Ein sozial gerechter ökologischer Übergang erfordert eine bessere Planung, sagt Analyst – EURACTIV.com

Im Vergleich zu vergangenen Übergängen sollten ökologische Übergänge besser geplant werden, damit sie niemanden zurücklassen, sagte Claudia Detsch von der Friedrich-Ebert-Stiftung im Gespräch mit EURACTIV. Dies sei nur möglich, wenn Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften zusammenarbeiten, fügte er hinzu.

Wenn es der Gesellschaft ernst ist, den Klimawandel einzudämmen, muss sich die Wirtschaft in relativ kurzer Zeit grundlegend ändern. Alle Sektoren, Regionen und Lebensgrundlagen sind vom Abgang bedroht.

Dieses Dilemma ist der Grund, warum viele EU-Mitglieder von der Notwendigkeit einer „Nur Übergang“. Zudem muss aus politischer Sicht der grüne Übergang von den meisten Menschen als gerecht angesehen werden, um realisiert zu werden.

„Man könnte sagen, dies ist eher ein von der Politik getriebener Übergang als von Marktkräften“sagt Claudia Detsch, Leiterin des Zentrums für sozial gerechte Klimapolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung.

„Das gibt uns die Möglichkeit, Bürger und Zivilgesellschaft mitmachen zu lassen, den Wandel zu akzeptieren und mitzumachen.“, er fügte hinzu.

Laut Frau Detsch, der grüne Übergang muss besser geplant werden als die bisherigen wirtschaftlichen Übergänge.

Für ihn ist es sehr wichtig, für die am stärksten betroffenen Gebiete zu planen, da sich Industrien wie Kohle oder Automobile in der Regel in bestimmten Gebieten versammeln.

Detsch befürchtet, dass das Ausmaß des Übergangs von der Politik noch immer unterschätzt wird, zumal er mit einem ebenso transformativen digitalen Wandel zusammenfällt. „Wir müssen uns darauf vorbereiten und ich glaube nicht, dass es wirklich offen und breit diskutiert wurde“, er sagt.

Mangel an Fähigkeiten

Natürlich gefährdet der ökologische Wandel nicht nur bestehende Arbeitsplätze. Eine sich wandelnde Branche erfordert auch neue Fähigkeiten. Und da sah Frau Detsch eine weitere Herausforderung für Europa.

„Ich bin sehr besorgt über die fehlende Debatte über den Fachkräftemangel, mit dem wir hier konfrontiert sind. Wir brauchen viele Fachkräfte, um diesen doppelten Wandel zu bewältigen. „

Dieser Fachkräftemangel in der grünen Wirtschaft überschneidet sich mit bereits bestehenden Fachkräftemangel. „In Deutschland beispielsweise sagen mehr als 60 % der Unternehmen, dass sie von einem Fachkräftemangel betroffen sind. Und diese Situation wird von Tag zu Tag schlimmer.“, erklärt Frau Detsch.

Aber es ist nicht so, dass mehr Debatten den Übergang gerechter gestalten werden. Wie sollen Politiker eigentlich Probleme lösen?

„Wir müssen alle Akteure vereinen, KMU, Großunternehmen, Gewerkschaften und natürlich Politiker“, sagte Frau Detsch.

Deutschland gehört zu den europäischen Ländern, die eine starke Tradition dieser Art des Austauschs haben. Frau Detsch schätzte jedoch ein, dass dieses Modell auch in anderen europäischen Ländern anwendbar sei.

Keine schnelle Lösung

Während Detsch einen gerechten Übergang für möglich hält, warnt er davor, Wunschdenken zu werden.

„Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass es keine magische Lösung gibt“sagt Frau Detsch, dass nicht jeder, der heute an Verbrennungsmotoren arbeitet, auch in Zukunft in der Batterieindustrie arbeiten kann.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass die Löhne möglicherweise nicht so hoch sind wie neue Jobs wie verlorene Jobs. „Wir müssen wirklich darüber nachdenken, diesen Arbeitern eine Art Übergangsgeld zu zahlen.“, er schlug vor.

Es ist möglich, dass Arbeitnehmer in anderen Bereichen gut bezahlte Jobs finden. Dies ist jedoch für bereits etablierte Arbeitnehmer in ihrem Bereich, insbesondere ältere Arbeitnehmer, oft keine praktikable Alternative. In diesem Fall müsse die Politik auch über andere Lösungen nachdenken, sagte Detsch.

„Für diejenigen, die wirklich keinen neuen Job finden, müssen Sie einen Vorruhestandsmechanismus bereitstellen“, er sagt.

Formen. Detsch ist es im Kampf gegen den Klimawandel unerlässlich, Lösungen für Menschen anzubieten, die durch den Übergang benachteiligt wurden.

„Wenn Sie für eine Region keine praktische Lösung für ihre Produktionsbasis, für ihre öffentlichen Einnahmen und für ihre ArbeiterInnen bieten können, dann werden sich die Menschen natürlich nicht der Bewegung anschließen.“, er sagt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.