Eine Nacht der Buße im Camp Nou

Eine Nacht der Buße im Camp Nou weiß

Barca scheidet aus der Europa League gegen Spitzenteam Eintracht aus

BARCELONA, 14. April (Cinktank.com) –

Die Eintracht hat den Ball des FC Barcelona mit einem großen Sieg im Rückspiel des Viertelfinals der Europa League (2: 3) entleert, spielte am Donnerstag im Camp Nou „Deutschland“ und wird die Saison bis auf ein Comeback ohne Titel beenden. was für Culés in der Meisterschaft der National League in die Geschichte eingehen würde.

Die deutsche Mannschaft, Betis‘ Henker in der Vorrunde, verließ Barcelona in einer Nacht, die zu ihren Gunsten auf die beste Weise begann, mit Stil. Nur drei Minuten später brachte ein Elfmeter von Eric García das Spiel aus dem Gleichgewicht. Der Mut der Eintracht wurde früher belohnt, als man es sich hätte vorstellen können. Kostic blieb aus 11 Metern fehlerfrei.

Die Männer von Oliver Glasner, die das Hinspiel dominiert hatten, versuchten, die gleiche Idee in Barcelona umzusetzen. Die Schnelligkeit von Ansgar Knauff, einem ihrer besten Spieler, und das Talent von Filip Kostic brachten schnell mehr Freude in ihre Mannschaft. Dembélé versuchte derweil sein Glück mit einer Flanke im Strafraum, die Aubameyang verfehlte.

Die Eintracht war noch nie in Schwierigkeiten, obwohl sie im Maschinenraum etwas von ihrer Dominanz verloren hat, aber sie hat mit cleveren Aktionen das 0: 2 erzielt, als ihr Drehbuch es am meisten brauchte. Der ehemalige Spieler von Villarreal traf aus tiefstem Herzen, nachdem er mit der Außenseite seines Schuhs gedribbelt hatte. Sein Tritt war riesig und schlug ter Stegen mit dem Ball.

Xavis Männer versuchten zu reagieren, schafften es aber nicht. Außerdem war es Lindstrom, der mit einer Flanke ins Tor lief, was den dritten bedeutete. Das Ausscheiden stand kurz bevor – bereits ohne Pedri wegen Verletzung, schlimmste Nachrichten – aber die Katalanen hielten durch, obwohl sie mehrere Minuten lang keinen Fuß in den gegnerischen Bereich gesetzt hatten. Die Möglichkeit eines Handspiels von Santos Borré, das VAR zu korrigieren versuchte, ist für Barca ebenfalls keine Option.

Es war der Tod aller Optionen für Barça, der keine anderen Argumente als Besitz und Leiden in der Verteidigung bot. Kostic beendete 20 Minuten vor dem Ende das Spiel und es war ein Unentschieden, das den Großteil des Camp Nou glücklich machte, da eine große Anzahl deutscher Fans anwesend und in Weiß gefärbt war.

Am Ende versuchte Bara, durch den Austausch von Innenverteidigern gegen Angreifer und das Spielen des Balls den Magen seines Gegners zu erschrecken. Das reichte trotz 10 Minuten Nachspielzeit und Anspannung durch Sergi Busquets und Memphis Depay, die in der 100. Minute per Elfmeter zum 2:3 trafen. Auch diese stolze Reaktion konnte die Niederlage und den Abschied von Europa nicht verhindern.

Die Eintracht erreichte ihrerseits eine sensationelle Playoff-Runde und etablierte sich in dieser Saison als eine der europäischen Sensationen. Der deutsche Bundesliga-Neunte kehrt zwei Jahre später ins Halbfinale zurück und trifft dort auf West Ham, die ebenfalls in den Top 4 der Europa League stehen.

INFOBLATT.

–ERGEBNIS: FC BARCELONA, 2 – EINTRACHT, 3 (0:2, zur Halbzeit).

– EINSTELLUNG.

FC BARCELON: Ter Stegen; Mingueza (Tor, min.62); Araujo; Eric García (L. de Jong, min. 70); Sonnenaufgang; Busquets, Pedri (F. de Jong, 46 Minuten), Gavi; Ferran (Memphis, min. 90); Dembélé et Aubameyang (Adama, Min. 61).

EINGANG: Treppe; N’Dicka; Jäger; Touren; Jackik; Rot (Hrustisch, min.80); dumm; Kostik; Lindstrom (Petter Hauge, min. 80); Kamada und Borré (Ache, Min. 90).

-TOR:

0-1, 4. Min., Kostic, Elfmeter.

0:2, 36. Minute, Santos Borré.

0:3, 67. Minute, Kostic.

1-3, Min.90, Busquets.

2-3, 100. Min., Memphis, Elfmeter.

– SCHIEDSRICHTER: Artur Dias (POR). Gelbe Karten für Eric García (3. Min.), Gavi (28. Min.), Dembélé (94. Min.) für den FC Barcelona; und Jakic (min.24), Hrustic (min.83) und Knauff (min.96) für die Eintracht. N’Dicka wurde wegen doppelter Gelber Karte vom Platz gestellt (min.95 und 99). Auch in der 96. Minute wurden beide Trainer verwarnt.

– STADION: Camp Nou. 79.468 Zuschauer.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.