Die Cais Rallye-Rennfahrer hatten ein großartiges Jahr. Jetzt hat er ein großes Ziel, regelmäßig bei der WM zu fahren

Erik Cais ist derzeit eines der größten Rallye-Talente Europas. Er hat eine tolle Saison beendet, in der er zwei Siege verbucht hat.

Der dritte könnte als erfolgreicher Abschluss in diesem Jahr in Deutschland bei der Lausitz Rallye kommen. Aber dort, hundert Meter vor dem Ziel, sprang der Motor an. „Wenn ich gewinne, werde ich Meister der Mittelzone. Das stört mich“, gab der talentierte tschechische Pilot zu.

Doch über Langeweile konnte er sich dieses Jahr nicht beklagen. Er absolvierte insgesamt sechzehn Wettkämpfe, gab sein WRC-Debüt, als die WRC die zehntschnellste Zeit auf einer Sonderprüfung in Spanien fuhr, und führte die berühmte Barum Rallye Zlín an. „Es gab viele starke Momente“, fügte er hinzu.

Bei der Lausitz Rallye startete Cais mit Handicap, jagte Niederlagen hinterher und übernahm sogar die Führung. Er hatte wirklich nur noch wenig Zeit zum Feiern. „Ich fuhr in der letzten Kurve und dachte, es wäre gut, nur eine gerade Linie wartete auf mich. Aber mein Auto fing plötzlich an zu brennen“, erklärt der Fahrer, der zusammen mit Navigator Petr Těšínský sofort damit begann, das Auto zu löschen .

„Wir haben es in unseren Füßen geschafft, aber nur zusammen mit unseren Gegnern haben wir es geschafft, das Feuer zu kontrollieren. Er hatte viele schwierige Momente in Sonderprüfungen. „Als Ergebnis war es eine erfolgreiche Saison, die ich positiv bewerte. Wir haben einen tollen Job mit dem Team gemacht. Ich komme voran, die Kurve geht weiter nach oben.“

Der Pilot des Orsák Rallysport-Teams hatte Anfang des Jahres mit einem schweren Postcovid-Syndrom zu kämpfen. Doch dann startete der 22. Rennfahrer. Der Sieg gelang ihm beim Sprint der Rallye Kopná, der zweite Platz bei der Rallye Weiz, wo er den legendären österreichischen Veteranen Raimund Baumschlager schlagen konnte. Anschließend gewann er die Rzeszowski-Rallye Polen, wo er zur Abwechslung den Skalp des ursprünglichen Grzegorz Grzyb gewann.

In der beliebten Barumka zeigte der Heimreiter aus Fryšták sein Potenzial. Er schlug die europäische Konkurrenz um Jan Kopeck und Nor Andreas Mikkelsen. Leider gab es bei der letzten Wertungsprüfung einen Unfall.

Er überraschte alle mit seiner schnellen Zeit beim WM-Wettbewerb in Spanien, wo er sich keineswegs unter den absoluten Weltranglistenführern verirrte. Im 11. Zeittest fuhr er die zehntschnellste Zeit. „Mit einem solchen Ergebnis hatte ich vor der Saison nicht gerechnet. Dies ist mein zweites Jahr bei den Erwachsenen“, freute sich Cais.

Bei der diesjährigen Europameisterschaft wurde er Sechster, aber natürlich geht es ihm höher. „Mein Ziel ist es, regelmäßig an den Weltmeisterschaften teilzunehmen. Es gibt nirgendwo anders, um sich zu bewegen. Viel Glück, denn die Meisterschaften sind sehr teuer und die aktuelle wirtschaftliche Situation ist schwierig“, sagte Cais, der sich jetzt auf seinem Motorrad ausruht und entspannt . .

Aber wenn er zur WM fährt, ist der erste Wettkampf im Januar. „Ich werde an der körperlichen Verfassung arbeiten, aber auch an der mentalen Vorbereitung. Ich glaube, dass die nächste Saison auch sehr reich an tollen Erfahrungen sein wird“, fügte der Pilot hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.