Deutschland: SPD führt auch in renommierter Umfrage | neuestes Europa | DW

Die SPD führte auch die jüngste Umfrage im renommierten „Politbarometer“ des öffentlich-rechtlichen ZDF an, die ihr vor der Wahl am 26. September 25 Prozent der Stimmen lieferte.

Die am Freitag (03.09.2021) veröffentlichte Studie sieht erstmals seit 19 Jahren die SPD vor der konservativen Christlich Demokratischen Union und der Bayerischen Christlich-Sozialen Union (CDU/CSU), die um 22 Prozent auf ihr Schlimmste gefallen sind Unterstützungsniveau seit 2002. .

An dritter Stelle folgen die Grünen (17 Prozent), gefolgt von der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) und der Liberalen Partei (FDP) mit jeweils 11 Prozent sowie La Izquierda (7 Prozent). Andere Formationen werden die Mindestanzahl von 5 Prozent für Sitzplätze nicht erreichen.

Mit diesen Daten ist die Große Koalition aus SPD und Konservativen rechnerisch machbar, wenn auch erstmals in der jüngeren deutschen Geschichte mit den Sozialdemokraten an der Kanzlerschaft. Manche sind auch dreigliedrig, manche angeführt von der SPD mit Grünen und Liberalen oder Ökologie und Die Linke; andere werden von den Konservativen mit Unterstützung der Liberalen und Grünen angeführt.

Obwohl die Kanzlerin in Deutschland nicht direkt gewählt wird, da es sich um ein parlamentarisches System handelt, ist die Unterstützung für den sozialdemokratischen Kandidaten, den aktuellen Finanzminister Olaf Scholz, deutlich höher als seine beiden Hauptkonkurrenten, den konservativen Armin Laschet und die Grünen. Annalena Bärbock.

70 Prozent der Deutschen vertrauen laut „Politbarometer“ Scholz als Kanzler, nur 25 bzw. 23 Prozent der Befragten sehen Laschet und Baerbock als deutsche Regierungschefs.

Mehrere Umfragen in den letzten zwei Wochen haben die SPD als Lieblingspartei für die Wahlen am 26. September gezeigt, was einen demografischen Wandel darstellt. Seit Jahren führen die Konservativen die Wahlen, mit der kurzen Ausnahme Anfang des Jahres, als die Grünen sie anführten.

Die Wahl ist aufgrund des Abgangs von Bundeskanzlerin Angela Merkel, der politischen Zersplitterung, der Zweifel an den Kandidaten und der Krise durch das Coronavirus eine der unsichersten seit mehr als einem Jahrzehnt in Deutschland. (EFE)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.