Deutschland unterstützt Frankreich für ein „souveräneres“ Europa, während sich Paris wiederum auf die EU-Präsidentschaft vorbereitet

Veröffentlicht in:

Frankreich und Deutschland haben eine „besondere Verantwortung“, die Europäische Union zu einer stärkeren Weltmacht zu machen, wenn Paris rotierender Präsident des Blocks wird, sagte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock am Freitag gegenüber AFP.

Die deutsche Koalition will die „strategische Souveränität“ des Blocks erhöhen, weil die Konkurrenz zwischen Weltmächten wie den USA, China und Russland sich negativ auf die Europäische Union auswirkt.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich seit langem eine stärkere Europäische Union vorgestellt und sagte, er wolle sie während der sechsmonatigen Präsidentschaft des französischen Europäischen Rates ab dem 1. Januar „mächtig in der Welt“ machen.

Deutschland wird im Juni auch den nächsten G7-Gipfel als Vorsitzender der Rich Democracy Group ausrichten, was der EU die Möglichkeit gibt, bis 2022 eine weltweite diplomatische Führung aufzubauen.

Die beiden Länder, „als engste Freunde im Herzen Europas, tragen eine besondere Verantwortung für die handlungs- und zukunftsfähige Einheit der Europäischen Union“, sagte Baerbock.

Der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz applaudieren nach einer gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Europagipfel in Brüssel, Belgien, 17. Dezember 2021. © John Thys / Pool über Reuters

Die französische Präsidentschaft sei „eine wichtige Chance, die wir alle gemeinsam nutzen wollen, um Europa zu stärken und auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten“, fügte er hinzu.

„Unsere französischen Freunde können von Anfang bis Ende auf unsere Unterstützung zählen, um den Weg für eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung, im Kampf gegen die Klimakrise, bei der Digitalisierung und für ein souveräneres Europa zu ebnen. „

Zu den Prioritäten Frankreichs für seine Präsidentschaft im Europarat gehören Mindestlöhne im gesamten Block, mehr Regulierung für digitale Giganten und eine CO2-Steuer an der Grenze.

(AFP)

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.