Deutschland ist gut in die Euro 2022 gestartet und träumt sogar vom Titel

Wenn sie ihre gute Debütform auch gegen Titelfavoriten wie Spanien wiederholen, wird die deutsche Mannschaft bei dieser EM ein hartes Spiel haben und ihre Reise, wer weiß, vielleicht sogar ein Happy End haben, sagte Gerd Wenzel. Nach dem unglaublichen Sieg über Dänemark strahlten die deutschen Nationalspieler nicht nur Selbstvertrauen für ihren Einsatz gegen Spanien an diesem Dienstag (12.07.) aus, sondern glauben auch an ein Happy End als einer der Titelfavoriten. Es sei daran erinnert, dass die Frauenmannschaft neben zwei Weltmeistertiteln und einer Olympiade acht europäische Titel gewonnen hat, aber der letzte Sieg im internationalen Wettbewerb war vor sechs Jahren bei den Olympischen Spielen in Rio gegen Schweden – 2:1-Sieg im Maracanã . Beim Eurocup hatte Deutschland zuletzt 2013 Lust auf den Pokal, als es Norwegen im Finale mit 1:0 besiegte. Höhepunkt der Begegnung war Deutschlands Nationaltorhüterin Nadine Angerer, die zwei Elfmeter abwehrte. 2017 war die Mannschaft in der Gruppenphase gut, aber im Viertelfinale scheiterte sie an Dänemark (1:2) und ihre Hoffnungen auf einen siebten Europameistertitel in Folge wurden enttäuscht. Deshalb blieb diese Niederlage den Kindern im Halse stecken, bis sich bei dem heute in England stattfindenden Turnier die Gelegenheit zu einer Revanche ergab. Es war ein ziemlich guter Rückkampf. Allerdings ist Dänemark aktueller Vize-Europameister und musste sich einem überragenden Deutschland beugen, das mit vollem Tempo ins Spiel startete und in der ersten Minute der Begegnung zwei Bälle über die Latte schickte. Dann eröffnete er das Tor und raste in der zweiten Halbzeit an Dänemark vorbei, um den Endstand von 4:0 zu erklären. Die jüngere Geschichte lässt zu wünschen übrig, ein guter Start in ein Turnier ist sehr wichtig. Das Eröffnungsspiel in einem Turnier wie diesem ist normalerweise voller Nervosität und großer Erwartungen. Daher seine Bedeutung. Es ist nicht nur ein Gewinn. Stattdessen war es ein sicherer und überzeugender Sieg, der das Team neben Frankreich, Holland, Schweden, Gastgeber England und Spanien, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, zu einem der Favoriten auf den Titel macht. Deutschlands jüngste Geschichte bei internationalen Turnieren lässt zu wünschen übrig. Abgesehen vom Ausscheiden im Viertelfinale der Euro 2017 war sein Schicksal dasselbe wie ein vorzeitiger Abschied bei der Weltmeisterschaft 2019. Ganz zu schweigen davon, dass sich das Team nicht einmal für Olympia 2021 in Japan qualifiziert hat. Hoffentlich ist das neue Kapitel, das für Deutschland bei der Euro 2022 aufgeschlagen wird, ganz anders und umfassender als die letzten fünf Jahre. Gegen Dänemark zeigte die Mannschaft Dynamik, Kreativität und Selbstvertrauen. Prüfen, ob die Mannschaft diese Qualitäten auch gegen ihren nächsten Gegner, nämlich Spanien, zeigen kann. Die Spanier haben noch nie einen EM- oder WM-Titel gewonnen, gelten diesmal aber als starke Anwärter darauf, den Pokal erstmals in die Höhe zu heben. Noch weniger stellt Spanien einen starken Gegner dar. Die Basis der spanischen Mannschaft stellt Barcelona, ​​das trotz der Niederlage im Champions-League-Finale gegen Olympique Lyon eine der besten Frauenfußballmannschaften Europas ist. Spanien debütierte bei der Euro mit einem überzeugenden Sieg über Finnland (4:1), muss aber auf die offensive Mittelfeldspielerin Alexia Putellas verzichten, die 2021 als beste Spielerin der Welt gilt. Alexia zog sich in den Trainingstagen vor Beginn des Turniers eine Verletzung zu aus. Ihre Diagnose war herzzerreißend – ein Kreuzbandriss – und hinderte Alexia daran, an der Euro teilzunehmen. Trotz dieser Mängel ist Spanien nach dem, was Spanien in seiner Konfrontation mit Finnland gezeigt hat, einer der ernsthaftesten Kandidaten für den Titelgewinn. Martina Voss-Tecklenburg, Trainerin der deutschen Nationalmannschaft, warnte ihre Athletinnen und Athleten: „Spanien hat gezeigt, dass sie beim Fußball auf Ballbesitz setzen, abwechslungsreiches Spiel trainieren, starkes Kopfballspiel, viele Torchancen kreieren und ihr großes individuelles Talent bevorzugen. .., er macht keine Witze. Er meint es ernst. Es ist eine super Wahl, wirklich schwer zu schlagen“. Auch Kapitänin Svenja Huth schloss sich den Worten des Trainers an: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, aber es ist immer gut, sich daran zu erinnern, dass wir erst am Anfang unserer Reise stehen.“ Der erste Schritt ist getan. Gelingt es ihm, seine gute Form auch gegen die Titelfavoriten wie zum Beispiel Spanien zu wiederholen, wird die deutsche Mannschaft bei dieser EM ein hartes Spiel haben und ihre Reise, wer weiß, vielleicht sogar ein Happy End haben. _________ Gerd Wenzel begann 1991 mit dem Sportjournalismus bei TV Cultura in São Paulo, als die Bundesliga erstmals in Brasilien ausgestrahlt wurde. Er war von 2002 bis 2020 beim Sender ESPN als deutscher Fußball-Experte tätig, als er für OneFootball Berlin Bundesliga-Spiele kommentierte. Wöchentlich donnerstags produziert er den Podcast „Bundesliga no Ar“. Am Dienstag erschien die Halbzeit-Kolumne. Der Text gibt die Meinung des Autors wieder, nicht unbedingt die der DW. Autor: Gerd Wenzel

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.