Sie werden Merkel nicht verlieren. Umfrage zeigt, dass sich die Deutschen von der Kanzlerin verabschieden

Der deutsche Politiker ist seit 2005 Regierungschef, bei der diesjährigen Wahl kandidiert er weder als Ministerpräsident noch in einer Legislaturperiode. Die meisten Deutschen würden die Kanzlerin in der Politik nicht vermissen.

Es folgt von Umfrage vom Civey-Institut, das am Tag vor der Bundestagswahl die Augsburger Allgemeine veröffentlichte.

Auf die Frage, ob sie Merkel im Kanzleramt verlieren würden, sagten 38 Prozent „definitiv nicht“ und 14 Prozent „eher nicht“, insgesamt 52 Prozent. 38 Prozent der Befragten dachten dagegen, die erste Frau an der deutschen Regierungsspitze würde verschwinden: 14 Prozent „eher“ und 24 Prozent „auf jeden Fall“. Zehn Prozent der Befragten sind sich nicht sicher.

Laut einer Umfrage von Merkel werden Anhänger der konservativen CDU/CSU-Gewerkschaft, die sie 16 Jahre lang geführt hat, in den Spitzen der deutschen Politik schmerzlich fehlen. 63 Prozent von ihnen bedauerten seinen Weggang. Die Kanzlerin ist bei den Wählern der Anti-Zuwanderungsalternative für Deutschland (AfD) lange Zeit am wenigsten beliebt, was sich auch in der aktuellen Umfrage widerspiegelt. Nur zwei Prozent von ihnen werden nach der Pensionierung abwesend sein.

Merkel, 67, ist seit Dezember 1990 Mitglied der Bundesversammlung, kandidiert aber nicht mehr.

Auf die Frage, was sie nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt machen würde, sagte Merkel kürzlich bei einem Besuch in den USA, sie werde eine Pause einlegen und darüber nachdenken, was sie attraktiv mache. Dafür habe er in den letzten 16 Jahren nur sehr wenig Zeit gehabt, sagt er. „Dann versuche ich vielleicht, etwas zu lesen, dann werden meine Augen geschlossen, weil ich müde werde, dann mache ich ein Nickerchen und dann schaue ich“, sagte die Schlusskanzlerin.

Es ist überhaupt nicht klar, wann Merkel in den Ruhestand gehen könnte. Aufgrund von Umfragen vor den Wahlen, die den knappen Ausgang der Wahlen am Sonntag vorhersagen, können Nachwahlverhandlungen sehr anspruchsvoll und langwierig sein. Das kann bedeuten, dass Merkel Deutschland vielleicht bis Weihnachten regiert. Wenn ja, wird sie mindestens bis zum 17. Dezember kandidieren und damit Deutschlands dienstälteste Kanzlerin in der Nachkriegsgeschichte des Landes werden. Diese Priorität hat nach wie vor die Kanzlerin Helmut Kohl, der von 1982 bis 1998 die Bundesregierung führte.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.