Die deutschen Grünen sind mit der Wende der Koalitionsverhandlungen nicht zufrieden

Die deutschen Grünen verbergen es nicht: Sie sind unzufrieden mit dem Verlauf ihrer Verhandlungen mit SPD und Liberalen (FDP) im Hinblick auf eine „Ampelkoalition“. Da ihre Forderungen nicht ausreichend berücksichtigt wurden, schlossen sie von nun an nicht aus, dass die Gespräche länger dauerten als erwartet.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Kunden In Deutschland ist die Koalition aus SPD, Grünen und Liberalen der FDP auf dem richtigen Weg

Nach dem von den drei Parteien am 21. Oktober angekündigten Kalender wird der Bundestag in der Woche vom 6. Dezember Olaf Scholz (SPD) zum Bundeskanzler wählen. Am Donnerstag, 11. November, versicherte er, dass dieser Zeitplan eingehalten werde. „Wir haben nicht mehr viel zu besprechen“, sagte der potenzielle Nachfolger von Angela Merkel und fügte hinzu „Zu wissen, dass die Zeiten viel schwieriger waren“ in seiner Karriere. Den gleichen Optimismus äußerte auch FDP-Präsident Christian Lindner. Im täglichen Interview Welt, am Donnerstag sagte er, seine Seite würde dafür sorgen „Dass alle noch strittigen Punkte innerhalb der vorgegebenen Zeit geklärt werden.“

Die Grünen hingegen waren deutlich vorsichtiger. Auf die Frage nach dem Radiosender RBB am Freitag sagte der Vorsitzende Robert Habeck, er habe dies nicht getan “ nicht sicher „ dass die Verhandlungen zum vorgesehenen Termin abgeschlossen werden können. Problem: Keine konkreten Maßnahmen gegen die Erderwärmung im „Koalitionsvertrag“ in Ausarbeitung. „Auf dem Papier ist das Klima alles andere als sicher. Gelingt uns dies jedoch nicht, werden die Verhandlungen mit dem Ziel einer Koalitionsbildung scheitern“, Herr Habeck beschwerte sich.

Zugeständnisse an Liberale

In den letzten Tagen äußerten andere Umweltbeauftragte ihre Bedenken, da sie der FDP zu viele Zugeständnisse machten. Während sie bei der Bundestagswahl nur 11,5 % der Stimmen erhielten, gegenüber 14,8 % für die Grünen und 25,7 % für die SPD, erhielten die Liberalen tatsächlich einige wichtige Garantien, wie beispielsweise keine Steuererhöhungen oder die Achtung der „Bremsen“. . Schulden“ sowie symbolische Verpflichtungen, wie zum Beispiel das Tempolimit von 130 km/h auf der Autobahn, das Umweltschützern am Herzen liegt.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Kunden In Deutschland fließen Ideen, um die Schuldenbremse zu überwinden

„Was habe ich sagen gehört [de l’état actuel des pourparlers] kommt mir gar nicht gut vor“, sagte Grüner Winfried Hermann, Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg, am 8. November in Sueddeutsche Zeitung. „Wenn in den kommenden Tagen keine Einigung zum Klimaschutz erzielt wird, ist das Risiko von Neuwahlen nicht auszuschließen. Was niemand wollen kann“, er fügte hinzu. „Zu diesem Zeitpunkt können wir nicht sagen, dass alle Verpflichtungen eingegangen sind, um die Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen [par rapport à l’ère préindustrielle] », auch besorgt um die Kanzlerkandidatur der Grünen, Annalena Baerbock, die sich auf die Ziele der drei Parteien in ihrem Vorkoalitionsvertrag vom 15. Oktober bezieht.

Sie haben 30,7% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für den Kunden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.