr genau zu beobachten.

Aber wie sehr kümmern sich die Regierungen der demokratischen Welt um die Natur des Putin-Regimes? Im Laufe der Jahre haben sich Beweise angesammelt. Es ist zwei Jahrzehnte her, dass er Truppen nach Georgia schickte, die behaupteten, abtrünnige Gebiete zu unterstützen. Dann schickte er Spione mit einem neuroprotektiven Mittel in britische Städte, um russische Exilanten zu töten. 2014 fiel es in die Ostukraine ein und annektierte die Krim.

Trotz alledem sind Deutschland und ein Großteil der Europäischen Union in einer ungesunden Abhängigkeit von russischem Gas gefangen. Der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 wurde ein Jahr nach der Annexion der Krim genehmigt, um das Angebot zu erhöhen.

An Truss mangelnder Aufmerksamkeit ist auch sein Land schuld. London ist seit Premierminister John Major ein sicherer Hafen für russisches Geld. Russische Oligarchen sparen dort Milliarden, waschen schmutziges Geld, kaufen superluxuriöse Privathäuser in der britischen Hauptstadt, interagieren mit Politikern und tragen zu Wahlkampfgeldern bei. Niemand hat viel danach gefragt, woher ihr großer und plötzlicher Reichtum kam.

Bist du dabei oder nicht. Westliche Demokratien „beachten“ die Art der wachsenden Bedrohung an ihren Ostgrenzen nicht.

Putin wirkt auch arrogant. Erstens glaubte er, dass sich der Westen in einem chronischen Niedergang befinde und durch interne Spaltungen und ideologischen Widerstand geschwächt sei. Ihm zufolge sind die Beweise die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten sowie der Brexit. Der Aufstieg rechtsautoritärer Regierungen in Polen und Ungarn ist ein weiterer Beweis für den Zerfall liberaler Werte und Institutionen, während der Abzug der US-Truppen aus Afghanistan beweist, dass die schwächelnde Macht die Weltbühne verlässt.

Zweitens hat Putin die Geschehnisse an seinen Grenzen falsch eingeschätzt. Er weigerte sich zu glauben, dass eine Reihe demokratischer Aufstände in den ehemaligen Sowjetrepubliken – Georgien (2003), Ukraine (2004-2005) und Kirgisistan (2005) – ein authentischer Ausdruck des Volkswillens sein könnten. Da jeder von ihnen darauf abzielt, die korrupte und unbeliebte Pro-Moskau-Regierung zu eliminieren, ist es aus Sicht des Kreml klar, dass es das Werk ausländischer Geheimdienste ist, hauptsächlich amerikanischer und britischer. Er sah darin einen Marsch des westlichen Imperialismus auf Gebiete, die rechtlich und historisch zu Russland gehörten.

Und drittens kennt Putin seine eigenen Streitkräfte nicht. Nun war klar, dass er mit dem Abschluss seiner „militärischen Spezialoperationen“ in wenigen Tagen rechnete. Viele westliche Sicherheitsexperten sind erstaunt über die militärische Inkompetenz Russlands.

Großbritannien Russland Ukraine Putin Weltgeschichte Diplomatie Schlacht

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.