Massa sagt, die Überwachung von Schumachers Gesundheitszustand: „Respektiere die Familie“

Schumacher hatte im Dezember 2013 beim Skifahren in Meribel in den französischen Alpen einen schweren Unfall.

Die Gesundheit von Michael Schumacher, eines der größten Mysterien im heutigen Sport, wird von seiner Familie streng gehütet. Nur selten erfuhren die Freunde des deutschen Piloten etwas über seinen körperlichen Zustand. Und einer von ihnen ist der Brasilianer Felipe Massa, Weggefährte des siebenfachen Weltmeisters in den Ferrari-Jahren.

Massa sagte, er sei sich der neuesten Nachrichten über die Genesung seines ehemaligen Formel-1-Teamkollegen bewusst, vermeide es jedoch, Informationen preiszugeben. „Ich halte ihn auf dem Laufenden, ich war immer gut mit ihm befreundet, aber zu seiner Frau habe ich keinen Kontakt. Nach dem, was mit ihm passiert ist, respektiere ich immer die Entscheidung der Familie, sie haben versucht, Michael so gut sie konnten, zu beschützen, die ganze Zeit nicht bloßgestellt, nicht gesprochen.

Insgeheim bat der F1-Weltmeister von 2008 die Familie des deutschen Rennfahrers um Verständnis und Respekt für die Entscheidung. „Ich habe ein Bild davon, wie es ihm geht, ich habe Menschen, die mir nahe stehen und mir Informationen geben, aber natürlich müssen wir die Entscheidung der Familie, ihn zu schützen, befolgen und respektieren“, fügte er hinzu.

Schumacher erlitt im Dezember 2013 beim Skifahren in Meribel in den französischen Alpen einen schweren Unfall. Laut einem damals veröffentlichten medizinischen Gutachten erlitt der damals 44-jährige ehemalige Pilot ein Kopftrauma bis zum Koma und musste neurochirurgisch behandelt werden . Sein Gesundheitszustand ist ernst. Schumacher schlug bei einem Sturz mit dem Kopf gegen einen Felsen und wurde in ein Krankenhaus in Moutiers gebracht. Danach wurde der ehemalige F-1-Fahrer in das Universitätskrankenhaus Grenoble verlegt. Als nächstes brachte ihn seine Frau nach Hause, wo er ständig versorgt wurde.

Mehr als neun Jahre nach dem Unfall gibt es kaum Neuigkeiten über Schumachers Gesundheitszustand. Nur Personen, die dem Piloten oder der Familie sehr nahe standen, machten die Besuche während dieser Zeit. „Der Unfall selbst ist ein Ereignis der Zeitgeschichte und muss gemeldet werden. Aber eine solche (Auskunfts-)pflicht gibt es bei Beginn der Bergung nicht“, erklärte Rechtsanwalt Felix Damm zwei Jahre nach dem Unglück im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

In einem Interview mit der BBC im Jahr 2016 sagte Ross Brawn, ein Direktor, der mit Schumacher bei Benetton, Ferrari und Mercedes zusammengearbeitet hatte, der ehemalige Fahrer habe einige „ermutigende Anzeichen“ gezeigt, während Jean Todt, damals Präsident der FIA), im November 2020 gab er Details seines Besuchs in Deutschland preis. „Ich besuche ihn regelmäßig und wir schauen zusammen fern. Ihr Kampf mit ihrer Familie und ihren Ärzten geht weiter.“

Die Familie Schumacher drohte den Medien sogar, Informationen über den Zustand des ehemaligen Piloten preiszugeben, und hielt die Neuigkeiten mit der Unterstützung von Justice immer zurück.


WEITER NACH DER WERBUNG

Stadioninhalt

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.