Für Washington heißt es immer „Deutschland zuerst“ und Frankreich danach

Freitag sah er Joe Biden; Sonntag, Boris Johnson und Mittwoch ist Angela Merkel an der Reihe. In weniger als einer Woche wird Präsident Emmanuel Macron mit drei großen westlichen Führern sprechen. Mit den Vereinigten Staaten ist nach der Demütigung des U-Boot-Vertrags für Australien die Zeit für eine Versöhnung gekommen, aber mit Großbritannien bleiben die Spannungen hoch. Mit Deutschland stehen wir zwischen einem Besuch im Pflegeheim Beaune und einem Abendessen im Clos de Vougeot bei der Abschiedszeremonie Frankreichs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Sobald die neue Koalition in Berlin gebildet wurde, mussten Frankreich und sein Präsident zwangsläufig ihr Gewicht im Weltgeschehen und insbesondere in den Beziehungen zu Washington genau messen. Abgesehen von einem ständigen Sitz im Sicherheitsrat und Atomwaffen ist es nicht unbedingt angenehm, auch wenn wir uns auf die Sprache der französischen Diplomatie verlassen können, um sie vergessen zu lassen, wenn Frankreich am 1. Januar die rotierende Präsidentschaft der Europäischen Union übernimmt .

Größere Menge. Im Nachhinein für Historiker, Britischer Schriftsteller Mark Mazower in „The Dark Continent“ (Punkte, 2021) dass „das dominierende Deutschland ein grundlegendes Merkmal der europäischen Struktur bleibt“ und hinzufügt, dass „der deutsche imperiale Traum seit 1945 vorbei ist“. Was Großbritannien betrifft, so viel ist für Frankreich schwer zu sagen, da es nostalgisch für seine Vergangenheit als a große europäische und koloniale Macht. Die Spannungen von Identität und Souveränität, weit über den Fall Zemmour hinaus, verdeutlichen dies jeden Tag.

Aber, nach Washington zu urteilen, lagen wir nicht falsch, abgesehen von der Frankophilie von Außenminister Antony Blinken und den streichelnden Worten von Joe Biden („Frankreich, unser ältester Verbündeter…“). Die letzten beiden Folgen zeigen es. Für Frankreich, australisches U-Boot, für Deutschland, Nord Stream 2. Zwei Gewichte, zwei Größen.

Mit Frankreich, ein paar kryptischen Entschuldigungen von Joe Bien – das ist „umständlich“ – und einem „Fußklopfen“ von Emmanuel Macron scheint die Sache erledigt. Was den Vertrag angeht, der „zehn Milliarden“ einbrachte, hatte Frankreich nur Augen für Tränen. Natürlich erwartete Paris eine politische, militärische und diplomatische Entschädigung. Ein kürzlich möglicher Drei-Milliarden-Vertrag mit Griechenland für drei Fregatten der Naval Group erhielt grünes Licht aus Washington. Für den Rest warten wir ab.

In Bezug auf das öffentliche Image wissen wir immer noch nicht, wer, Emmanuel Macron, Joe Biden oder der australische Premierminister Scott Morrison, der größte Lügner ist. Tatsächlich sagte uns die australische Presse, dass Macron Morrison am 13. Vor letzte Vertragsankündigung: „Sollte ich gute oder schlechte Nachrichten für unsere gemeinsamen U-Boot-Ambitionen erwarten? „(„Sollte ich auf gute oder schlechte Nachrichten warten …“). Und ab Mitte Juni 2021 soll der australische Premierminister beim Abendessen im Elysee-Palast Präsident Macron gesagt haben, dass er „Alternativen in Betracht zieht“ und die folgende Antwort: „Ich mag es nicht zu verlieren“ („Ich mag es nicht zu verlieren“).

Sieg. Nicht weniger dagegen war Deutschland. Bei der Nord Stream 2-Akte, die die Beziehungen zwischen Berlin und Washington zerstörte, gab das Weiße Haus schließlich nach. Im Mai hob Präsident Biden die Sanktionen gegen Unternehmen auf, die am Bau der Pipeline beteiligt waren, und erlaubte Lieferungen aus Russland. Zum Leidwesen vieler Europäer, vor allem im Osten. So sehr Moskau sein Gas exportieren muss, so ist Deutschland darauf angewiesen, die Energiewende durch die Abkehr von der Atomkraft zu sichern. Das ist definitiv ein Gewinn für Berlin.

„Amerikaner ziehen Deutschland nicht Frankreich vor; aber sie geben zu, dass man durch Deutschland gehen muss, wenn wir Europa beeinflussen wollen.“

Es ist auch kein Zufall, dass Bundeskanzlerin Merkel im vergangenen Juli von Joe Biden im Weißen Haus empfangen wurde, noch vor Boris Johnson im September. Emmanuel Macron, dem der amerikanische Präsident ein wenig Mühe zu haben scheint, seinen überdimensionalen Auftritt mit Donald Trump zu dulden, ist noch immer nicht eingeladen.

Amerikas Postulat lautet, dass Deutschland streng genommen Europa regiert Walter Russell Mead in einem Nacktinterview im Le Figaro. Dieser Kurator, ein Spezialist für internationale Beziehungen, Kolumnist des Wall Street Journal, fügte hinzu: „Amerikaner wählen Deutschland nicht Frankreich vor; aber sie geben zu, dass man durch Deutschland gehen muss, wenn man Europa beeinflussen will. „Nicht nur, weil Deutschland mächtiger oder einflussreicher sein wird als Frankreich, sondern auch, weil Berlin nicht mit Washington übereinstimmt: „Es gibt viele Bereiche, in denen die USA und Frankreich ähnliche Ansichten haben. Und Deutsche sind anders. Aber wir sehen, dass es sinnlos ist, ein zweistimmiges Lied auf Französisch zu singen, wenn Berlin nicht in diesen Refrain einsteigt. Wenn Sie das China-Thema in Europa diskutieren wollen, sollte es das Ziel sein, Berlin für sich zu gewinnen. Ohne sie bewegt sich nichts! „

„Deutschland versteht sich als Zentrum Europas, sowohl projektbezogen als auch geografisch“

Kontinuität. Daran sollte sich auch mit der Bildung einer neuen Regierung in Berlin nichts ändern, die grundsätzlich der internationalen Tragfähigkeit von Angela Merkel entspräche. In dem am 15. Oktober veröffentlichten ersten Dokument der drei Parteien einer möglichen künftigen Koalition (SPD, Grüne und FDP) wird daher betont: „Wir wollen die EU stärken, um Deutschland zu stärken. Deshalb werden wir deutsche Interessen auf der Grundlage europäischer Interessen definieren.“

„Deutschland sieht sich sowohl projektbezogen als auch geografisch zentral in Europa“, versichert unser deutsch-französischer Kolumnist Matthias Fekl. Die drei Parteien einer möglichen Koalition stellen damit die „starke deutsch-französische Partnerschaft“ und die „enge Zusammenarbeit im Weimarer Dreieck“, zu dem auch Polen gehört, auf eine Stufe. Warschau genauso wie Paris. Wie Hans Stark, Deutschland-Spezialist bei Ifri, erklärt, geht es hier um die Übernahme von „Führung aus der Mitte“. und Platzierung Berlins als „Chief Facilitating Officer“, „ehrlicher Makler“, auch mit den Vereinigten Staaten. Eine politische Strategie, die den nächsten Bundeskanzler Olaf Scholz zur wichtigsten Person Europas machen dürfte. Und das trotz der Sehnsucht nach der Erhabenheit, die wir in Paris beobachten.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.