Die nordischen Länder fordern ein schnelles Beitrittsverfahren für Schweden und Finnland – EURACTIV.com

Fünf nordische Ministerpräsidenten trafen sich am Mittwoch (4. Mai) in Kopenhagen zum indisch-nordischen Gipfeltreffen, bei dem grüne Energie, Russland und mögliche vorzeitige Ratifizierungsverfahren für die NATO-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands auf der Tagesordnung stehen.

Im Rahmen eines dreitägigen Besuchs in Europa traf der indische Premierminister Narendra Modi am Mittwoch (4. Mai) in Kopenhagen mit den Premierministern von Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen und Island zusammen.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz betonten die nordischen Staats- und Regierungschefs die Bedeutung Indiens im Bereich der grünen Energie und das Potenzial für eine Zusammenarbeit zwischen der nordeuropäischen Region und den asiatischen Giganten.

„Es geht um Größe und Können, und Indien hat beides“sagte der norwegische Ministerpräsident Jonas Gahr Støre, der hinzufügte, dass die nordische Region und ihre 25 Millionen Einwohner eine vom Klimawandel betroffene Region seien, weshalb es notwendig sei, mit Indien zusammenzuarbeiten.

Russische Invasion

Das Hauptdiskussionsthema waren jedoch die Auswirkungen des von Russland geführten Krieges in der Ukraine auf die nordischen Länder und insbesondere die potenzielle NATO-Kandidatur Schwedens und Finnlands.

Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen, die Gastgeberin des Gipfels war, sagte, sie und ihre Kollegen hätten a „klare Position der Nordischen“weil sie den russischen Einmarsch in die Ukraine als solche wahrnehmen „unmenschlich“ und dass er „verstößt gegen internationales Recht“.

„Gerade in diesen Zeiten müssen wir das Völkerrecht verteidigen“fügte die isländische Premierministerin Katrín Jakobsdóttir hinzu.

Laut der finnischen Premierministerin Sanna Marin unterstreicht die Krise, die wir heute erleben, die Notwendigkeit, über Europas Energie- und Ernährungssicherheit zu diskutieren, da die russische Invasion zu Unterbrechungen der weltweiten Nahrungsmittelversorgung und steigenden Energiepreisen geführt hat.

An der Energiefront begrüßte die nordische Premierministerin die Initiative von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die am Mittwoch neue Sanktionen sowie ein Embargo für russisches Öl vorschlug.

Frederiksen äußerte die Hoffnung, dass Indien Druck auf Russland ausüben werde.

Tatsächlich hat Indien die russische Invasion in der Ukraine nicht verurteilt, und Moskau bleibt Indiens Hauptlieferant für strategische Waffen und Öl. Es wurden keine Informationen über Modis Reaktion auf die nordischen Bedenken hinsichtlich der russischen Invasion in der Ukraine bereitgestellt.

Fragen zur Nato

Die Anwesenheit von fünf nordischen Führern auf demselben Gipfel wirft unweigerlich Fragen über die mögliche Kandidatur Schwedens und Finnlands für die NATO auf.

Frau Marin sagte, was die NATO betrifft, „Das ist ein wichtiger Moment“ für Finnland, das die endgültige Entscheidung treffen muss „Wochen, nicht Monate“.

Der schwedischen Premierministerin Magdalena Andersson fehlt es an Zuversicht in dieser Angelegenheit. Sie erklärt, dass Schweden derzeit seine militärischen Kapazitäten aufbaut und dass das Land 2 % des BIP für die Verteidigung ausgeben wird, wie von der EU-NATO gefordert.

Schweden und insbesondere die regierenden Sozialdemokraten des Landes untersuchen die Angelegenheit, und der Parteirat wird voraussichtlich am 24. Mai über den Antrag auf NATO-Mitgliedschaft entscheiden.

Außerdem wird am 13. Mai eine gemeinsame sicherheitspolitische Analyse der schwedischen Parlamentsparteien von Außenministerin Ann Linde vorgestellt. Anderson hat das auch klargestellt „Alle Optionen liegen auf dem Tisch“.

Die Ministerpräsidenten von Dänemark, Norwegen und Island, allesamt NATO-Mitglieder, sagten, sie würden ihre nordischen Nachbarn während ihrer Ratifizierungsphase unterstützen, sollte dies geschehen.

Frau Andersson und Frau Marin glauben, dass der Ratifizierungsprozess die beste Garantie für die Sicherheit ihres Landes ist „So kurz wie möglich“. Diese Aussage spiegelt Informationen wider, die am Mittwoch von der norwegischen Tageszeitung gemeldet wurden VG dass die NATO die Antragsfrist für Schweden und Finnland auf zwei Wochen verkürzen könnte.

Der norwegische Premierminister sagte, sein Land unterstütze Schweden und Finnland dabei, angesichts der Schwere der Lage gemeinsam Entscheidungen über die NATO zu treffen, eine Ansicht, die vom dänischen Premierminister geteilt wird.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.