der Angriff auf das Stahlwerk Asowstal „wäre ein Massaker“, warnt ein französischer Militärexperte

Angriff der russischen Armee am Dienstag, dem 3. Mai, auf das Stahlwerk Asowstal, das letzte Rückzugsgebiet des ukrainischen Widerstands im strategischen Hafen von Mariupol, „wäre eine Katastrophe“Geschätzt am Dienstag in franceinfo, General Dominique Trinquand, Militärexperte und ehemaliger Leiter der französischen Militärmission bei den Vereinten Nationen in New York.

franceinfo: Welche Art von Kämpfen können wir auf der ukrainischen Azovstal-Seite erwarten?

Dominique Trinquand: Das wird eine Katastrophe. Es ist wie ein Straßenkampf, nur dass oben kein Himmel ist. Sie befanden sich in einem Tunnel, also waren wahrscheinlich viele Fallen aufgestellt und Schießstände eingerichtet. Aber am Ende werden die Masse an Sprengstoff, sogar die Bombenanschläge, die von der russischen Armee durchgeführt werden, und die Massen von Menschen, die mehrere Orte gleichzeitig angreifen können, höchstwahrscheinlich eine Tortur für die Ukraine sein. Jetzt kann diese Art von Kampf andauern, und vieles hängt von der Munition, dem Wasser und der Nahrung ab, die die Ukraine noch hat.

Aber Wladimir Poutine hatte den Befehl gegeben, eine Art luftdichten Gürtel um das Asowstal zu bauen. Warum hat er deiner Meinung nach seine Meinung geändert?

Dieser Angriff war in der Tat ziemlich überraschend. Wir wissen, dass dies viele russische Soldaten kosten wird, denn die Ukraine hat die Verteidigung des Komplexes zwei Monate lang perfekt vorbereitet, und er ist sehr leicht zu verteidigen und daher sehr schwer anzugreifen. Aber ich fürchte, das ist der einzige Sieg, den Präsident Putin am 9. Mai verkünden kann. [date de commémoration de la victoire de l’armée russe sur l’Allemagne nazie], weil es unwahrscheinlich ist, dass es im Donbass einen Sieg geben wird. Andererseits gibt es in Mariupol die Wahl: warten und die Stadt zerstören, aber vielleicht in ein oder zwei Wochen, oder jetzt angreifen. Die Wahl fiel auf den Angriff.

Wie kann man sich unter diesen Bedingungen des Angriffs auf Asowstal eine neue Evakuierung von Zivilisten aus Mariupol vorstellen?

Die heutige erfolgreiche Evakuierung ist wahrscheinlich das Ergebnis von UN-Verhandlungen während des Besuchs von Generalsekretär Antonio Guterres in Moskau. Aber es scheint schwierig, jetzt, da Russland einmarschiert ist, Zivilisten wieder zu evakuieren. In der russischen Propaganda heißt es, das Asowsche Bataillon habe menschliche Schilde eingesetzt.

Dieser Krieg dauerte nun schon mehr als zwei Monate an. Müssen wir mit einem sehr langen Konflikt rechnen?

Ich denke, es wird aus zwei Gründen sehr lange dauern. Erstens, weil Russland nicht so leicht gewonnen hat, wie sie dachten. Aber sie lassen nicht locker. Dann, weil der Westen die Ukraine stark stärkt. Der US-Verteidigungsminister enthüllte mehr oder weniger seine Strategie, nämlich Russland zu schwächen. Indem Amerika sie also mit Waffen und ukrainischem Blut versorgt, will es Russland schwächen. Daher wird dieser Krieg noch einige Monate dauern.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.