Wie läuft es dort? Stellen Sie Ihre Fragen an unseren aus der Ukraine zurückgekehrten Journalisten Emmanuel Grynszpan

Aktualisieren Sie die Situation mitten am Tag

Intensive Diplomatie in Brüssel

Während die russische Invasion in ihren zweiten Monat geht, warten drei Gipfel – NATO, G7 und Europäische Union – an einem Donnerstag in Brüssel auf westliche Staats- und Regierungschefs. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat am Donnerstag die NATO-Staaten um Bereitstellung gebeten „Unbegrenzte Militärhilfe“ in sein land, damit er sich der russischen armee stellen kann, der kiew derzeit gegenübersteht „unter ungleichen Bedingungen“. „Um unser Volk und unsere Stadt zu retten, braucht die Ukraine unbegrenzte militärische Hilfe. So wie Russland uneingeschränkt alle seine Waffen gegen uns einsetzt.“sagte Hr. Selenskyj in einer auf seinem Telegram-Account veröffentlichten Videobotschaft an die Staats- und Regierungschefs der Atlantischen Allianz.

Die NATO verstärkt ihre Verteidigung an ihrer Ostflanke

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, führt a “ großer Fehler „ mit der Invasion der Ukraine, die er „unterschätzt“ Widerstand, sagte Jens Stoltenberg, Generalsekretär der NATO, am Donnerstag vor der Eröffnung des außerordentlichen Bündnisgipfels. Die NATO werde vier neue Kampfgruppen in Rumänien, Ungarn, Bulgarien und der Slowakei stationieren, um ihre Verteidigung gegen Russland an ihrer Ostflanke zu stärken.

Tödlicher Bombenanschlag in der Nähe von Luhansk

Bei einem russischen Angriff auf die Stadt Rubizhne in der Nähe von Luhansk in der Ostukraine seien mindestens vier Menschen getötet worden, darunter zwei Kinder, und sechs weitere verletzt worden, sagte der Gouverneur der Region, Serhi Gaidai, am Donnerstag. Mögliches Gleichgewicht „sich als weit überlegen erweisen“, sagte er und beschuldigte Russland des Einsatzes von Phosphorbomben. Andere Beamte in der Region haben Russland in den letzten Tagen beschuldigt, solche Bomben eingesetzt zu haben, Behauptungen, die nicht sofort überprüft werden konnten.

Kiew sagt, es zerstört russische Schiffe

Die ukrainische Marine sagte am Donnerstag, sie habe einen russischen Flugzeugträger zerstört, der im Hafen von Berdjansk, einer Stadt in der Nähe von Mariupol am Asowschen Meer, angedockt sei. Die Informationen konnten nicht sofort überprüft werden, die russische Armee gab nur sehr selten Auskunft über ihre Verluste. Der Hafen von Berdjansk liegt 80 Kilometer westlich des strategischen Hafens von Mariupol, einer Stadt, die seit Ende Februar von Russland belagert wird und unablässig hämmert.

Theaterdirektor von Cherson freigelassen

Wir erzählen Ihnen in dieser Live-Sendung von seiner Entführung, dem Theaterregisseur von Cherson, Oleksandr Kniga, der freigelassen und studiert wurde Welt, in Kontakt mit ihm, am Donnerstag. Er war am Tag zuvor in einer von Russland besetzten ukrainischen Stadt entführt worden, wo Entführungen zunehmen, da täglich Demonstrationen gegen die Besatzung stattfinden. Herr Befreiung Kniga wurde uns von einem seiner Kollegen, dem Schauspieler Oleksandr Moudry, bestätigt. Herr Kniga wurde getestet, aber es geht ihm gut.

London verhängt neue Sanktionen

Die britische Regierung kündigte am Donnerstag eine Reihe neuer Sanktionen gegen 59 Russen und sechs belarussische Persönlichkeiten und Unternehmen an. Unternehmen wie der russische Diamantenriese Alrosa oder der private Militärdienstleistungskonzern Wagner wurden ins Visier genommen, oder sogar der Gründer der Tinkoff Bank, Oleg Tinkov, der einflussreiche Chef der ersten russischen Bank Sberbank, Guerman Gref, und Polina Kovaleva, die Tochter der angeblichen Geliebten von Außenminister Sergej Lawrow. Auch Premierminister Boris Johnson forderte, Russland daran zu hindern, seine großen Goldreserven zu nutzen.

4,3 Millionen vernachlässigte Kinder

Mehr als die Hälfte der Kinder in der Ukraine mussten ihre Häuser verlassen, um der Unsicherheit und den Kämpfen zu entkommen, die durch die Invasion russischer Truppen am 24. Februar ausgelöst wurden, sagte UNICEF am Donnerstag. „Ein Monat Krieg in der Ukraine hat zur Vertreibung von 4,3 Millionen Kindern geführt, mehr als die Hälfte der geschätzten Kinderzahl des Landes von 7,5 Millionen.“Einzelheiten des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen in einer Pressemitteilung.

Die Wiederaufnahme der Moskauer Börse

Die Aktienmärkte wurden am Donnerstag an der Moskauer Börse nach einer einmonatigen Pause teilweise wieder aufgenommen, einer sehr zurückhaltenden Wiedereröffnung nach der Verhängung beispielloser Sanktionen durch den Westen wegen der Intervention Russlands in der Ukraine. Bei dieser Teilübernahme standen nur etwa dreißig Aktien zur Verfügung. „Was wir erleben, ist eine Maske: die Eröffnung des Potemkinschen Marktes“reagierte in einer Pressemitteilung der stellvertretende nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Daleep Singh.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.