Deutschlands Scholz lehnt Putins Bitte um Gasrubel ab – POLITICO

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Donnerstag die Forderung Russlands zurückgewiesen, dass die EU und die USA russisches Gas in Rubel zahlen sollen, mit dem Argument, dass die meisten bestehenden Gasabnahmeverträge die Zahlung in Euro oder US-Dollar erfordern.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch den Sprung gewagt. gegen westliche Versuche, Moskau zu bestrafen für seine Invasion in der Ukraine, indem es ankündigte, dass sogenannte „unfreundliche“ Länder (eine Liste, die Länder der Europäischen Union und die Vereinigten Staaten umfasst) russische Gasimporte in Rubel kaufen müssen. Der Schritt wurde als Versuch gesehen, den Zusammenbruch der russischen Währung zu unterstützen und möglicherweise westliche Sanktionen zu umgehen.

Auf einer Pressekonferenz nach dem G7-Gipfel der fortgeschrittenen Volkswirtschaften in Brüssel wies Scholz Putins Bitte jedoch zurück.

„Wir haben uns das angesehen, um zu versuchen, das Gesamtbild zu erfassen. Was wir bisher gelernt haben, ist, dass es überall feste Verträge gibt, die die Währung beinhalten, in der Zahlungen geleistet werden“, sagte Scholz gegenüber Reportern. „Und meistens steht da Euro oder Dollar … und darauf kommt es dann an. »

Deutschland wurde besonders kritisiert Anruf ablehnen verhängte ein sofortiges Importembargo für russisches Gas, Öl und Kohle mit dem Argument, dass das Verbot härtere Auswirkungen auf die deutsche und europäische Wirtschaft haben würde als auf die russische Führung.

Scholz sagte auch, dass die G7, ein Club bestehend aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und England, der derzeit von Deutschland als Teil eines rotierenden Präsidialsystems geführt wird, in einer Erklärung bekräftigt wurde. Gemeinsame Verlautbarung sein Aufruf an Russland, alle Feindseligkeiten sofort einzustellen. Die Gruppe stimmte auch zu, bei Bedarf weitere Sanktionen zu verhängen, lehnte es jedoch ab, am Donnerstag neue Maßnahmen anzubieten.

„Wir haben vereinbart, die Sanktionen so lange wie nötig aufrechtzuerhalten und ihre Wirksamkeit zu überwachen“, sagte Scholz. „Wir werden bei Bedarf mit weiteren Sanktionen reagieren“, fügte er hinzu, ohne näher darauf einzugehen, was die zusätzlichen Sanktionen auslöst.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.