Deutschlands neues Parlament hält erste Sitzung ab – Nachrichten

Berlin, 26.10.2021 (AFP) – Mit mehr jungen Menschen, mehr Frauen und mehr ausländischen Abgeordneten tagt der neue Bundestag an diesem Dienstag (26) zu seiner ersten Sitzung in einer neuen Vielfalt, aber weit entfernt von einem Spiegel der Öffentlichkeit.

Einen Monat nach der Bundestagswahl am 26. September werden 736 Bundestagsabgeordnete ihre Sitze in der Versammlung einnehmen, die formell einen neuen Kanzler wählen wird, wahrscheinlich den Sozialdemokraten Olaf Scholz, wenn es seiner Partei gelingt, eine Koalition aus Umweltschützern und Liberalen zu erreichen.

In Erwartung seines Nachfolgers wird ihm heute Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Ehrentribüne des Parlaments nachfolgen. Seine Regierung regelt das Tagesgeschäft und er muss sich zum ersten Mal seit 31 Jahren noch um einen Sitz bewerben.

In Merkels Wahlkreis an der Ostsee hat die 27-jährige sozialdemokratische Kandidatin Anna Kassautzki gewonnen und damit erstmals CDU-Konservative von ihrem Sitz entfernt.

Dieses Ergebnis wird als Symbol für den Untergang der Partei von Angela Merkel interpretiert, übertroffen von der SPD.

Es symbolisiert auch die Verjüngung seines großen Rivalen, mit der Hälfte seiner 206 Abgeordneten zum ersten Mal gewählt und mit einem Durchschnittsalter von 45 Jahren.

Unter den 118 Abgeordneten der Grünen, der dritten Fraktion hinter Sozialdemokraten und Konservativen, sind die beiden jüngsten Abgeordneten 23 Jahre alt.

– Kampf gegen ausländische „Labels“ – Eine weitere Sensation in Deutschland war der Einzug von Awet Tesfaiesus in den Bundestag, der ersten schwarzen Frau, die dies tat.

Der vor 47 Jahren in Eritrea geborene Jurist, ein Vertreter der Grünen, kam im Alter von 10 Jahren nach Deutschland und hat sich beruflich der Verteidigung der Rechte von Migranten und Flüchtlingen verschrieben.

„Wir brauchen Vielfalt in diesem Land“, sagte er in einem Interview mit AFP. „Wir brauchen eine bessere Vertretung von Menschen, die Opfer von Rassismus sind“, fügte er hinzu.

Mit Karamba Diaby, Senegal, der erste Schwarze, der in den Bundestag gewählt wurde, und Armand Zorn, der mit 12 Jahren aus Kamerun kam, werden sie die einzigen schwarzen Abgeordneten in der von Männern und Weißen dominierten Versammlung sein.

Allerdings nimmt die Zahl der Abgeordneten ausländischer Herkunft zu. Im Bundestag geborene Abgeordnete oder Abgeordnete mit ausländischen Eltern repräsentierten 11,3 % des Bundestages (83), gegenüber 8,2 % (58) in der vorangegangenen Wahlperiode.

„Wir erleben eine Belebung der Politik“, sagte Deniz Nergiz, Direktor des Bundesrates für Zuwanderung und Integration (BZI), der die politische Teilhabe von Ausländern fördert.

„Wir haben auch erstmals einen ausgewählten Flüchtling in Ostdeutschland“, wo die Zahl der Migranten deutlich geringer sei, erklärte die Expertin gegenüber AFP.

Zu den neuen Bundestagsabgeordneten gehört auch Lamya Kaddor, die im Ruhrgebiet Kurse zu islamischer Religion unterrichtet, ein Thema, das in Deutschland in den letzten Jahren stark diskutiert wurde.

Während seiner vierjährigen Amtszeit wollte Awet Tesfaiesus gegen das ausländische „Etikett“ kämpfen, das ihm trotz deutschem Pass verliehen wurde.

„Rassismus ist latent überall zu spüren“, sagte er. „Als wir eine Wohnung suchten, als der Postbote in meine Kanzlei kam und mit meiner Sekretärin sprach, weil er automatisch annahm, er sei mein Chef.“

– Unterrepräsentierte Frauen – Trotz dieser Reformen ist der Bundestag kein getreues Abbild der deutschen Gesellschaft.

„Wir sind noch weit von den 26% (Ausländern) der Gesellschaft insgesamt entfernt“, sagte Nergiz.

Auch die Geschlechterfrage ist noch weit von Gleichberechtigung entfernt, obwohl es sich um ein Land handelt, das seit 16 Jahren von Frauen regiert wird.

In dieser Wahlperiode werden Frauen 24 % der Sitze im Bundestag besetzen, gegenüber 20 % in den vorherigen Sitzen.

Den Vorsitz der Kammer übernimmt zum dritten Mal eine Frau, die Sozialistin Bärbel Bas, 53, die Wolfgang Schäuble, seit 1972 Bundestagsabgeordneter, ablöst.

In dieser Frage gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Parteien. Grün zum Beispiel hat eine weibliche Mehrheit (59%), darunter zwei Waria, Tessa Ganserer und Nyke Slawik.

In der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) stellen sie dagegen nur 13% der Fraktionen.

yap-smk/dbh/zm/mr

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.