Heftige Spannungen zwischen Russland und den USA. Keine Einigung über die Ukraine

  • Blinken: Wir bekennen uns nachdrücklich zur Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine
  • Putin hat kürzlich den Vorschlag von Bundeskanzlerin Merkel abgelehnt, sich im Rahmen des Minsker Abkommens mit Staats- und Regierungschefs zu treffen, obwohl Russland die Ukraine wiederholt aufgefordert hat, sich an die Bedingungen des Abkommens zu halten.
  • Entgegen offensichtlicher Tatsachen betont Russland seit langem, dass es keine direkte Konfliktpartei ist
  • Blinken: Die Ukraine sucht keine Konfrontation, die eine russische Militärintervention rechtfertigt, und die einzige Bedrohung ist eine neue russische Aggression gegen die Ukraine
  • Blinken und Lawrow haben angekündigt, dass ihre Präsidenten demnächst einen Videoanruf zur Situation an der Grenze zur Ukraine durchführen werden

Originalartikel auf der Website POLITICO.eu

„Niemand sollte seine Sicherheit auf Kosten anderer stärken“, sagte Lawrow vor seinem Treffen mit Blinken vor Reportern in Stockholm. – Die weiteren Fortschritte der NATO nach Osten werden sich eindeutig auf unsere grundlegenden Sicherheitsinteressen auswirken.

Blinken, der neben Lawrow saß, drohte den USA und der NATO wiederholt, Russland zu bestrafen, falls seine Truppen erneut in die Ukraine einmarschierten, wie es 2014 auf der Krim der Fall war.

„Wir haben tiefe Besorgnis über Russlands Pläne für eine erneute Aggression gegen die Ukraine“, sagte Blinken. – Wir bekennen uns fest und fest zur Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine. Der beste Weg, mit Krisen umzugehen, ist die Diplomatie.

Blinken forderte Russland auf, die Verhandlungen mit der Ukraine über den Minsk-2-Friedensvertrag im von Frankreich und Deutschland gesponserten „Normandie-Format“ fortzusetzen, während Lawrow forderte, dass Washington einen alternativen Kanal für den direkten Dialog mit dem Kreml einrichtet.

Was kann nicht passieren

Einige Analysten glauben, dass die jüngste Mobilisierung russischer Truppen an der Grenze zumindest teilweise direkte Verhandlungen zwischen Moskau und Washington erzwingen soll. Dies könnte das Normandie-Format untergraben und gleichzeitig einen eingefrorenen Konflikt in der Donbas-Region in der Ostukraine aufrechterhalten, wo Russland seit mehr als sieben Jahren einen separatistischen Aufstand bewaffnet, finanziert und unterstützt.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat kürzlich einen Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel für ein Treffen der Staats- und Regierungschefs im Normandie-Format abgelehnt, obwohl Russland die Ukraine wiederholt aufgefordert hat, die Bedingungen des Minsker Abkommens einzuhalten, was Moskau nach Ansicht von Moskau nicht tut. treffen sich. Russland beharrt unterdessen seit langem darauf, keine direkte Konfliktpartei zu sein.

Rest des Textes unter dem Video.

Lawrow betonte am Donnerstag in Stockholm, Russland wolle keine neue militärische Konfrontation. Aber er sagte auch, die USA sollten ein Angebot erfüllen, einen direkten Kanal zwischen Moskau und Washington außerhalb des Normandie-Prozesses einzurichten.

– Lassen Sie mich betonen, dass wir daran interessiert sind, unsere Bemühungen zur Lösung der Ukraine-Krise zu verbinden – sagte Lawrow. – Amerikanische Kollegen haben wiederholt erklärt, dass sie helfen wollen, ohne das Normandie-Format zu brechen, indem sie die getrennten Dialogkanäle wiederherstellen, die unter der vorherigen Regierung bestanden. Dafür sind wir bereit.

Gleichzeitig forderte Lawrow Blinken auf, Äußerungen zu erläutern, in denen der Außenminister Russland vorwarf, seine Verpflichtungen aus dem Abkommen von Minsk 2 nicht zu erfüllen. – Ich warte auf eine Erklärung – sagte er.

Vorwürfe zusammen

Die ranghöchsten US-amerikanischen und russischen Diplomaten trafen sich am Rande des Ministertreffens der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und deuteten gegenseitig an, dass sie gegen die Grundprinzipien der OSZE verstoßen, die darauf abzielen, den Frieden in Europa zu fördern.

Als Beweis für das Missverständnis haben das Außenministerium und das russische Außenministerium Transkripte der Einführungsreden des Diplomaten veröffentlicht, die erhebliche Unterschiede in mehreren Schlüsselfragen aufzeigen. Zumindest einige dieser Unterschiede sind das Ergebnis ungenauer Übersetzungen.

In einer Erklärung nach dem Lawrow-Blinken-Treffen forderte das russische Außenministerium, dass die Ukraine das Minsker Abkommen „bedingungslos und vollständig umsetzt“, „einschließlich des direkten Dialogs mit den Behörden“ von Lugansk und Donezk, den derzeit von russischen Separatisten besetzten Ostgebieten der Ukraine . unterstützt.

Blinken wies auf einer Pressekonferenz in Stockholm nach dem Treffen Moskaus jüngste Zusicherungen zurück, Russland sei in irgendeiner Weise bedroht.

– Wir bestätigen auch, dass die Ukraine trotz der massiven Desinformationskampagne Russlands in keiner Weise eine Bedrohung für Russland darstellt oder eine Konfrontation anstrebt, die eine russische Militärintervention rechtfertigen würde, sagte Blinken. – Die einzige Bedrohung ist eine neue russische Aggression gegen die Ukraine.

Er wiederholte auch die jüngsten Warnungen der USA und anderer NATO-Verbündeter vor den schwerwiegenden Folgen einer russischen Invasion.

„Ich habe unsere tiefe Besorgnis und unsere Entschlossenheit deutlich gemacht, Russland für seine Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen, einschließlich unserer Verpflichtung, mit europäischen Verbündeten zusammenzuarbeiten, um Russland mit den schwerwiegenden Kosten und Konsequenzen weiterer aggressiver Maßnahmen gegen die Ukraine zu belasten“, sagte Blinken.

Blinken räumte ein, dass es starke Meinungsverschiedenheiten gebe und sagte, Gesandte würden ihren Chefs Bericht erstatten, und es würden wahrscheinlich in den kommenden Tagen direkte Gespräche zwischen US-Präsident Joe Biden und Putin stattfinden.

„Außenminister Lawrow und ich haben aufrichtige Ansichten über unsere unterschiedlichen Perspektiven ausgetauscht“, sagte er. – Wir haben vereinbart, diese Informationen an unseren Präsidenten weiterzugeben, der möglicherweise in naher Zukunft die Möglichkeit hat, persönlich zu sprechen.

Blinken nannte die Diskussion „ernst“ und „nüchtern“. Auf die Frage, mit welcher Strafe Russland bei einem Einmarsch in die Ukraine rechnen würde, wiederholte er seine Warnung „vor wirtschaftlichen Maßnahmen mit großen Auswirkungen“.

Dann fügte er höflich hinzu: „Ich glaube, Moskau kennt das ganze Universum sehr gut darüber, was möglich ist.“

Redaktion: Michał Broniatowski

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.