Deutschland, Wachstumsprognose der Autoproduktion nach unten korrigiert

(Teleborsa) – Probleme mit globalen Lieferketten und Schwierigkeiten bei der Beschaffung wichtiger Rohstoffe (wie Halbleiter) belasten weiterhin den deutschen Automarkt. Der Verband Deutscher Automobilhersteller (VDA) hat die Zahlen tatsächlich reduziert Produktionswachstumsprognose für 2021 auf 3% von 13% vorher geschätzt. Der VDA sagte, die Produktion sei in den vergangenen Monaten „deutlich unter den Erwartungen“ geblieben.

Der Verband rechnet nun damit, dass sie noch in diesem Jahr in Deutschland produziert werden 3,6 Millionen Autos, 400.000 weniger als die letzte Schätzung, laut einem heute veröffentlichten Halbjahresbericht. Das Land ist nach China, den USA und Japan der viertgrößte Autohersteller der Welt.

Die deutsche Pkw-Produktion stieg im ersten Halbjahr 2021 mit 1,73 Millionen Einheiten um 16 % im Jahresvergleich. Der Vergleich mit 2020 ist jedoch aufgrund der Einschränkungen während der Pandemie noch schwierig. In Bestätigung der Schwierigkeiten, die durch den Mangel an Rohstoffen verursacht wurden, Produktion ging im Juni um 19% zurück. Auch nach VDA-Angaben stiegen die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland im ersten Halbjahr dieses Jahres um 15 % auf 1,39 Mio. Einheiten.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.