Das Internet kocht. Hohe Quecksilberkonzentrationen im Wasser der Oder

Das Internet wurde nach Recherchen in einem Labor in Deutschland mit Kommentaren überflutet. Die Analyse von verschmutztem Wasser aus der Oder hat die Ergebnisse der ersten Forschung in Deutschland gebracht. Die Website rbb24.de berichtet, dass Labormitarbeiter in Berlin-Brandenburg in Wasserproben hohe Quecksilberkonzentrationen gefunden haben.

Das Internet brodelt vor Kommentaren zu deutschen Forschungsergebnissen. Hohe Quecksilberkonzentrationen sind sehr beunruhigende Nachrichten, da dieses Metall für Menschen und Tiere giftig ist.

Ob das in Proben aus der Oder nachgewiesene Quecksilber die Ursache für das Massensterben der Fische war, ist noch nicht bekannt. Informationen zum Quecksilbernachweis in Odergewässern bietet das Portal rbb24.de.

Ministerin kritisiert

Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel kritisierte in einem Interview mit rbb24 Polens Informationspolitik.

– Es ist nur von Dritten und den Medien bekannt, dass die Lösungsmittel, die für das Sterben der Fische verantwortlich sein können, in großem Umfang freigesetzt werden. Es sollte beachtet werden, dass vereinbarte Berichtsmethoden nicht eingehalten wurden und wir daher nicht so viele Informationen haben, wie wir haben sollten, sagt Axel Vogel.

Brandenburger besorgt

Nach Informationen von rbb24.de fanden Mitarbeiter des Landeslabors hohe Quecksilberwerte in Wasserproben. Der Wert fiel so hoch aus, dass die Studie wiederholt werden musste.

Laut Umweltbundesamt ist Quecksilber für Mensch und Tier giftig. Da es nicht ausgeschieden werden kann, reichert es sich im Körper an. Ob das in den Oder-Proben nachgewiesene Quecksilber die Ursache für das massive Fischsterben war, ist noch unklar.

Das massenhafte Fischsterben an der Oder, das derzeit bei Niedrigwasser auftritt, beschäftigt seit einigen Tagen die Brandenburger an der Grenze zu Polen.

– So etwas haben wir noch nie gesehen. Überall sieht man tote Fische. Davon gibt es viele, sagt Henry Schneider, ein versierter Fischer aus dem Oder-Spree-Kreis.

– Diese ökologische Katastrophe wäre nicht so groß, wenn deutsche und polnische Behörden intensiver zusammenarbeiten würden – sagte Antje von Brook, Geschäftsführerin des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland

CIEP spricht Deutsch

Wie der polnischen Pressestelle inoffiziell mitgeteilt wurde, hat der Leiter der Umweltschutzinspektion derweil die deutsche Seite über das Ministerium gebeten, den Fund von Quecksilber in Wasserproben aus der Oder zu bestätigen. Die Agentur stellte fest, dass die Polen auch Wasser aus der Oder auf das Vorhandensein von Schwermetallen wie Blei, Cadmium oder Quecksilber untersuchten. Die Proben sind beschlagnahmt worden und Beamte warten auf Testergebnisse.

– Quecksilber ist auch ein natürliches Metall, das in der Oder vorkommt, da es sich um einen verschmutzten Fluss handelt. Diese hohe Quecksilberkonzentration kann jedoch die Fischsterblichkeit beeinflussen – sagte der Beamte der Hauptinspektion für Umweltschutz (CIEP) inoffiziell für den PAP.

Er fügte hinzu, dass die tierärztliche Untersuchung den Fisch untersuchen werde, um die Todesursache festzustellen.

Das Internet kocht

Informationen aus deutschen Medien über Quecksilber wurden von polnischen Wissenschaftlern, Aktivisten und Politikern online kommentiert. Im Folgenden spricht darüber unter anderem Dr. Pawel Grzesiowski.

– Wenn das Vorkommen von Quecksilberverbindungen in Odergewässern bestätigt wird, stellt dies eine ernsthafte Bedrohung für den Menschen dar. Quecksilber ist besonders für Kinder und Schwangere giftig und schädigt Gehirn, Nieren und Darm. Quecksilber wird über die Haut, das Atmungssystem und das Verdauungssystem aufgenommen. Seien Sie vorsichtig, schrieb er auf Twitter.

– Odra wurde also mit MERCURY vergiftet! Eine Substanz, die für alle Lebewesen tödlich ist – auch für Menschen … Wie konnte sie nicht entdeckt werden? Wir leben in einem nassen Pappland, das der Sowjetunion in der Tschernobyl-Ära ähnelt – fügt Jan Mencwel hinzu, Aktivist, Mitbegründer der „Cities Are Ours“-Bewegung.

Die Quecksilberfunde in der Oder kommentierte auch der mit dem Grand Press Award ausgezeichnete Enthüllungsjournalist Bertold Kittel.

– Merkur in der Oder. Polnische Labore haben es nicht entdeckt. Die ersten Informationen über tote Fische und einen schlechten Geruch erschienen am 13. Juli. Sie wurden in der Kanalschleuse unter dem Staatlichen Chemiewerk in Kędzierzyn beobachtet – lesen wir im Kittel-Profil.

DR. Ukasz Pietrzak äußerte sich ebenfalls.

– Ich prognostiziere, dass es in naher Zukunft vor allem in Westpolen vermehrt Anfragen in Apotheken zu Penicillamin (Cuprenil) und Sulfonsäuresalzen geben wird und Aktivkohle im Defizit sein wird – schreibt Dr. Pietrzak.

Politiker kritisieren

– SLD starb in der Oder, es war 1997. Überschwemmungen und unzureichende Reaktion. Heute kann PIS dieses Szenario wiederholen. Die Katastrophe hatte bereits eine europäische Dimension. Es ist unmöglich, den Mangel an Informationen über die Vergiftungsquelle nach 17 Tagen nach dem Ereignis zu verstehen !!! – zurück bis 1997 und der Jahrtausendflut Bogdan Zdrojewski von KO.

– Der tödliche Stoff strömt seit mehr als zwei Wochen in der Oder. Polen erfuhr, was es war, aus den Erkenntnissen des deutschen Dienstes. Wofür nimmt ihr Bastarde Geld? – Dies ist ein Tweet von Jan Grabiec (KO).

– Wurde das Wasser aus der Oder von polnischen Labors auf das Vorhandensein von Quecksilber untersucht? Informationen werden JETZT benötigt, nicht morgen. Quecksilber ist hochgiftig und könnte nicht nur die Oder, sondern auch die Ostsee vergiften – Anita Sowińska (L) fragt, ob polnische Labore das Wasser auf Quecksilber getestet haben.

Izabela Leszczyna (KO) kommentierte die Worte des stellvertretenden Ministers Witkowski während der Pressekonferenz am Donnerstag in Cigacice und schlug den Rücktritt des stellvertretenden Ministers vor.

– Der stellvertretende Minister beschuldigte lokale Regierungsbeamte der PO für die Umweltkatastrophe in Oder und kündigte an, die Staatsanwaltschaft zu ihrer Bekämpfung zu schicken. Viele sagten, er sei betrunken gewesen. Immerhin sollte er entlassen werden und nicht nur er … – schrieb der Abgeordnete.

Bitterkeit und „Applaus“

Viel Kritik in Form von „Geständnissen“ kommt auch aus anderen Kreisen, darunter Anwälte, Sportfreunde, Umweltschützer etc. Michał Dobrzański, der das inoffizielle polnische Profil von Spezia Calcio Polonia verwaltet, bemerkte, dass „Deutschland nur einen Tag brauchte, um das Problem zu diagnostizieren, und der polnische Dienst es nicht mehr als zwei Wochen schaffte“.

Robert Suligowski, stellvertretender Vorsitzender des Breslauer Kreises der Grünen, „gratuliert“ ironischerweise den polnischen Behörden und Institutionen.

– Und die Deutschen haben das Wasser an einem Tag überprüft und Quecksilber gefunden. Bravo an die KaKaO-Wiederaufbaugruppe, den stellvertretenden Minister für Meere und Ozeane, der in Danzig und Warschau gesucht hat, und an das CIEP, das zwei Wochen lang etwas getan hat – schreibt Robert Suligowski.

Marek Widmo, Anwalt und Kriminologe, warf der Regierung vor, die Wahrheit zu verbergen.

– Merkur ist der Tod. Die Macht, die Wahrheit zu verbergen, wird der Herrscher endlich verstehen? Macht spielt mit dem Leben der Menschen. Reicht dir das? Ich habe vergessen, die Regierung macht Urlaub … Aber nicht in Oder – schrieb Marek Widmo auf Twitter.

Noch bevor die Informationen aus Deutschland bekannt wurden, erklärte Ministerpräsident Morawiecki, die Situation im Zusammenhang mit der Umweltkatastrophe sei von der Opposition genutzt worden, „um den stellvertretenden Minister Grzegorz Witkowski brutal anzugreifen“, und forderte eine Zusammenarbeit, um das kontaminierte Gebiet so schnell wie möglich zu retten . . Wir haben HIER darüber geschrieben.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.