Deutschland Nach Protesten gegen Pandemiebeschränkungen haben Politiker …

Nach Wochenenddemonstrationen von Gegnern der Pandemiebeschränkungen in mehreren deutschen Städten haben deutsche Politiker angekündigt, die Rechtmäßigkeit des Telegram-Messengers, mit dem Rechtsextreme während der Demonstrationen zur Gewalt aufrufen, genauer zu prüfen, schrieb der Tagesspiegel.

Mit wiederholten Gewaltvorfällen, die Proteste von Gegnern von Pandemiebeschränkungen und Impfungen begleiten, warnen Politiker zunehmend vor einer weiteren Radikalisierung. Laut dem nordrhein-westfälischen Innenminister Herbert Reul werden Proteste „verstärkt von Rechtsextremen genutzt“.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat in diesem Zusammenhang ein härteres Vorgehen gegen Telegram angekündigt. „Das ist sehr gefährlich, weil dort nicht nur Gespräche oder Informationsaustausch stattfinden, sondern auch ein gemeinsamer Aufruf zum Handeln“, sagte er und fügte hinzu, dass „gegen Hetze, Gewalt und Hass im Internet entschiedener vorgegangen werden muss. „

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, betonte wiederum, dass „unsere Gesellschaft und unser Land sich den Agitatoren stellen müssen, die zu Protesten aufrufen, die nicht nur die Politik, sondern uns alle bedrohen“. Thüringens Innenminister Georg Maier stellte fest, dass die kleine Minderheit „lauter, radikaler“ werde und von Rechtsextremen ausgenutzt werde.

IM-Dienste fallen derzeit nicht unter das NetzDG-Gesetz, das unter anderem zur Bekämpfung von Desinformation und Hassreden eingeführt wurde, sofern es für die individuelle Kommunikation bestimmt ist. Über Telegram ist es jetzt jedoch möglich, Nachrichten an öffentliche Gruppen von bis zu 200.000 Personen zu veröffentlichen. Mitglieder, die Messenger-Plattformen wie Facebook oder Twitter erstellen – ähnlich dem „Tagesspiegel“.

„Das Bundesamt für Justiz hat gegen Telegram zwei Verfahren wegen Verstoßes gegen das NetzDG geführt, auf die Telegram nicht reagiert hat. Die Bundesregierung wird es nicht so belassen“, kündigte Faeser an, ging aber nicht auf die weiteren Absichten der Bundesregierung in dieser Angelegenheit ein.

Bundestagsvorsitzende Bärbel Bas äußerte sich besorgt über eine Verschärfung der Proteste. „Radikalisierung ist sichtbar“, sagte Bas am Sonntag in einer Mitteilung an den ZDF. Er forderte ein Verbot von Demonstrationen vor den Privathäusern von Politikern und eine „genauere Beobachtung von Newsgroups auf Telegram“.

In mehreren deutschen Städten fanden am Samstag und Sonntag Demonstrationen gegen die Pandemiebeschränkungen statt. In Schweinfurt (Bayern) wurden 10 Menschen festgenommen, weil sie Polizisten angegriffen hatten, die sie identifizieren wollten, und zwei Demonstranten versuchten, ein Polizeifahrzeug in Brand zu setzen. Etwa 1.800 Menschen nahmen an der unregistrierten Versammlung teil, von denen die meisten friedlich demonstrierten. Die Polizei stellte jedoch fest, dass „mehrere Dutzend Anstifter gegen die Polizei“ beteiligt waren.

Auch im thüringischen Gotha fand am Sonntag eine Demonstration von knapp 1.500 nicht registrierten Personen statt. „Dort wurden mehrere Straftaten begangen, wie beispielsweise Flaschenwerfen auf die Polizei, aber es wurde niemand verletzt“, teilte die Polizei am Montag mit. Außerdem gab es Verstöße unter anderem gegen das Drogen- und Waffengesetz.

Der besorgniserregendste Samstag war in Greiz (Thüringen), wo 14 Beamte bei Zusammenstößen von 1.000 Demonstranten mit der Polizei verletzt wurden. Auch kam es zu weniger und ruhigeren Demonstrationen, unter anderem in Frankfurt am Main, Trier, Berlin, Schwerin und mehreren anderen Städten in Sachsen-Anhalt und Bayern.

Marzena Szulc (PAP)

mszu/akl/

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.