Eine alarmierende Situation in überfluteten Gebieten. Ärzte sorgen sich um epidemische Bedrohung | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Die Lage sei „nach wie vor ernst“ und es bestehe in den betroffenen Gebieten eine Seuchengefahr, sagte die Präsidentin der Bundesärztekammer für Gesundheit, Ute Teichert, der Zeitung der Mediengruppe Funke. Die Gesundheit der Anwohner in den betroffenen Gebieten sei „ernstes Risiko aufgrund nicht funktionierender Infrastruktur“. An manchen Stellen, z. Krankenhäuser und Arztpraxen.

Mobile medizinische Einheit

Teichert, der bis 2012 im vom Hochwasser betroffenen Kreis Ahrweiler das Gesundheitsamt leitete, erklärte, dass viele Menschen ohne dringend benötigte Medikamente auskommen müssten. Dies ist ein großes Problem, insbesondere für Menschen mit Erkrankungen wie Diabetes oder Herzerkrankungen. Jetzt gelte es, medizinische Einheiten zu bewegen und an einzelne Standorte zu bringen, sagte Teichert.

In Ahrweiler gibt es zum Beispiel provisorische Pflegezelte, aber die anderen vom Hochwasser betroffenen Dorfbewohner konnten nicht dorthin gelangen. „Deshalb gibt es jetzt eine freiwillige Initiative von Ärzten und Pflegepersonal, die mit Rucksäcken von Haus zu Haus gehen“, sagte die Chefin der Bundesvereinigung der Gesundheitsärzte.

Schlechtes Krisenmanagement

Als Folge des Hochwassers müsse das Krisenmanagement verbessert werden. „Für die Zukunft müssen wir uns besser Gedanken machen, wie wir Menschen nach einer Katastrophe medizinisch versorgen können“, sagte Ute Teichert. Kritisch bewertete er, dass die Gesundheitsversorgung im heutigen Katastrophenmanagement eine eher untergeordnete Rolle spielt.

Die Überschwemmungen vom 14. Juli trafen hauptsächlich das Ahrtal. Mindestens 134 Menschen starben, 73 werden noch vermisst.

(AFP, ARD / Glas)

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.