Der Verdächtige von Madeleine McCann, Christian B, sagt, der Insasse habe ihr in einem jammernden Brief gedroht, sie zu TÖTEN – Reuters

Der Verdächtige von MADELEINE McCann, Christian B., sagte, Insassen hätten in einem von der deutschen Presse veröffentlichten Klagebrief gedroht, ihn zu töten.

Der Verdächtige sitzt in Deutschland wegen Vergewaltigung eines 72-jährigen amerikanischen Touristen in Haft.

AFP

Christian B fürchtet im Gefängnis um sein Leben[/caption]

TVI

Madeleine McCann verschwand 2007[/caption]

Christian B. beschwerte sich auch über die Anschaffung eigener Stifte und den Mangel an Kaffeesahne.

Der 44-jährige Mann – der nicht wegen Madeleines Verschwinden im Jahr 2007 angeklagt, aber als Verdächtiger identifiziert wurde – reichte die Beschwerde in einem 14-seitigen Brief ein.

Der von Bild veröffentlichte Beitrag beschreibt, wie Insasse Christian B jetzt weiß, wer er ist, dank eines Dokumentarfilms, der ihn mit Madeleines Verschwinden in Verbindung bringt.

Er gab zu, Opfer von Einschüchterung und Morddrohungen geworden zu sein.

MEHR ÜBER MADELEINE MCCANN

MADDIE SCHOK

Der Verdacht, dass Madeleine McCanns Ex-Freund geholfen haben könnte, sie zu entführen, befürchtet ihr Vater

JAGD WEITER

Maddies Eltern sammeln 1 Million Pfund, um zu helfen, ihre Tochter zu finden, nachdem sie vor 15 Jahren verschwunden ist

In einem Fall näherte sich dem Schreiben zufolge ein Mann Christian B. im Hof ​​und drohte, ihn zu töten.

„Ich habe mich gezwungen, mich selbst zu isolieren, weil die Wahrscheinlichkeit eines körperlichen Angriffs durch Mitinsassen hoch war“, sagte er.

„Das ist Folter. „

Christian B sagte, er habe seine Zelle nur für eine Stunde am Tag verlassen, aus Angst getötet zu werden und bestimmte Bereiche des Gefängnisses zu meiden.

Er beschwerte sich auch darüber, dass Gefängniswärter seine Stifte konfiszierten und beklagte sich über den Mangel an Kaffeesahne.

Die 11-jährige Untersuchung von Scotland Yard zum Verschwinden von Madeleine soll noch in diesem Jahr enden.

Eine Quelle sagte gegenüber The Sun, dass es „derzeit keine Pläne“ gebe, die Operation Grange weiter voranzutreiben.

Das Urteil bedeutet, dass der Hauptverdächtige Christian B höchstwahrscheinlich nicht wegen seines Verschwindens angeklagt wird.

Dies unterstreicht, wie die Spitzenpolizei glaubt, dass es nicht genügend Beweise gibt, um Anklage gegen den verurteilten Pädophilen und Vergewaltiger zu erheben, von dem die deutsche Polizei glaubt, dass er beteiligt ist.

Die Quelle fügte hinzu: „Das Ende der Operation Grange ist jetzt in Sicht.

„Die Teamarbeit soll im Herbst abgeschlossen sein. »

Die Quelle sagte, der Fall könnte wieder aufgenommen werden, wenn wichtige neue Informationen bekannt werden.

Die Grange-Untersuchung wurde im Mai 2011 eingeleitet – vier Jahre nach Madeleines Verschwinden – nachdem ihre Mutter Kate einen offenen Brief in The Sun an Premierminister David Cameron geschrieben hatte, in dem sie die britische Polizei aufforderte, eine Untersuchung einzuleiten.

Die derzeitige Finanzierung der Untersuchung endet am 31. März. Der letzte Met-Antrag auf ein weiteres Stipendium, der bis Ende September verlängert wurde, wurde kürzlich beim Innenministerium eingereicht.

Damit belaufen sich die Gesamtkosten der Untersuchung auf rund 13 Millionen Pfund.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.