Dies ist kein technisches Urteil, sondern eine Richtlinie. Kaspersky weist Kritik aus Deutschland zurück

„Kaspersky ist ein privates globales Cybersicherheitsunternehmen und als Privatunternehmen hat Kaspersky keine Verbindungen zu Russland oder einer anderen Regierung“, sagte das Antivirenunternehmen in einer offiziellen Erklärung.

Sie warnten davor, dass das Unternehmen 2018 aufgrund von Bedenken hinsichtlich einer Verbindung mit der russischen Regierung seine Datenverarbeitungsinfrastruktur in die Schweiz verlagert habe. „Schädliche und verdächtige Dateien, die freiwillig von Benutzern von Kaspersky-Produkten geteilt werden, werden in Deutschland in zwei Rechenzentren in Zürich verarbeitet, die erstklassige Ausrüstung nach Industriestandards bieten, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten“, sagte das Antivirenunternehmen in einer Erklärung . Aussage.

„Zusätzlich zu unserer Datenverarbeitungsanlage für Cyber-Bedrohungen in der Schweiz können die von Kaspersky-Benutzern bereitgestellten Statistiken bei Kaspersky Security Network-Diensten verarbeitet werden, die sich in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt befinden, darunter Kanada und Deutschland“, fügte das Unternehmen hinzu.

Die deutschen Behörden wiesen jedoch letzte Woche darauf hin, dass die Antiviren- und andere Dienste des Unternehmens über systemweite Privilegien verfügen und gleichzeitig eine ständige Verbindung mit den Servern des Herstellers aufrechterhalten, sodass gegenseitiges Vertrauen und Zuverlässigkeit unerlässlich sind. In der aktuellen Situation, in der Russland in die Ukraine einmarschiert ist und Länder der NATO und der Europäischen Union militärischen und nachrichtendienstlichen Risiken aus Moskau ausgesetzt sind, muss BSI sein Vertrauen in die Kaspersky-Software in Frage stellen.

„Das BSI empfiehlt, das Computer-Virenschutzprogramm von Kaspersky durch ein anderes Produkt zu ersetzen. Russische Softwarehersteller können offensive Maßnahmen ergreifen, zu deren Bekämpfung gezwungen werden oder ohne ihr Wissen Opfer von Cyber-Operationen oder Werkzeug von Angriffen auf ihre Kunden werden“, so das Bundesamt genannt.

Aber Kaspersky weigerte sich. „Wir glauben, dass diese Entscheidung nicht auf technischen Beurteilungen von Kaspersky-Produkten beruhte – für die wir weiterhin bei BSI und in ganz Europa eintreten –, sondern auf politischen Gründen. Wir möchten unsere Partner und Kunden von der Qualität und Integrität unserer Produkte überzeugen und Wir werden eng mit BSI zusammenarbeiten, um Bedenken von BSI oder anderen Regulierungsbehörden auszuräumen“, fügte der Vertreter des Antivirus-Unternehmens hinzu.

Laut israelischem Geheimdienst ein Spionagewerkzeug

Anfang 2017 teilte der israelische Geheimdienst mit, er habe entdeckt, dass Hacker der russischen Regierung Kaspersky-Antivirensoftware verwendeten, um geheimes Material der US-amerikanischen National Security Agency (NSA) zu stehlen. Aus diesem Grund hat die US-Regierung beschlossen, dieses Antivirenprogramm von allen Regierungscomputern zu entfernen.

Weltmarktführer im Bereich Cybersicherheit sind sich uneins darüber, ob russische Geheimdienste Kaspersky-Software beschlagnahmt haben, ohne dass das Unternehmen weiß, ob das Unternehmen selbst oder einer seiner Mitarbeiter daran beteiligt war.

Die russische Öffentlichkeit hat bei mehreren Gelegenheiten bestritten, Verbindungen zu irgendeiner Regierung zu haben. Er behauptete auch, dass er niemals einer Regierung mit Cyberspionage helfen würde. Allerdings hatte das Unternehmen laut Reuters zuvor zugegeben, mit dem russischen Geheimdienst FSB zusammenzuarbeiten. Der Gründer und Direktor des Unternehmens, Yevgeny Kaspersky, besuchte die KGB-Schule.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.