Die Eröffnung von zwei neuen Ausstellungen vervollständigt die Rekonstruktion der ehemaligen Brauerei Domažlice

Der letzte freie Keller und Dachboden sind mit zwei Exponaten belegt, die rund 13 Mio. CZK kosten. Ausstellung „Achtung Grenze! Achtung Grenze! Die zweite Ausstellung, die die allgemeine Geschichte von Domažlice und der bayerischen Grenzen präsentiert, zeichnet die Geschichte des Brauens in der Stadt nach.

„Heute wurde die Endphase eröffnet, und damit ist das gesamte Projekt abgeschlossen“, sagte Bürgermeister Zdeněk Novák (Verein der Stadt Domažlice). Er hält es für ein Wunder, dass es der Stadt vor 17 Jahren gelungen ist, das historische Brauereigebäude von 1720 zurückzuerobern. „Bis dahin besteht die reale Gefahr, dass die Bauherren es abreißen und den Parkplatz für das Kaufland (benachbartes Einkaufszentrum) erweitern wird zur Tragödie“, sagte der Bürgermeister.

2016 eröffnete die Stadt einen rekonstruierten zentralen Teil namens Wald, in dem Ausstellungsräume und Technologie geschaffen wurden. Wie die anderen, die im vergangenen Juli abgeschlossen wurden, wurde das Restaurierungsprojekt von einem aufstrebenden Architekten aus einem internationalen Architekturwettbewerb entworfen. „Die Ergebnisse haben die Erwartungen übertroffen und letztes Jahr haben wir den Wettbewerb für die Entwicklung des Pilsener Regionalentwicklungsjahres gewonnen und wir stehen im Finale der nationalen Runde und wir haben eine Auszeichnung vom Minister für Regionalentwicklung erhalten“, sagte der Bürgermeister.

Dieses multifunktionale Zentrum verfügt über eine fünfstöckige Bibliothek, ein Bildungs- und Gemeindezentrum mit Tanzsälen, Galerien und einer renovierten Bierhalle, einem Restaurant und einer Brauerei, in der die Bierproduktion von Domažlice im Juli nach einem Vierteljahrhundert wieder aufgenommen wurde. „Ich denke, bei den meisten Bewohnern überwiegt trotz der anfänglichen Skepsis, ob wir nicht sehr erschüttert wurden, heute Stolz und Stolz, dass wir dieses Gebäude hier haben“, sagte Novák. Gemeindezentrum und Hallen sind immer voll, Touristen lieben das Bier und die Ausstellungen in der Galerie. „Und wir hoffen, dass die beiden Ausstellungen, die heute eröffnet werden, mehr Besucher anziehen können“, sagte er. Projektpartner ist die Nachbarstadt Furth im Wald.

Laut Bürgermeister ist die Ausstellung vorsichtig, Grenze! über das tschechisch-bayerische Zusammenleben, das von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart dauerte. „Es gibt zehn Kreise, die die zehn Etappen der Geschichte von der Vorgeschichte, als es keine Grenzen gab, bis zur Gegenwart darstellen“, sagt der Grafiker Petr Kolář aus Horažďovice. Ihm zufolge gibt es in der Ausstellung einen beliebten Bildungsteil sowohl auf Tschechisch als auch auf Deutsch sowie für Kinder. „Der Subtext der Ausstellung ist Geschichte“, sagte er. Die Historikerin und Kuratorin der Ausstellung, Kristýna Pinkrová, sagt, dass ihre Umsetzung fast drei Jahre gedauert hat. „Es geht darum, die Geschichte der Grenzen zu erzählen, die Menschen ziehen. Wir versuchen, auf beiden Seiten lebensverändernde Meilensteine ​​zu erreichen“, sagte er.

Die Ausstellung thematisiert beispielsweise auch die Vertreibung der deutschen Bevölkerung. Allein im Bezirk Domažlice zogen mehr als 750.000 Menschen nach Furth im Wald. „Die Umsiedlung hat die Form unseres Territoriums bestimmt, mit dem wir heute konfrontiert sind. Wie beim Eisernen Vorhang, als die fast 40 Jahre alte Grenze zum ersten Mal in der Geschichte nicht frei überquert werden konnte. Erst nach der Zeit nach 1989 konnten wir sie überwinden, aber die Grenzen und Barrieren lagen woanders“, sagte Pinkrová.

Ausstellungen zur Geschichte des Brauens werden nicht regulär geöffnet. Die Leute müssen im Voraus buchen und einige können an einem geführten Brauvorgang teilnehmen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.