Die Slowakei hilft ukrainischen Flüchtlingen. Unterstützung auch für Menschen, die Ukrainer akzeptieren | EU-Polen-Deutschland – Polnische Nachrichten | DW

Finanzminister und ehemaliger Ministerpräsident Igor Matovicz, der auch Vorsitzender der OĽANO-Bewegung ist, der größten Fraktion im slowakischen Parlament, reiste am Samstagabend an die Grenze Vyszné Nemecké, um zu verkünden, wie die Regierung von Ministerpräsident Eduard Heger der Ukraine helfen will, dem Krieg zu entkommen . Unmittelbar nach dem Grenzübertritt können sie eine vorübergehende Unterkunft mit Bleiberecht in der Slowakei beantragen.

Vereinfachtes Asyl für Flüchtlinge

„Ich würde sagen, das ist eine Art vereinfachter Asylstatus“, zitierte die slowakische Pressestelle TASR den ehemaligen Ministerpräsidenten. Der Hauptunterschied zwischen Notunterkünften und Asyl besteht darin, dass Antragsteller auf diesen vereinfachten Status nicht monatelang auf die Gewährung warten müssen, wie dies bei regulären Asylverfahren der Fall ist.

Ukraine-slowakische Grenze

„Ich bin fest davon überzeugt, dass wir innerhalb von maximal einer Stunde diesen befristeten Aufenthaltsstatus direkt an der Grenze zusammen mit Arbeitserlaubnis, Krankenversicherung und Anspruch auf Leistungen aufgrund der schwierigen finanziellen Situation bereitstellen können“, ist Matovicz überzeugt.

Unterstützung für Helfer

Aber das ist noch nicht alles. Wer sich entscheidet, Flüchtlingen aus der Ukraine ein Dach über dem Kopf zu geben, kann mit staatlicher Unterstützung rechnen. Gemeint ist mit „irgendjemand“ eine Einzelperson, eine Privatperson, aber auch der Besitzer einer Pension, eines Hotels, einer Gemeindeverwaltung, einer karitativen Organisation, einer Kirche“, erklärte der Minister. Am Montag werde er anderen Kabinettsmitgliedern den Regierungsantritt vorschlagen 100 Euro pro Monat für Kinder und 200 Euro für Erwachsene. „Das heißt, wer eine Mutter mit zwei Kindern unters Dach nimmt, kostet 400 Euro im Monat“, rechnet Igor Matovicz vor und ergänzt dass „das Geld nicht besteuert werden sollte“.

Die Slowakei begrüßt die Ukraine

Die Slowakei begrüßt die Ukraine

Beide Änderungen seien mit Koalitionspartnern vereinbart worden, teilte TASR mit und fügte hinzu, die Slowakei zeige damit, so der Finanzminister, „dass sie ein Herz hat und Menschen in Not helfen will. Laut dem Portal der Zeitung „Denník N“ erklärte Igor Matovicz auch, dass die Slowakei der Ukraine diese Bedingungen während des Konflikts gewähren werde.

Ein kleines Herz für Tiere

Slowaken denken nicht nur an Menschen, sondern auch an Tiere. Die Initiative Zvierací Ombudsmann (Ombudsmann für Tierrechte) kündigte an, dass die Slowakei alle Tiere aus der Ukraine „ohne Pass, Registrierung oder Impfung“ zulassen werde. Sie alle mussten sich jedoch einer fünftägigen Quarantäne unterziehen, weil „99 Prozent von ihnen nicht förderfähig waren“. Die Stationen, an denen sie isoliert von ihren Besitzern Zeit verbringen mussten, waren bereits eingerichtet.

Dieser Flur ist nachts geschlossen

Aber nicht alles lief sofort wie erwartet. Besonders in den ersten Kriegsstunden waren die Grenzkontrollen zu langsam.

Am Donnerstagmorgen versicherte die slowakische Grenzpolizei RHCP, dass an der Grenze zur Ukraine Frieden herrscht. Gegen Mittag beträgt die Wartezeit mit dem Auto in die Slowakei zwei bis vier Stunden, zu Fuß anderthalb Stunden – das ist normal.

Ukrainische Flüchtlinge an der Grenze zur Slowakei

Ukrainische Flüchtlinge an der Grenze zur Slowakei

Und am Tag der Veľké Slemence-Kreuzung für Fußgänger und Radfahrer müssen Sie überhaupt nicht warten. Bei Einbruch der Dunkelheit hatte sich die Situation jedoch radikal geändert. Um 22 Uhr wird die Leitung wie gewohnt geschlossen. Die Frauen und Kinder, die in der Schlange standen, mussten bis acht Uhr morgens warten. „Leider gibt es dort keine Zelte, nichts“, sagte ein slowakischer Bewohner des letzten Hauses vor der Grenze gegenüber Reportern der tschechischen Zeitung Hospodárzské noviny.

Am Freitag hat das Zollamt Veké Slemence auf 24-Stunden-Betrieb umgestellt.

„So etwas habe ich noch nie gesehen“

Am Freitag stand zweifelsohne fest, dass die meisten Flüchtlinge, insbesondere Frauen mit Kindern, in langen Schlangen am Übergang standen.

„Wo sind die Männer?“ fragte Andrej Ban in der Reportage auf dem Portal „Denníka N“. Schließlich sah er den ersten in Uzhgorod, in langen Schlangen, die darauf warteten, die Grenze in die Slowakei zu überqueren. „Es gibt mehrere, höchstens zehn. Normalerweise sagen sie, dass sie ihre Lieben an einen sicheren Ort bringen, „nach Europa“. Und sie kehrten von der Grenze zurück in die Ukraine. Weil sie müssen“, erklärte er. Ukain-Männer im Alter von 18 bis 60 Jahren werden mobilisiert und dürfen das Land nicht verlassen. „So etwas habe ich bei einem Exodus während der Kriege im Kosovo, in Afghanistan oder in Syrien noch nie gesehen“ – betonte der Reporter.

Nach Angaben der slowakischen Grenzpolizei kamen von Freitag 6 Uhr bis Samstag 6 Uhr 10.526 Menschen aus der Ukraine in die Slowakei. Das ist siebenmal mehr als in den zeitgleichen Vorwochen. Mit wenigen Ausnahmen waren dies Frauen und Kinder. Auf die meisten wartet jemand. Sie reisten nach Polen, Tschechien, Deutschland, Österreich und natürlich auch in die Slowakei.

Das rote Zelt in Humenné

Für diejenigen, die kein Dach über dem Kopf haben, wurden am späten Freitag auf einem Feuerwehrgelände in Humenné, wenige Dutzend Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt, 30 rote Zelte mit Platz für 500 Menschen aufgestellt. Wenige Stunden später, an einem Samstag gegen ein Uhr morgens, trafen die ersten Flüchtlinge ein. In den Nachmittagsstunden waren es bereits etwa hundert.

Weitere 250 Plätze bietet die katholische Wohltätigkeitsorganisation Spisz in ihren beiden Einrichtungen in der Nähe der Tatra und in Orava an, die in provisorische Asylunterkünfte umgewandelt wurden.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.