Ein wohlwollender und erfahrener Priester mit einem scharfsinnigen fotografischen Gedächtnis, die Beerdigung von Prof. Den Mund halten


In Olomouc und Olešnice in Südmähren nahmen am 1. März Mitpriester, Studenten und Gläubige Abschied von Ladislav Tich, dem ehemaligen Dekan und Professor für Bibelstudien an der Theologischen Fakultät der Kyrill und Method in Olomouc, der am 1. März im hohen Alter verstorben ist von 74.

Während seiner 40-jährigen Tätigkeit an den theologischen Fakultäten in Litoměřice und Olomouc war er Professor für das Neue Testament für Generationen von Studenten, katholischen Priestern und Laien. An Beerdigung in seiner Geburtsstadt Olenice wird er auch im Namen der Wissenschaft von einem Pädagogen und einem Dominikaner sowie einem biblischen Prof. Ivan Gabriela Vlkova. Er erinnerte auch an seine Kommentare zu Pavels Briefen und dem griechisch-tschechischen Wörterbuch. „Du bist unser Freund, der ehrenamtlich fachlichen Rat und väterlichen Beistand leistet“, sie dankt ihm für den plötzlichen Abgang von Ladislav Tich, es ist unmöglich, viel persönlich zu sprechen. Der Hauptzelebrant, Bischof Pavel Konzbul von Brünn, erinnerte an seine fachlichen Fähigkeiten und menschlichen Qualitäten, die von seinem Umfeld hoch geschätzt werden.

Prof.. Ladislav Tich wurde am 27. März 1948 in Olešnice geboren. Laut Web von früher Kindheit an Erinnerungen der Nation er strebt danach, Priester zu werden. Er studierte Latein, Deutsch und Italienisch. Trotz seiner hervorragenden schulischen Leistungen wurde er aus politischen Gründen nicht in ein Gymnasium aufgenommen, er studierte Mechanisierung in der Landwirtschaft. Nach seinem Abschluss trat er in die Brünner Technische Universität ein, aber zu dieser Zeit reifte dort der Wunsch, Priester zu werden. Als sich 1968 wieder die Möglichkeit bot, Theologie zu studieren, reiste er nach Olomouc, um ihn zu treffen. Seine Priesterweihe erhielt er am 30. Juni 1973, vor seinem Eintritt ins Pfarramt musste er zwei Jahre Wehrdienst in Rakovník absolvieren. Danach diente er in der Pfarrei Altbrünn und im folgenden Jahr als Pfarrer in Třebíč. 1978 zog er nach Litoměřice, wo er Präfekt eines Priesterseminars wurde. Nach weiteren Studien in Litoměřice und Erfurt schloss er sein Studium 1984 mit der Promotion in Theologie ab. In den 1980er Jahren unterrichtete er Latein und Bibelfächer und nahm an ausländischen Konferenzen teil. Nach dem Sturz des Totalitarismus kehrte er nach Olmütz an die erneuerte Kyrillisch-Methodische Fakultät für Theologie zurück und leitete sie 1991–1997 als Dekan. 2005 wurde er Professor für Theologie und drei Jahre später Kanoniker des Metropolitankapitels in St. Petersburg. Wenzel in Olmütz.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.