Die Landung von Mathias Rust auf dem Roten Platz. „Geheimnisse des Sowjetstaates“, Violetta Wiernicka

Wir präsentieren Auszüge aus Büchern „Das Geheimnis, einen Job zu beenden“ von Violetta Wiernicka.

  • Der 19-jährige Mathias Rust will sich nicht über Russland lustig machen, sondern „eine Brücke zwischen Ost und West bauen“
  • Anstoß für seinen Witz war das gescheiterte Abrüstungstreffen zwischen Gorbatschow und Reagan in Reykjavik
  • Er bereitete ein 20-seitiges Manifest zur Wahrung des Weltfriedens vor und wollte es der Führung der Sowjetunion vorlegen
  • Weitere solche Themen finden Sie auf der Hauptseite Onet.pl

Mathias Rust, 19, aus der Bundesrepublik Deutschland, enthüllte die Schwäche des sowjetischen Luftverteidigungssystems: Am 28. Mai 1987 überquerte er illegal die sowjetisch-finnische Grenze und flog rund 750 km über die Sowjetunion, bevor er auf dem Roten Platz landete. Der Ernst der Lage wurde noch dadurch verschärft, dass sie am Tag der Grenzwache stattfand und Moskau die am besten geschützte Stadt in der gesamten Sowjetunion war.


Foto: Peter Bischoff / Stringer / Getty Images

Mathias Rust mit seinen Eltern und seinem Bruder

Der Zweck dieses Witzes war nicht, die Sowjetunion in den Augen der Welt zu verspotten, sondern – wie Rust es ausdrückte – Brücken bauen zwischen Ost und West. Während des Kalten Krieges aufgewachsen, hatte Deutschland Angst vor einem Atomkrieg. Aber nachdem Michail Gorbatschow, Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion 1985, ein Programm für interne Reformen, Änderungen in der Außenpolitik und eine Reduzierung des Wettrüstens angekündigt hatte, sah Mathias eine Chance, die Spannungen zwischen den USA und den Sowjets abzubauen . Einheit. Der Junge hatte große Hoffnungen auf ein Treffen zwischen Gorbatschow und Präsident Ronald Reagan in Reykjavik im Oktober 1986, bei dem die Staats- und Regierungschefs einen Vertrag zur Begrenzung des Rüstungswettlaufs unterzeichnen würden. Aber sie fanden keine gemeinsame Sprache.


Foto: Peter Bischoff / Stringer / Getty Images

Mathias Rust

Die Idee zu einem ungewöhnlichen Flug kam Mathias in den Sinn, als er den Bericht über das gescheiterte Treffen im Haus seiner Eltern sah. In einem Interview für sowjetische Medien erinnerte er sich:

Der Junge bereitete sogar ein 20-seitiges Manifest zur Erhaltung des Friedens in der Welt vor und wollte es Gorbatschow übergeben.

Zum Zeitpunkt der Entscheidung, nach Moskau zu fliegen, war Mathias 18 Jahre alt, hatte einen Pilotenschein und 50 Flugstunden. Er begann seine Vorbereitungen mit dem Kauf einer Karte der sowjetischen Hauptstadt, er kaufte auch eine Postkarte mit Blick auf die wichtigsten Kirchen und Gebäude der Stadt, um den Kreml und die Türme von St. Basilikum auf dem Roten Platz so schnell wie möglich. möglich. Er flog mehrmals auf die Färöer, um mit Navigationsinstrumenten das Fliegen über Wasser zu üben.


Foto: 360b / Shutterstock

Mathias Rust Flugzeug im Technischen Museum in Berlin

Im Mai 1987 fühlte sich Rust flugbereit. Ohne Interesse für den Aeroclub zu wecken, borgte er sich für drei Wochen seine Lieblings-Cessna und bat um drei zusätzliche Treibstoffbehälter an Bord.

Mathias flog nach Helsinki und von dort nach Moskau. Die von sowjetischen und westlichen Medien verbreitete These, die Sowjets hätten Eindringlinge nur im Zentrum Moskaus entdeckt, ist falsch. Als das Flugzeug die sowjetisch-finnische Grenze überquerte, entdeckte es der Luftverteidigungsaufseher Tallinn in der Nähe der estnischen Stadt Kohtla-Järve. Sie gingen jedoch davon aus, dass es sich um ein ziviles Flugzeug handelte, das von seinem Kurs abgekommen war. Aber die Piloten stellten keinen Funkkontakt mit dem Turm her, reagierten nicht auf seinen „Alien“-Code, und Zivilinspektoren berichteten, dass sie nichts über das verirrte Flugzeug wussten. Die Cessna erhielt daher die nationale Militärnummer 8255 und den Code „Ausland“ und durfte weiterfliegen.


Foto: © Creative Commons

Mathiasa Rusta schließt sich der Route an

Bald wurde das Flugzeug ein zweites Mal gesichtet und die MiG-i hob von einem Militärflughafen ab. Diesmal stellten die Piloten fest, dass ein Sportflugzeug vor ihnen flog. Sie legten Berichte vor, aber die Kommandeure konnten nicht glauben, was sie hörten und ignorierten die Informationen. Nach einiger Zeit hob die MiG ein zweites Mal ab, kehrte aber schnell zur Basis zurück, da der Abstieg auf die Höhe der Cessna für die Jäger zu riskant war.

Glückspilz Rost. Um 15 Uhr wurde landesweit das Code-Erkennungssystem (Kennung „Inland auf Ausland“) umgestellt, alle Flugzeuge und Bodensysteme führten dieses Manöver gleichzeitig durch. Zu dieser Zeit fanden Militärübungen in der Nähe der Stadt Pskov statt und viele unerfahrene Piloten, die damit beschäftigt waren, ihre Flugtechniken zu perfektionieren, führten dieses Manöver nicht durch und wurden sofort zu „Aliens“ des Luftverteidigungssystems. Der Kommandant der Einheit Pskow, obwohl er über die Eindringlinge im Luftraum der UdSSR Bescheid wusste, befahl dem Zonendienstoffizier, Oberleutnant, allen Flugzeugen den Status „Selbst“ zu geben. Er begründete seine Entscheidung damit, dass man seine eigenen Leute nicht abschießen kann. Dies ist das erste Mal, dass die Cessna legalisiert wurde.


Foto: Associated Press / Eastern News

Mathias Rusts Landung auf dem Roten Platz in Moskau, 28. Mai 1987.

Dann führte die Rust-Route durch ein Gebiet, in dem am Vortag ein MiG25-Jäger und ein Tu22M-Bomber abgestürzt waren. In der Absturzzone werden Such- und Rettungsarbeiten durchgeführt, an denen mehrere Hubschrauber beteiligt sind. In dieser Verwirrung ignorierten die Fluglotsen den Eindringling leicht, der sich seltsamerweise mit derselben Geschwindigkeit und derselben Höhe wie der sowjetische Hubschrauber bewegte. Rostflugzeuge werden zum zweiten Mal legalisiert.

So nähert sich Mathias langsam Moskau. Gleichzeitig ordnete der Gefechtsstand des Gefechtsstandes des Moskauer Luftverteidigungsbezirks, General Vladimir Reznichenko, an, den Automatikmodus für Wartungsarbeiten abzuschalten. Die diensthabenden Offiziere sollten telefonisch Daten sammeln, was die Geschwindigkeit und Effizienz ihrer Arbeit beeinträchtigte: Cessna war am Rande der sowjetischen Hauptstadt nirgendwo zu sehen.

Ursprünglich wollten die Deutschen im Kreml landen, aber beim Abstieg auf eine Höhe von 60 m sorgte er dafür, dass es dort keinen geeigneten Landeplatz gab. Außerdem argumentierte er, wenn er im Kreml landen würde, würden nur eine Handvoll Leute seine Taten sehen, der KGB (Staatssicherheitskomitee) würde ihn ohne Zeugen festnehmen und inhaftieren. Es gab also eine Landung auf dem Roten Platz. Als die Cessna direkt neben Lenins Mausoleum glitt, zeigte die Uhr auf dem Spassky-Turm des Kremls 7:10 Uhr. Damit überlistete der 19-jährige Mathias ein leistungsfähiges Luftverteidigungssystem bestehend aus 100 Boden-Luft-Raketenstationen und 6 Regimentern mit 240 Kampfflugzeugen.


Foto: Peter Bischoff / Stringer / Getty Images

Mathias Rust und Porträt von Michail Gorbatschow

Rusts Flucht zerstörte den Mythos von der unbesiegbaren Sowjetarmee und ermöglichte Gorbatschow, Gegner seiner Reformen zu entlassen. Am 30. Mai wurden bei einer Sitzung des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der UdSSR Verteidigungsminister Sergej Sokolow und der Kommandant der Luftverteidigungskräfte, Marschall Alexander Koldunow, entlassen. Laut William E. Odom, dem ehemaligen Chef der National Security Agency und Autor von The Fall of the Soviet Army, können die militärischen Veränderungen damals mit den Säuberungen der 1930er Jahre verglichen werden: der stellvertretende Verteidigungsminister, der Chef des Generals Stab und sein Stellvertreter, Bezirkskommandanten verloren ihre Positionen. , Militär, Kommandant der Truppen in Deutschland, Polen, der Tschechoslowakei und Ungarn. Am 10. Juni wurden 34 Personen angeklagt, Hunderte Soldaten in den Ruhestand versetzt oder aus der Partei ausgeschlossen.


Foto: SYLVIA KAUFMAN / AFP

Mathiasa Rustas Prozess

Rust selbst wurde festgenommen und wegen Rowdytums, Verletzung der Luftgesetze und illegalem Überschreiten der Grenzen der UdSSR zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Junge verbrachte 432 Tage in einem sowjetischen Gefängnis und kehrte auf Bewährung in die Bundesrepublik Deutschland zurück.


Foto: Peter Bischoff / Stringer / Getty Images

Mathias Rust „legal“ auf dem Roten Platz in Moskau, 1994.

Auch das weitere Schicksal der deutschen Rebellen war alles andere als ein stabiles Leben. 1989 wurde er für schuldig befunden, ein Mädchen, das er liebte, ohne Gegenseitigkeit angegriffen zu haben, und verbrachte vier Jahre im Gefängnis für 14 Monate. Danach lebte er kurz in Trinidad, lernte dort seine Frau kennen und soll nun für ein luxemburgisches Unternehmen mit finanziellen Interessen in Südamerika und der Karibik arbeiten. Es gibt auch Gerüchte, dass er seinen Lebensunterhalt mit professionellem Poker verdient. Erwähnenswert ist, dass Rust 1994 erneut Russland und den Roten Platz besuchte – diesmal legal.

„Geheimnisse des Sowjetstaates“, Violetta Wiernicka

Die Sowjetunion war nach Ansicht vieler nicht nur ein Land, sondern eine Geisteshaltung. Seit vielen Jahren unzugängliches Land, das seine Grenzen misstrauisch vor Besuchern aus dem imperialistischen Teil der Welt schützt. Heute, Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, können wir die faszinierenden Geschichten und Geheimnisse des Landes der Sowjets erkunden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.