Die deutsche Regulierungsbehörde wird die Nord Stream 2-Pipeline erst Mitte 2022 zertifizieren

Die deutsche Energieregulierungsbehörde sagte am Donnerstag, sie erwarte keine Entscheidung über die umstrittene Zertifizierung der Nord Stream 2-Pipeline vor Mitte 2022.

Die Entscheidung, die Eröffnung einer Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland zuzulassen, „wird nicht in der ersten Hälfte des Jahres 2022 getroffen“, sagte Jochen Homann, Präsident der deutschen Bundesnetzagentur, auf einer Pressekonferenz.

Im November setzte die Behörde die Projektzertifizierungsverfahren aus, bis die in der Schweiz ansässige Nord Stream ein Unternehmen nach deutschem Recht eingetragen hatte, eine Voraussetzung für den Erhalt einer Betriebsgenehmigung.

„Die Nord Stream AG hat uns die Gründung dieser neuen Gesellschaft mitgeteilt“, sagte Jochen Homann.

Das Zertifizierungsverfahren wird aber erst fortgesetzt, wenn „die [a la agencia] zugehörige Dokumente, damit sie verifiziert werden können“, fügte er hinzu.

Nord Stream 2, das russischen Gas den Zugang zu europäischen Netzen ermöglicht, steht im Zentrum des diplomatischen Konflikts zwischen Deutschland und Russland.

Deutschlands neue Regierung unter Führung des Sozialdemokraten Olaf Scholz warnte Moskau kürzlich, dass sie die „Lähmung“ des Projekts im Falle einer erneuten militärischen Eskalation in der Ukraine anordnen könnte, angesichts der Befürchtungen des Westens vor einer russischen Invasion des Landes. Truppen.

fcz/smk/eb/pc

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.