Die beiden Heiligen Moscheen teilen ihre wichtigsten operativen Pläne für den Ramadan

WASHINGTON: Der amerikanische Diplomatiechef Antony Blinken wird vom 26. bis 30. März Israel, das Westjordanland, Marokko und Algerien besuchen, um „die regionale Sicherheit zu stärken“, aber auch „die Bemühungen zu intensivieren“, angesichts der russischen Invasion in der Ukraine, kündigte das Außenministerium am Donnerstag an .

Dabei wird der Außenminister über „den Krieg der russischen Regierung in der Ukraine, die destabilisierenden Aktivitäten des Iran“ sowie „das Normalisierungsabkommen zwischen Israel, die Beziehungen zwischen Israel und Palästina und den Erhalt einer möglichen Zwei-Staaten-Lösung“ sprechen zum israelisch-palästinensischen Konflikt“, hieß es in einer Erklärung.

Herr Blinken wird sich zunächst mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett treffen, der angeboten hat, in dem von Moskau gegen Kiew angezettelten Konflikt zu vermitteln; dann wird er in Ramallah mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zusammentreffen.

Der US-Außenminister traf sich letztes Jahr mit Abbas und behauptete, dass Washington nach jahrelanger Scheidung unter der Trump-Ära seine Beziehungen zu den Palästinensern „wieder aufbauen“ wolle und gleichzeitig Israels „Recht“ auf Selbstverteidigung anerkenne.

In Marokko wird Blinken seinen Partner Nasser Bourita und andere Regierungsbeamte treffen, um „Meinungen über regionale Fragen und bilaterale Zusammenarbeit sowie über die Förderung der Menschenrechte und Grundfreiheiten auszutauschen“.

In Rabat wird Amerikas Diplomatiechef auch den Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate, Mohammed ben Zayed, treffen.

Westsahara, Iran

Am Ende seines Besuchs in Algerien wird Antony Blinken mit dem algerischen Präsidenten Abdelmadjid Tebboune und Außenminister Ramtane Lamamra über Fragen der regionalen Sicherheit und der Handelsbeziehungen zusammentreffen.

Algier liefert Erdgas nach Europa und spielt eine Schlüsselrolle, nachdem die russische Invasion in der Ukraine im Februar ein umstrittenes Gaspipelineprojekt, das Russland mit Deutschland verbindet, ausgesetzt hatte.

Marokko und Algerien erleben ihrerseits eine Zeit der Spannungen, hauptsächlich wegen der Westsahara. Im August brach Algerien nach monatelangen Reibungen die diplomatischen Beziehungen zu Rabat ab und beschuldigte es „feindlicher Handlungen“.

Die Frage der Westsahara, einer ehemaligen spanischen Kolonie, die von den Vereinten Nationen als „nicht autonomes Gebiet“ betrachtet wird, hat Marokko jahrzehntelang gegen die separatistische Polisario-Front gestellt, die von Algerien unterstützt wird.

Die Vereinigten Staaten haben die Souveränität Marokkos über die Westsahara unter Donald Trump anerkannt. Sie bekräftigten kürzlich ihre Unterstützung für den von Rabat vorgeschlagenen Autonomieplan zur Lösung des Konflikts und nahmen ihn „ernst und glaubwürdig“.

Blinkens Reise findet auch statt, da die Vereinigten Staaten sich anscheinend auf ein Abkommen mit Teheran zubewegen, um das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 im Austausch für die Aufhebung der US-Sanktionen zu retten.

Im Februar sagte Israels Ministerpräsident, er sei „sehr besorgt“ über die Aussicht auf ein neues Atomabkommen mit dem Iran, besorgt darüber, dass dies das Land nicht daran hindern würde, Atomwaffen zu entwickeln.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.