Ein Modell des in München als Wahrzeichen für heute geehrten Gedächtnisgebäudes – Licra

Pressemitteilung der Stiftung Camp des Milles – Erinnerung und Bildung. „Man gewinnt oder gewinnt an Boden, genau dort, wo die Säulen der Demokratie fallen, wo sich der Widerstand gegen das Andere verstärkt und wo Geschichtsfälschung zur Rechtfertigung von Gewalt wird“

Am 17. Mai wurde in München in Anwesenheit der französischen Botschafterin in Berlin, Anne-Marie Descôtes, der Hauptpreis für das Dokumentationszentrum zur Geschichte des Nationalsozialismus an die Stiftung Camp des Milles – Gedächtnis und Bildung übergeben. Florian Roth an die Landeshauptstadt München, Frau Botschafterin Michaela Küchler, Deutsche Botschafterin für das Gedenken an die Deportationen, Frau Myrjam Zadoff, Direktorin des Zentrums und Frau Géraldine Schwarz, Autorinnen, die für die Jury sprechen.

SE Anne-Marie Descotes betont „ hervorragende und zukunftsweisende Arbeit von Alain Chouraqui … das kontinuierliche Engagement der Camp des Milles Foundation für die Wissensvermittlung, den internationalen Austausch und die Festigung unserer Demokratie (…) Wir haben heute Abend die unglaubliche Fruchtbarkeit Ihrer Idee erkannt, die zu einem Ehrgeiz geworden ist, nämlich die Grundlagen einer neuen Herangehensweise an Orte der Erinnerung zu entwickeln. Die Gedenkstätte Camp des Milles ist in der Tat der Ausgangspunkt eines beispiellosen Ansatzes. Sie müssen überzeugen, Sie müssen Mut und Konsequenz zeigen, um mit Ihrem Team einen anspruchsvollen und originellen methodischen Ansatz zur „Erinnerungskonvergenz“ zu entwickeln. » (…) Sie gewinnen oder gewinnen an Boden, genau dort, wo die Säulen der Demokratie fallen, wo der Widerstand gegen die anderen wächst und wo die Geschichtsfälschung zur Rechtfertigung für Gewalt wird (…) Seit 2012 hat die Gedenkstätte Camp des Milles eine neue Gedächtnispädagogik entdeckt und in ihre Programme eingeführt, die meiner Meinung nach eine nützliche Inspirationsquelle darstellt, die exportiert und an andere Kontexte angepasst werden kann.»

Die Jury würdigte in ihrer Entscheidung insbesondere die Bildungsarbeit der Stiftung mit jungen Menschen aus allen Lebenslagen sowie die fächerübergreifende Gestaltung des Verhältnisses von Geschichte und Gegenwart. Hervorgehoben werden die hochinnovativen und originellen Dimensionen der multidisziplinären reflexiven Komponente, die von Alain Chouraqui, Präsident der Stiftung, entworfen wurde und als Modell für die Umsetzung neuer Warn- und Aufklärungsstrategien und -maßnahmen dient, um den Herausforderungen der heutigen Gesellschaft zu begegnen. . Denn laut Géraldine Schwarz im Namen der Preisjury „ Diese pädagogische Waffe bereitet nicht auf die ferne Zukunft vor. Es ist jetzt nützlich. (…) Das Ziel ist es, jedem die Möglichkeit zu geben, aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen und sich mit Wachsamkeit zu wappnen, um die Gegenwart und Zukunft besser zu gestalten (…) Und heute Abend haben wir mit der Übergabe des Preises an das Site-Camp de Milles Memorial einen wichtiger Beitrag zum Aufbau dieses neuen Gedächtnisses, des europäischen Gedächtnisses“.

Alain Chouraqui erinnerte sich, nachdem er das Geschenk während der Übergabezeremonie erhalten hatte, dass “ in In der DNA des Projekts der Gedenkstätte Camp des Milles steckt der unerschütterliche Wunsch, das traditionelle „Auswendiglernen des Respekts“ für vergangenes Leiden durch die wissenschaftliche Konstruktion konkreter „Referenzerinnerungen“ zu ergänzen, um das allgemeine Funktionieren des Menschen heute in großen Tragödien und solchen zu erklären das könnte schlimmstenfalls noch dazu führen, aber auch zu widerständen, die immer möglich sind ». Bewegt schloss er: Wir, Erinnerungsträger, aufgeklärt durch die Vergangenheit, haben eine besondere Verantwortung, die Rückkehr des identitätsbasierten, nationalistischen, ethnischen oder religiösen Extremismus zu bekämpfen, der schon immer ein tödlicher Motor war und heute in die öffentliche Debatte eindringt. , mit ihrem rassistischen, antisemitischen, fremdenfeindlichen, homophoben, sexistischen Hass, mit ihrem Hass und ihrer Gewalt „.

Alain Chouraqui wurde von Nicolas Sadoul, Direktor der Stiftung, Odile Boyer, stellvertretende Direktorin, und Magdalena Schrader, deutsch-französische Vermittlerin, sowie Jean Paul de Gaudemar und Max Polonovski, Präsident und Vizepräsident des Wissenschaftlichen Rates der Stiftung, aus Deutschland begleitet Auch Mitglieder waren anwesend,

Am folgenden Tag hielt Alain Chouraqui auf Einladung von SE Anne-Marie Descôtes einen Vortrag am Französischen Institut in München. Neben Mrs. Charlotte Knobloch, ein während des Krieges verstecktes Kind und jetzt Präsidentin der Bayerischen Jüdischen Gemeinde und Vizepräsidentin des Jüdischen Weltkongresses, stellte sie die Erfahrungen mit der Gedenkstätte Camp des Milles und die notwendige evolutionäre Warnpolitik sowie die erforderlichen innovativen Maßnahmen vor Rassismus und Antisemitismus zu bekämpfen und sich aktiv für Brüderlichkeit und zivilen Frieden in Europa einzusetzen. Charlotte Knoblochs Mutter unterstrich das „bemerkenswerte Engagement, einzigartig in (ihren) Augen, auch in Deutschland“, das sie im Milles-Lager feststellte; und er fügte hinzu: „Wir müssen die Demokratie schützen. Junge Menschen sollten in diesen Kampf einbezogen werden, denn sie sind es, die sich auf die Zukunft vorbereiten, und es ist wichtig, ihnen die Gefahren des Extremismus aufzuzeigen“, wobei er wie Alain Chouraqui seinen „Glauben an die Jugend“ bekräftigt.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.