Die Wiedereingliederung in den Wehrdienst wird in Deutschland erneut diskutiert

Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2017 schlug der Kandidat Emmanuel Macron vor, einen obligatorischen „allgemeinen Militärdienst“ für einen Zeitraum von einem Monat einzuführen. Wurde diese Idee vorgebracht, um einige Wähler zu umwerben, die laut Meinungsumfragen teilweise eine Rückkehr zum Militärdienst befürworten würden? Oder spiegelt es eine tiefe Überzeugung wider, obwohl ein solches Projekt schwer umzusetzen wäre? Dieser Vorschlag wurde jedoch in einen „universellen nationalen Dienst“ umgewandelt, der a priori Schwierigkeiten hat, seine Reisegeschwindigkeit zu finden.

Was bei der nächsten Wahl passieren wird, wenn Macron, der sich nicht zum Kandidaten für ein neues Mandat erklärt hat, davor warnte, dass eine Invasion der Ukraine durch Russland „dauerhafte und tiefgreifende Folgen“ haben würde. […] in unserem Leben“ und wird uns dazu zwingen, Entscheidungen zu treffen, die „notwendig sein werden“?

Zweifellos die Debatte, die gerade stattgefunden hat [re]geboren in Deutschland wird Einfluss in Frankreich haben. Zur Erinnerung: Berlin hat 2010 beschlossen, den Wehrdienst auszusetzen. Und die letzte Wehrpflicht wurde im Januar 2011 für einen Zeitraum von sechs Monaten bei der Bundeswehr aufgenommen.

Damals war die Rede davon, die Gesamtstärke der Bundeswehr durch die jährliche Rekrutierung von 15.000 Freiwilligen auf 185.000 Soldaten zu erhöhen. Und damit letztere mehr Leute im externen OP einsetzen können. Aufgrund einer schleppenden demografischen Entwicklung und einer niedrigen Arbeitslosenquote unter jungen Menschen, die sich weniger für das Militärleben interessieren, hat die Bundeswehr jedoch regelmäßig Probleme, Rekruten zu finden … bis zu dem Punkt, an dem sie einmal vorgeschlagen wurde, ihre Rekrutierung für europäische Bürger zu öffnen.

Spätestens seit der Entscheidung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, in die Ostukraine einzumarschieren, ist die Idee der Wiederaufnahme des Wehrdienstes jedoch schnell zu einem heiß diskutierten Thema in der deutschen Politik geworden. Und nach der neuen Methode, weil es eine Frage für die ganze Altersgruppe sein wird [garçons et filles] ein Jahr unter der Flagge zu beenden [ou dans un serice d’intérêt général] am Ende des Schulunterrichts.

SPD-Sprecher [le parti du chancelier Olaf Scholz, ndlr] in Verteidigungsfragen hielt Wolfgang Hellmich es daher für notwendig, über diese Rückkehr der Wehrpflicht über den Rhein zu streiten. Und es sei „dringend, weil wir in dieser Frage einen Konsens auf Gemeindeebene brauchen“, sagte er in einer Kolumne der Rheinischen Post. Und es wird angenommen, dass dies „den Geist der Solidarität fördern“ wird.

Auf der anderen Seite des deutschen politischen Spektrums, Vizepräsident der CDU [CDU] Carsten Linnemann, äußerte die gleiche Meinung. „Solche Dienste werden die Widerstandsfähigkeit unserer Gesellschaft stärken, die sozialen Fähigkeiten vermitteln, die ein Land in Krisenzeiten braucht“, sagte er der Tageszeitung „Bild“.

Für Joachim Krause, Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik in Kiel, ist diese Rückkehr in den Wehrdienst fast unausweichlich. „Die NATO kehrt zu ihrer Abschreckungsstrategie zurück, und Deutschland muss sich beteiligen, weil es das wichtigste Land in Bezug auf Landmacht ist und wir ein großes Defizit haben. Und ich denke, wir sollten wahrscheinlich die Wehrpflicht wieder einführen“, sagte er am Samstag, 1.

Allerdings sind nicht alle auf dem gleichen Weg. Die Parlamentarische Beauftragte der Bundeswehr, Eva Högl [SPD] ist im Gegenteil der Ansicht, dass die Rückkehr zum Wehrdienst im Gegensatz zur qualitativen Stärkung der deutschen militärischen Fähigkeiten keine Priorität hat. „Wir brauchen Technik und Waffensysteme, keine Köpfe“, sagte der CSU-Abgeordnete Florian Hahn. [le parti bavarois associé à la CDU].

Für die Wiedereinführung des Wehrdienstes über den Rhein mussten zwei Drittel der Bundestagsabgeordneten dafür eintreten. Die Debatte hat vielleicht gerade erst begonnen … Und vielleicht wird Schweden, das kürzlich den Militärdienst nach einer Suspendierung erneuert hat, als Beispiel genommen.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.