Bundeskanzlerin und türkischer Präsident treffen sich erstmals in Ankara – International

Bundeskanzler Olaf Scholz traf am Montag in Ankara ein, um den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu treffen, der die Neutralität seines Landes verteidigt und angeboten hat, einen Waffenstillstand zwischen Russland und der Ukraine auszuhandeln.

Scholz begann seinen Besuch am Grab von Mustafa Kemal Atatrk, dem Gründer der modernen Türkei, berichtete die Deutsche Botschaft in Ankara.

Danach werden Sie nach offiziellen Angaben in den Präsidentenpalast aufgenommen.

Es ist das erste Treffen der beiden Staatschefs, seit Scholz das Amt von Angela Merkel übernommen hat, mit der Erdogan ein persönliches Verhältnis pflegt.

Für Günter Seufert, einen deutschen Forscher für internationale Beziehungen und Sicherheit, zielt der Besuch des deutschen Regierungschefs vor allem darauf ab, den Westen näher an die Türkei zu bringen.

Als traditioneller Verbündeter Kiews verurteilte das Staatsoberhaupt der Türkei am ersten Tag der Offensive, dem 24. Februar, den Einmarsch Russlands in die Ukraine, hielt sich jedoch von der Einhaltung westlicher Sanktionen gegen Moskau fern.

Stattdessen versucht Ankara, Verbindungen aufrechtzuerhalten, um seine Vermittlung zu fördern.

Bundeskanzler Scholz, der vor dem Konflikt nach Moskau gereist war, traf mehrmals mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammen.

Am Samstag kehrte Scholz zusammen mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron zu Gesprächen mit Präsident Putin zurück, einen Tag nach dem europäischen Gipfel in Versailles.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.