Deutschland hat neue Leitlinien zur Behandlung von Parodontitis

Ab dem 1. Juli 2021 erscheinen in Deutschland neue Leitlinien zur Behandlung der Parodontitis, für die Zahnärzte seit mehr als einem Dutzend Jahren kämpfen. Damit entspricht die Behandlung der Parodontitis hierzulande dem neuesten Stand der Zahnmedizin.

  • Die Gesamtfläche aller Zahnwurzeln umfasst eine Fläche so groß wie die Haut am Arm. Und wenn ein so großer Bereich entzündet ist, muss dies die Funktion des gesamten Körpers beeinträchtigen.

  • Ab dem 1. Juli 2021 gelten in Deutschland neue Leitlinien zur Behandlung der Parodontitis.

  • Aufgrund der neuen Leitlinien zur Parodontitisbehandlung werden die Mehrkosten für parodontitisbezogene Leistungen in Deutschland rund 0,8 Milliarden Euro pro Jahr betragen.

Parodontitis ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen der Welt. In Deutschland leiden etwa 11,5 Millionen Menschen an der schweren Form der Erkrankung.

Parodontose vor schwerer Krankheit

Parodontitis ist viel gefährlicher als bisher angenommen, sagt Zahnarzt Klaus-Dieter Panzner aus Weimar: Die Krankheit verursacht oft Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Schwangere leider an ihre Kinder weitergeben können. Eine unbehandelte Parodontitis verursacht Blutgerinnsel, die zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führen können. Es besteht kein Zweifel, dass es einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Alzheimer und Demenz gibt.

Es wird derzeit untersucht, ob der ständige Bakterienfluss aus dem Mund durch beschädigtes Zahnfleisch auch die Behandlung anderer Erkrankungen beeinflusst. Zahnarzt Klaus-Dieter Panzner erklärt: Wenn Sie alle Zahnwurzeln vollflächig dehnen, erhalten Sie eine hautgroße Fläche am Arm. Und wenn ein so großer Bereich entzündet ist, muss dies die Funktion des gesamten Organismus beeinträchtigen. Alle Arten von Bakterien können den Mund passieren und den gesamten Körper infizieren. Jede Parodontitis verursacht eine Mini-Infektion des Blutes. Und der Körper muss ständig dagegen ankämpfen.

Der Kampf um die Anerkennung moderner Methoden der Parodontosebehandlung

2004 wurde die nationale Arbeitsgruppe „Parodontologie“ gegründet, in der sich Panzner seit vielen Jahren engagiert. – Von 2009 bis heute streben wir in dieser Gruppe nach einer vernünftigen und wissenschaftlich anerkannten Methode zur Behandlung von Parodontitis. Dank der Einführung neuer Leitlinien haben wir unser Ziel endlich erreicht – glückliche Zahnärzte.

Die der Richtlinie zugrunde liegende Regelung gelte seit 2009, sagte Panzner. – Wenn Parodontitis als chronische Erkrankung gilt, muss die Krankenkasse die höheren Kosten der Patientenversorgung übernehmen. Neue Therapien, die wirksamer, aber viel komplexer sind, verursachen auch deutlich höhere Kosten. Und deshalb habe es so lange gedauert, bis man sich mit dem Versicherer geeinigt habe, erklärte der Zahnarzt.

Aufgrund neuer Behandlungsleitlinien schätzen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland die Mehrkosten der Parodontitisbehandlung auf rund 0,8 Milliarden Euro pro Jahr.

Versicherer sehen die Vorteile

Am Ende stimmte die Krankenkasse der Gebühr jedoch zu, weil der Nutzen der neuen Richtlinie die Kosten überwog. Eine intensive Betreuung des Versicherten bei der Parodontalbehandlung ist sehr wichtig, um den Behandlungserfolg sicherzustellen.

DR. Arnim Findeklee, Vorsitzender des Verbands der Pflegekassen (VDEK), der die Interessen von sechs gesetzlichen Krankenkassen vertritt, sagte: Wir gehen davon aus, dass die neuen Tarife die Zahl der Versicherten mit schwerer Parodontitis nachhaltig reduzieren werden. und gleichzeitig wird sich die Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessern.

Nicht nur im Alter

Zahnverlust und geschwollenes Zahnfleisch sind nicht die einzigen Folgen einer unbehandelten Parodontitis. Kauschwierigkeiten, nachlassender Kieferknochen, Zahnfleischbluten und sogenannte längere Zähne, also Zahnhälse, die durch Zahnfleischrückgang freiliegen, können Ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Leider kann diese Krankheit auch sehr junge Menschen betreffen. Parodontitis tritt nicht nur bei Milchzähnen auf, sondern wenn bleibende Zähne auftreten, können die ersten Probleme auftreten. Bei jüngeren Patienten manifestieren sie sich häufiger durch Wucherungen am Zahnfleisch, bei älteren Patienten – durch die sogenannten Taschen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.